Projekt Heimat. Heute: ostfriesischer Sonnenaufgang.

sonnenaufgang1
Hallo, meine Lieben!

Stellt euch vor, es ist Samstag und der Wecker klingelt um 6:30 Uhr. Nicht, weil ihr müsst, sondern weil ihr wollt. Um den Sonnenaufgang zu beobachten nämlich. Und stellt euch vor, der Freund kommt einfach mit.

So war das nämlich am vergangenen Samstag hier bei uns. Auf dem Weg zur Arbeit habe ich so oft den Sonnenaufgang bewundert und nie die Zeit gehabt, anzuhalten, um ihn einzufangen.

sonnenaufgang3
Wie schön, dass es Samstage gibt!

sonnenaufgang2
Und obwohl die Sonne nicht ganz so strahlend vom Himmel schien, wie in den Tagen zuvor, sind doch schöne Bilder entstanden, die ich euch unbedingt zeigen möchte.

sonnenaufgang4sonnenaufgang6

An so einem Samstagmorgen lässt es sich übrigens wirklich besonders schön so früh aufstehen, denn man muss ja nicht zur Arbeit oder einkaufen oder irgendetwas in der Art, sondern einfach nur zum Knipsen rausfahren. Und danach, das habe ich dann auch festgestellt, ist der Tage noch eeeeeewig lang! Wahnsinn! Aber zurück zum Sonnenaufgang. Ihr glaubt ja nicht, wie schön sich der Himmel verfärbt und wie schnell es geht, bis die Sonne dann hoch am Himmel steht.

sonnenaufgang5

Dass wir diesen Punkt unserer “Muss man mal gemacht haben”-Liste endlich einmal abgearbeitet haben, freut sowohl mich, als auch den Freund. Wenn es auch wirklich sehr, sehr früh war, an diesem Samstag.

Und wir stellen kollektiv fest: ostfriesische Sonnenaufgänge sind doch noch immer die schönsten!

Wie ist das bei euch? Habt ihr schon einmal den Sonnenaufgang gejagt und gefunden? Findet ihr es verrückt, Samstags um 6:30 Uhr aufzustehen? Freiwillig? Oder seid ihr gar genauso bekloppt? Wenn dem so ist, dann kommt doch mal nach Ostfriesland, denn solche Sonnenaufgänge findet man nicht überall!

Alles Liebe,

Katja

Projekt Heimat: Klosterstätte Ihlow.

moin1
Moin, meine Lieben!

Wisst ihr, man erkundet die Gegend vor der Haustür eigentlich viel zu selten. Ich weiß, ihr kennt das. Neulich haben der Freund und ich das mal wieder geändert und sind zum Kloster in Ihlow gefahren. Sollte man mal gemacht haben, sagte man uns.

Recht hatten sie, denn das sollte man wirklich mal gemacht haben!

ihlow5
Auf dem Weg zu der Klosterstätte kommt man nämlich durch den Ihlower Wald, ein feiner kleiner Wald, wie es ihn oft hier in Ostfriesland gibt.

ihlow11
Ein Wald, in dem man zwischen dem verfärbten Laub hindurch die letzten Pilze des Jahres entdecken und ich auf die Knie werfen kann, um sie zu knipsen.

ihlow10
Ein herbstlicher Zauberwald, wenn ihr so wollt, – gerade jetzt.

ihlow2
Wer den Blick gen Himmel richtet, dem fällt eine bunte Installation ins Auge und im ersten Moment fragt man sich vielleicht, wer denn hier Wäsche aufgehängt hat. Die bunten Bänder sind aber alles andere, als aufgehängte Wäsche, denn Monika Kühling als Künsterlin und Schöpferin dieser Installation (“Geschichte und Küren”) will mit Hilfe von Bannern, Fahnen und Spruchbändern in den Farben der ostfriesischen Flagge das Grundgesetz der Friesischen Freiheit darstellen.

ihlow4
Die “Siebzehn Gemeinfriesischen Küren” kann man also nachlesen und ich darüber wundern, wie sie nun auf diese wirklich tolle Idee gekommen ist. Aber das ist das Gute an der Kunst: Man kann sich einfach treiben lassen und der Vorstellung sind keine Grenzen gesetzt.

