Der Countdown läuft: Valentinstags Marshmellow Pops DIY und Anhänger zum Ausdrucken!

Hallo, ihr Lieben!

Eigentlich bin ich mit Valentinstags DIYs gar nicht so früh dran. In diesem Jahr wird aber einiges anders, deswegen gibt es heute schon das ultimative Valentinstags DIY für euch:

marshmellow pops1
Diese süßen Marshmellow Pops sind soooo einfach und doch so niedlich und vorallem… so lecker!

Für 10 Stück benötigt ihr:

10 Marshmellows
10 gemusterte Papierstrohhalme
ca. 70 g Cake Melts*
Streusel, Krokant etc. zum Dekorieren

Ich gehe fest davon aus, dass euch die Zubereitung schon von ganz allein einleuchtet, aber trotzdem gibt’s ne kurze Beschreibung:

Marshmellows auf die Strohhalme stecken. Die Cake Melts (alternativ auch Schokolade) schmelzen. Die Marshmellows in die geschmolzene Glasur tauchen und darin drehen. Danach mit Streuseln oder Krokant bestreuen und trocknen lassen.

marshmellow pops2
Wer will, verpackt die kleinen Liebesbeweise nun auch noch hübsch. Zum Beispiel mit kleinen Süßigkeitentüten, in die drei Marshmellow Pops gesteckt werden. Dann zubinden und mit einem Anhänger verzieren.

marshmellow pops 3
Die Anhänger vom Foto könnt ihr euch übrigens hier als PDF runterladen und bequem Zuhause ausdrucken:

Valentinstags Geschenkanhänger

Dann müsst ihr sie nur noch ausschneiden, ein Loch hineinlochen und an eure kleinen Aufmerksamkeiten tüdeln – fertig ist das originelle Valentinstagsgeschenk!

Einfach, oder?! Ihr wisst ja, einfach ist immer gut und ich wünsche euch schon einmal viel Spaß beim Nachbasteln, Nachdrucken und Verknuspern. Im Übrigen haben mir die Marshmellows mit Krokant am allerbesten gefallen. Yummy!

Ach, und wo wir gerade dabei sind: “Feiert” ihr eigentlich Valentinstag? Ich weiß, es ist kitschig und ja ja, die Werbe- und Blumenindustrie… aber macht es euch nicht ein kleines bisschen Spaß, einen Anlass zu haben, Liebe zu zeigen? Mir schon. Auch, wenn ich quasi Opfer der Industrie bin.

Alles Liebe,

Katja

*Affiliate-Link

Memorybook 2015: Zwei.

  memorybook januar 2015 6
Hallo, ihr Lieben!

Mein Memorybook spiegelt immer das wieder, was mich gerade beschäftigt. Und so ist es mit Sicherheit nicht verwunderlich, dass Bloggen mit Herz nicht unbebastelt bleibt! Am Sonntag habe ich mich mit Sandra zum ersten Brainstorming getroffen und das war sehr, sehr schön. Sobald wir auch die letzten Details besprochen haben, werdet ihr natürlich informiert. Was aber neben der ganzen Workshop-Planung auch wichtig war: Zeit zu verbringen mit einer Gleichgesinnten, die auch brennt für das, was sie tut und einfach so viel Energie und Lebensfreude ausstrahlt, dass ich ganz beseelt wieder nach Hause gefahren bin, nach unserem kleinen Treffen.

memorybook januar 2015 8
Und so sprüht auch die Memorybookseite vor Freude und Energie, findet ihr nicht? Ich habe übrigens neulich einen Kommentar zu den sogenannten “Journaling Cards” erhalten. Was man so damit machen könnte, wurde gefragt. Ich verwende die Kärtchen gern als hübschen Hintergrund oder für kleine Notizen. Im Project Life Album sind sie ein dekoratives Element. Man kann sie aber auch für’s Basteln anderer Karten verwenden. Sie laden einfach dazu ein, kreativ zu werden. Nichts ist verboten, alles ist richtig!

memorybook januar 2015 7
Ein glücklicher Tag, das kann man wirklich sagen. Auch, wenn wir auf dem Bild einfach nur Angst haben, ins Wasser zu fallen!

So. Und was wandert diese Woche in euer Memorybook?

Alles Liebe,

Katja

PS: Euer eigenes Memorybook könnt ihr bei Bina im Dawanda-Shop bestellen.

Bloggen mit Herz: Mein Blog ist toll, weil…

bloggenmitherzlogo
Hallo, meine Lieben!

Es ist ja so eine Sache, mit der Motivation. Manchmal fehlt sie, das wisst ihr sicherlich auch. Im Beruf und im Privatleben ist das ziemlich blöd. Im Blog-Leben noch blöder. Denn wir alle wollen unbedingt Teil dieser großartigen Blogosphäre sein und unseren eigenen kleinen Platz darin finden. Nicht das tun, was alle anderen machen. Ehrlich bleiben, wir selbst bleiben. Zumindest vernehme ich das immer wieder in den lieben Kommentaren und Emails, die ich von euch bekomme. Und die Blogs, die ich mir dann ansehe, sind allesamt einzigartig, originell und einfach nur herzlich.

Und wisst ihr was? Wir sind alle immer so unsicher, ob das wohl gut ist, was wir hier fabrizieren, dass wir mit Kritik ganz schnell am Mann bzw. an der Frau sind, uns das Loben aber schwer fällt.

Das muss aufhören, denn allein der Fakt, dass wir einen Blog haben, ist doch großartig! Egal, wie viele Leser wir unserer Meinung nach haben sollten, damit er “zählt”.

Und wieso um alles in der Welt tun wir uns so schwer damit, uns selbst für das, was wir hier machen, zu loben? Das muss aufhören. Und wir fangen heute an.

Gemeinsam.

Also:

Mein Blog ist toll, weil ich viel Herzblut hineinstecke und jeder Blogpost ein Stück von mir ist. Weil ich es seit fast 6 Jahren regelmäßig schaffe, neue Ideen zu verwirklichen, Worte nicht zu Papier, aber zum Blog zu bringen und bunte Fotos zu machen. Weil ich ausdrücken kann, was ich möchte. Und weil ich doch ich selbst geblieben bin. Mein Blog ist auch toll, weil der Name Programm ist und ich mich immer wieder sehr darüber freue, wenn Menschen das auch so sehen. Mein Blog ist toll!

Fühlt sich gut an, auch einfach mal sagen oder schreiben zu können, was den Blog toll macht. Und damit ich mir jetzt nicht komisch vorkomme, fordere ich euch auf, mitzumachen!

Schreibt doch einfach einen Kommentar dazu, warum EUER Blog toll ist. Wäre das was?! Ich finde, eine Portion Eigenlob für das, was wir leisten, ist heute einmal angebracht.

Ich jedenfalls bin gespannt auf die Entdeckung neuer, toller Blogs!

Alles Liebe und einen tollen Sonntag,

Katja