Projekt Heimat. Heute: Pack die Badehose ein, wir schippern nach Juist!

juist moin
Es gibt Menschen, die begegnen einem in völlig banalen Kontexten (hier: Arbeit) und schleichen sich einfach so in dein Herz, da kannste gar nichts gegen machen. Und wenn diese Menschen dann aus dem Alltag entschwinden, weil sich etwas in ihrem Leben verändert, dann hat man als “Zurückbleiberin” ganz schön daran zu knabbern. So ging und geht es mir zumindest momentan. Aber dieser liebe Mensch kam auf die geniale Idee, einen Tag gemeinsam am Meer zu verbringen!

Und so landete ich Morgens um 11 Uhr auf Juist und war der glücklichste Mensch der Welt: tolle Gesellschaft, Meersalz auf der Haut und Sand in den Schuhen. Und eine Sturmgeeignete Frisur – was will man auch mehr?!

Jetzt denkt ihr vielleicht: JUIST? Ist das nicht eine der ostfriesischen Inseln? Recht habt ihr! Es ist sogar die (Trommelwirbel!) längste osfriesische Insel. Zwischen Borkum und Norderney gelegen, ist das Eiland zwar laaaaaang, dafür aber im Querschnitt ziemlich schmal. 500 Meter ist Juist breit und man ist quasi in 10 Minuten einmal quer über die Insel geschlendert.

juist ankunft
Ab Norddeich Mole fährt ein Schiff hinüber nach Juist, allerdings sind die Fährzeiten abhängig von der Tide, deswegen ist es ratsam, schon vorher zu schauen, wann ein Schiff fährt. Es ist auch ratsam, solltet ihr einen Tagesausflug planen, rechtzeitig am Anleger zu sein und vor allem das Schild “PARKEN FÜR TAGESGÄSTE” nicht zu überlesen. Das ist uns nämlich passiert, weil ein groooooßes Auto direkt vor dem Schild stand. Und so mussten wir 10 Minuten von der Fähre entfernt auf dem Großparkplatz parken und sind tatsächlich noch reichlich außer Puste geraten, als wir dem Schiff entgegen gehechtet sind. Mit den Worten “Nu aber schnell!” wurden wir auf den Kutter gewunken. Aber: hat geklappt!

Wer’s noch nicht weiß, darf jetzt bitte einmal genau hinlesen: Juist ist eine autofreie Insel. Soll heißen: die Insel kann man am besten mit dem Rad erkundigen, das man sich überall ausleihen kann. Oder mit der Pferdekutsche. Oder wie wir – zu Fuß!

juist urlaubjuist strandweg
Und Juist bietet natürlich all das, was eine schnuckelige Insel so bieten sollte: einen kleinen Ortskern mit den üblichen Geschäften für Souvenirs und Wind- und Wetterkleidung, einer kleinen Inseltöpferei, in der ich mich nicht getraut habe, zu fotografieren und einem coolen Käseladen!

kees un botterfatt juist
Mittagessen gab’s übrigens in der coolen Küchenwerkstatt, einem für eine ostfriesische Insel ungewohnt coolem Laden im hippen Ambiente. Wir haben lecker Burger bzw. Steinpilzravioli gemampft, beides sehr zu empfehlen.

juist details
Und sonst so?

Naja, sonst haben wir einfach das tolle Wetter genossen, Muscheln gesammelt, am Strand herumgelungert und die Nasen der Sonne entgegen gestreckt, während wir im Strandkorb saßen.

juist strand 2
Was mich am meisten beeindruckt hat, ist der eeeeeeeeeeeeewig lange Sandstrand, der nicht nur zum Verweilen, sondern auch zum Schlendern einlädt.

IMG_2530
Ich hätte ewig hier sitzen können!

Da sich meine super-duper Reisebegleitung vorher schlau gemacht hat, haben wir Badesachen mitgenommen. Nicht etwa, um in der eiiiiskalten Nordsee zu schwimmen – wir sind zwar bekloppt, aber nicht lebensmüde! ABER Juist hat ein Meerwasserschwimmbad und gegen Vorlage des Fährtickets kann man 90 Minuten lang schwimmen. Gratis. Und 90 Minuten reichen vollkommen, finde ich! Zumindest an sonnigen Tagen… Vom Schwimmbad aus hat man einen direkten Blick auf den Strand, auch das hat mir sehr gut gefallen! Und wer mag, geht auch noch in die Sauna, die neu entstanden ist und mit Kräuteraufgüssen und Blick auf’s Meer lockt.