ihlow0
Wer sich nun aber vorgestellt hat, das Zisterzienserkloster von Ihlow sei ein beeindruckender Backsteinbau, den muss ich nun enttäuschen. Unter dem Titel “Imagination” ist das Kloster, das 1228 gegründet wurde und um 1529 komplett aufgelöst worden ist, nachempfunden. Ein beeindruckender Bau aus Stahl und Holz, umrahmt von Efeu-Gängen und Säulen aus Stein zeigt jedoch, wie das Kloster einmal ausgesehen haben könnte.

ihlow8ka1ihlow9
Wer mag, kann übrigens auch den sehr hohen (wirklich, SEHR HOHEN!) Treppenturm erklimmen und von ganz oben auf die Gegend schauen. Als wir da waren, war es eher bewölkt, aber beim nächsten Mal sind wir mutig, ganz bestimmt!

ihlow6
Zum Kloster gehört auch der Klostergarten, in dem zzt. aufgrund des fortgeschrittenen herbstlichen Klimas eher Reste zu finden sind. Aber im Frühjahr und Sommer kann man hier Artischocken, Eisenhut und andere heimische (Heil-)Pflanzen bestaunen. Ich mag sowas ja!

Unter dem Kloster findet ihr übrigens ein kleines Museum mit Andachtsraum. Hier könnt ihr euch auf Spurensuche begeben und nebenbei sehr viel wissenswertes über die Kloster- und Mönchskultur in Ostfriesland erfahren. Ich kann mir ja solche Dinge immer nicht merken, aber es war trotzdem sehr, sehr interessant. Mir gefällt insbesondere, dass kein Eintritt in das “Museum” gezahlt werden muss. Und das Energiekonzept (Energie sparen durch LEDs und Dynamos an den Exponaten) gefällt mir ebenfalls sehr gut!

ihlow7
Wir haben es leider nicht mehr geschafft, eine Tasse Tee im Klostercafé zu trinken, das holen wir aber nach! Für den Klosterladen hat die Zeit aber noch gereicht und ich habe selbstgemachte Dekoobjekte und hübsche Kärtchen bestaunt. Ein süßer Laden, wirklich!

Projekt Heimat. Heute: Borkum, my love!

ACHTUNG! ACHTUNG! Dieser Artikel kann akutes Nordsee-Fieber auslösen. Für etwaige entstehende Reisekosten ist die Verfasserin nicht verantwortlich!

maedchenmitherz
Moin, meine Lieben!

Was habe ich mir alles anhören müssen, bevor es vergangene Woche (ist es wirklich schon soooo lange her?) nach Borkum ging!

“Wo fährst du hin? Borkum? Da isses nich’ schön!”

“Wat willste denn in Borkum? Da isses hässlich!”

….und so ähnlich schlugen mir die Unkenrufe bereits Tage vorher entgegen. Durch die Bank weg habe ich gehört, wie industriell alles ist, wie unfreundlich die Menschen sind und wie viele Rentner mir denn wohl begegnen werden.

Und jetzt sitze ich hier und denke, dass ich dagegen halten kann. Borkum mag vieles sein, aber die Insel ist mit Sicherheit nicht hässlich. Ich habe euch bereits mitgenommen auf die Suche nach dem Strand und nach dem Leuchtturm und möchte euch Heute ein bisschen von der Insel zeigen.

Aber eines vorweg: Ja, es stimmt. Borkum ist industriell und es gibt einige Ecken, die wirklich nicht charmant sind. Borkum ist eine große Insel und es fahren Autos, das macht sie schon etwas weniger schnuckelig, als manch andere ostfriesische Insel. Mir sind aber keine unfreundlichen Menschen begegnet, ganz im Gegenteil: Wir wurden durchweg mit einem Lächeln begrüßt und haben so manches nette Gespräch geführt. Unter anderem auch mit Rentnern, die tatsächlich auf der Insel zu finden sind. Allerdings ist mir nicht ganz klar, warum Rentner, die zum Beispiel uns gegenüber sehr freundlich und hilfreich waren, als Negativbeispiel benutzt werden.