IMG_2529
Wie gesagt, ich habe hauptsächlich den Strand genossen, in der Nebensaison ist hier einfach noch nicht so viel los und wer Einsamkeit sucht, ist auf Juist bestens aufgehoben.

Und so fühlte ich mich nach 8 Stunden auf Juist schon so, als hätte ich ein verlängertes Wochenende die Ruhe genießen dürfen… Um 19:30 Uhr brachte uns die Fähre wieder zurück in den Alltag und Juist verabschiedete sich mit einem Sonnenuntergang, den ich zwar nicht ganz einfangen konnte.

IMG_2528
Ich habe jedenfalls beschlossen: Juist, ich komme wieder! Und dann für ein paar Nächte mit hoffentlich gutem Wetter, einem Fahrrad und meiner Polaroid Kamera im Gepäck!

Wart ihr schonmal auf Juist? Oder auf einer anderen Insel?

Alles Liebe,

Katja

Projekt Heimat: Meerweh.

Hallo, ihr Lieben!

Ich verrate euch was:

nordsee3
Manchmal vermisse ich das Meer. Ich vermisse es manchmal ganz schrecklich, die Füße in den Sand zu graben, Muscheln zu sammeln und den Wellen beim Rauschen zuzuhören.

Nun bin ich aber in der glücklichen Lage, nicht weit vom Meer entfernt zu leben und ich habe die Frühlingstage, die sich hier so abspielten, dazu genutzt, an die Küste zu fahren und die Tage mit dem Rauschen der Wellen im Ohr zu genießen.

Und weil ich weiß, dass so einige von euch ebenfalls vom Meerweh geplagt sind, habe ich euch ein paar Meeresschnappschüsse mitgebracht. Mit Strandkorbgarantie!

nordsee7nordsee2nordsee4nordsee1nordsee8nordsee5nordsee6
Es hat ja schon was, dieses Frühlingserwachen am Meer. Wenn die Strandkörbe noch auf ihren Einsatz warten, die Möwen ungeniert am Strand entlang flanieren – um dann im richtigen Moment vom Strand in die Meeresluft aufzusteigen…

Ich habe heute nur ein paar iPhone Impressionen für euch, weil ich glaube, dass Meerweh etwas ganz Schlimmes und etwas ganz Schönes zugleich ist. Dass man es mit Bildern etwas lindern kann. Was aber nun wirklich gegen das Meerweh hilft, das ist, ans Meer zu fahren.

Wann wart ihr eigentlich zum letzten Mal am Meer?! Und was verbindet ihr damit?

AHOI!
Katja

Projekt Heimat 2.0

projekt heimat
Hallo, ihr Lieben!

Oder besser gesagt: Moin! Meine letzten “Projekt Heimat”-Einträge sind schon eine ganze Weile her und ich will nicht lange drum herum reden – mir fehlte die Zeit, die Lust und die Inspiration, auch mal wieder die Heimat zu erkunden. In diesem Frühjahr will ich das Projekt Heimat wieder aufleben lassen, denn ich weiß, dass euch die Ostfriesland-Beiträge viel Freude und eine kleine Portion Fernweh bringen.

Ich möchte euch wieder mehr von der Küste zeigen, mehr vom Meer und auch ein bisschen die Ostfriesen ans Herz legen.

Und weil ich diese kleine Serie nun explizit für euch (auch für mich, aber eben am meisten für euch) wieder erwecke, brauche ich eure Hilfe.

Was interessiert euch eigentlich? Wollt ihr mehr Meer, Berichte über Brauchtümer, Ausflugstipps? Was liegt euch am Herzen, wenn ihr an Ostfriesland denkt?

Ich weiß, dass einige von euch gerade hier unterwegs sind, denn ich habe ein paar äußerst liebe Emails bekommen, in denen ihr nach Ausflugszielen fragt. Ich wünsche euch jedenfalls einen tollen Urlaub hier, auch wenn das Wetter gerade sehr April-mäßig ist.

Also: Was darf’s denn sein, meine Lieben?

Ich freue mich über viele Anregungen und lade euch fleissig zum Kommentieren und Wünsche-äußern ein!

Alles Liebe und ein paar tolle Ostertage wünsche ich euch,

Katja