Soll heißen: Borkum hat mir gefallen. Sogar mehr als das, – ich habe mein Herz an die endlosen Strände verloren, an die Milchbuden und ganz besonders an die Jugendherberge und den tollsten Wattführer der Welt! Aber dazu erzähle ich euch demnächst mehr.

bor2
Borkum ist also eine große Insel, umgeben vom breitesten Sandstrand, den ich je gesehen habe. Und ihr wisst, ich habe schon viele Nordseestrände gesehen!

bor7
Leider können Bilder ja nicht die tatsächliche Weite einfangen, aber ich habe mein Bestes versucht, euch einen Einblick in den schönen Strand zu geben.

bor6
Der für mich schönste Strand ist tatsächlich der Oststrand und alles drum herum. In der Nähe des Flugplatzes gelegen, wartet auf den Besucher nicht nur das Dünenbudje, sondern auch ein herrlich unberührtes Fleckchen Erde, das muss ich schon sagen! Mit dem weichesten Sand, den ich kenne und einem unfassbar großen Strand!

bor5bor4
Und mit Reitern, die dem Sonnenuntergang entgegen reiten. Wie im Film, ihr Lieben! Wie im Film!
bor11
Und – ganz neu! – auch mit Bloggern, die ihre Füße ins Meer stecken und den Sonnenuntergang genießen.

bor1
Was ich übrigens auch noch äußerst charmant fand, waren die Krebschen, die hier und da herumliefen oder -lagen. 

Ganz anders sieht es am Südstrand aus, der zwar einen ähnlich breiten Sandstrand bietet, aber insgesamt etwas belebter ist.

bor8
bor10
Hier findet sich übrigens auch der Leuchtturm, den ich (ja, ICH!) gefunden habe.

Der wohl bekannteste Strandabschnitt Borkums ist der Nordstrand. Ihr habt vielleicht auf Borkum-Bildern bereits den Pavillon gesehen – ein rundes Kuppelgebäude, in dem Konzerte u.ä. stattfinden, um (nicht nur) im Sommer die Gäste zu unterhalten.

bor12
Hier steppt der Bär, um es einfach mal ganz plump auszudrücken. Direkt am Ortskern schließt sich die Promenade an und logischer Weise zieht es hier so ziemlich Jeden hin.

bor13bor16bor9
Selbst, wenn der Strand insgesamt überlaufener ist, als die anderen, abgelegeneren Strände, hat er mir doch sehr gefallen. Die bunten Strandkörbe und -zelte runden das ostfriesisch-frische Bild ab, die tosende Nordsee gibt die richtige Portion Freiheit dazu. Und die perfekte Mischung aus Dünen und Badestrand sorgt dafür, dass einem nicht langweilig wird!

An unserem letzten Borkum-Tag durften Sandra und ich die Insel übrigens einmal von der stürmischen Seite kennenlernen!

bor14bor17

Es sieht einfach irre aus, wenn der feine Sand über den feuchten Sand hinweg fegt!

bor15
Und wenn Möwen einfach ruhig sitzen bleiben, obwohl ich knipsend vor ihnen stehe.

Noch viel irrer ist, wenn man am Ende des Tages nach Hause kommt und so viel Borkum-Sand in den Schuhen findet, dass man doch glatt eine kleine Sandkiste befüllen könnte (es geht auch der Wohnzimmerfußboden….) – vielleicht auch zwei!

Kinners, ich sage euch, ich werde wiederkommen, denn Borkum hat ein kleines Herzensstück von mir da behalten und ich habe das Gefühl, meine Borkum-Geschichte ist noch nicht zu Ende geschrieben. Es gibt noch sooooo viel zu entdecken!

Zum Beispiel habe ich nachgelesen: Es gibt sogar einen Jugendstrand für die Kids und Teenager, die die Insel zum Beispiel im Rahmen einer Klassenfahrt mit Übernachtung in der Jugendherberge Borkum (die haben sogar einen eigenen Blog!) besuchen! Hier können sie die Musik voll aufdrehen, rumblödeln oder einfach ein bisschen feiern und Niemand stört sich daran, weil es zum Beispiel zu laut ist. Ist das nicht toll?

Wart ihr schonmal auf Borkum? Habt ihr die Strände genossen, eine Krabbensuppe gegessen oder Sanddornschorle getrunken?

Lasst es mich wissen, ich muss eigentlich schon für meinen nächsten Borkum-Besuch planen!

Alles Liebe,

Katja