Brands I love: Das Pinke Zimmer.

Hello there!

A while back I saw a tv documentary on german Start Ups. There also was an awesome new fashion label I totally fell in love with:

Das Pinke Zimmer (the pink room)

Designed by Sarah & Heike these cute dresses and accessories are (not only, but also) made for moms & daughters. That’s such an adorable idea, don’t you think?!

So I thought „Das Pinke Zimmer“ HAS TO BE featured here. And when I asked Sarah and Heike to answer a few questions they were sooooo kind and actually made it happen! So here’s my interview with them (I asked the questions in german – and I will translate them below!):

1. Stellt euch doch bitte vor. (Wer ihr seid, was ihr macht, wie ihr euch gefunden habt, natürlich auch etwas über „Das Pinke Zimmer“ – die Idee hinter dem Namen usw.)

Introduce yourself.

 Sarah: Ich habe Modelismus und Stilismus an der Modeschule Esmod in Berlin studiert. Anschließend bin ich für sieben Jahre bei Esprit als Designer in der Kids-Abteilung gelandet. Vor zwei Jahren habe ich mit Heike DasPinkeZimmer gegründet.

Heike: Nach meiner Ausbildung zur Damenschneiderin in Köln habe ich in Florenz Schnittkonstruktion gelernt und dort an der Accademia Italiana Modedesign studiert. Danach habe ich sieben Jahre als Designerin im Kids-Design-Team bei Esprit gearbeitet, wo Sarah und ich uns dann kennengelernt haben.

Sarah: I studied modelism and stylism at the fashionschool Esmod in Berlin. After I graduated, I was a Designer at the Kids-Department of Esprit. Two years ago I founded „Das Pinke Zimmer“ together with Heike.

Heike: After job training as a dressmaker in Cologne I learned patternmaking in Florence and studied fashion design at the Accademia Italiana. After that I worked as a Designer at the Kids-Design-Team at Esprit for seven years where I got to know Sarah!

Einige Zeit vor der Gründung von DasPinkeZimmer haben wir beide in einer WG zusammen gewohnt. Diese haben wir damals sehr mädchenhaft gestaltet – mit bunten Kronleuchtern, viel Kitsch, vielen Farben und natürlich einigen pinkfarbenen Accessoires. Ein Zimmer haben wir komplett pink gestrichen. Dies war unser kleines Atelier – also „Bastelzimmer“ und Büro. Dank der knalligen Wandfarbe bekam unser Kreativ-Raum von Anfang an den Namen „das pinke Zimmer“. Da in diesem Mädchenzimmer die ersten Ideen für unser Modelabel entstanden, waren wir uns recht schnell einig, dass unser Label diesen Namen tragen sollte.

Before we founded „Das Pinke Zimmer“ we both shared an apartment. We used to decorate it very girly – colourful chandeliers, lots of kitsch, colourful and pink accessories. One Room was painted completely pink. That used to be our „craft room“ and office. Thanks to the colourful wall that room soon was called „the pink room“. And since the first ideas for our collection were born there we called our Label „Das Pinke Zimmer“.

 

2. Was macht eure Mode aus? Was ist das Besondere? 

What makes your fashion special? 

Unsere Mode ist eine Hommage an die Weiblichkeit und gleichzeitig ein Appell an das kleine Mädchen in jeder Frau!

Our fashion is an hommage to femaleness and also an appeal to the little girl in every woman! 

Unsere Kollektionen sind zeitlos schön, wir jagen nicht allen Trends hinterher. Wir mögen die Mode aus den 1920igern, 1950igern und 1960igern sehr gerne, daher fließen immer wieder verschiedene Designelemente aus diesen Jahrzehnten in unsere Kleidungsstücke ein. Außerdem ist jedes Detail wichtig, wie z.B. weiche Stoffe, in denen man sich rundum wohl fühlt, hübsche Knöpfe, die die Styles verspielt und mädchenhaft wirken lassen, farbenfrohe Innenverarbeitungen, oder auch schöne Baumwollspitzen, die einen Kleidersaum zieren. Das Besondere an den DasPinkeZimmer-Kollektionen ist der Mix aus sehr weiblichen und kindlichen Elementen, so trifft z.B. das figurbetonte 1950ies-Kleid auf süße Herzchenknöpfe und das hautenge Ballettkleid auf eine rosane Spitzenschleife.

Our collections are timeless, we don’t hunt for trends. We like 20’s, 50’s and 60’s inspired fashion, so our designs are influenced by all kind of different elements from those centuries. Also every detail matters – the fabrics we use need to be very soft, the buttons need to be girly and playful. The special thing about our clothing is that we try to mix female elements with childlike elements, for example the 50’s dress meets cute heart shaped buttons, the tight-fitting balletdress meets pink lacebows. 

 

3. Was inspiriert euch? 

What inspires you? 

Sarah: Genau kann ich das nicht sagen, manche Sachen kommen mir einfach in den Kopf. Aber ich mag die Mode aus vergangenen Zeiten sehr gerne. Da liegt meine Hauptinspirationsquelle.

Heike: In diesem Punkt passen Sarah und ich sehr gut zusammen. Wir mögen beide die Retro-Mode lieber als die ständig wechselnden aktuellen Modetrends. Eine bestimmte Inspirationsquelle habe ich gar nicht. Aber ein gutes Lied, ein schöner Blog oder strahlender Sonnenschein können mich natürlich in meinem kreativen Prozess beeinflussen.

Sarah: I can’t really tell where I find inspiration. Sometimes it’s just in my head. But I love fashion of past times and that’s the main source of my inspiration.

Heike: That’s where Sarah and I match perfectly. We both love retro-fashion more than the ever changing trends in fashion these days. I also don’t have a special source for my inspiration. But a great song, a nice blog or sunshine can influence the creative process a lot!

 

4. Was sind die Herausforderungen daran, ein eigenes Label zu gründen? Was sind die positiven, was die weniger schönen Seiten?

What is the challenge when founding a label? What’s the positive, what’s the negative part?

Das tolle am eigenen Label ist, dass man alles so machen kann, wie man es für richtig hält. Unsere Entwürfe müssen nun nicht mehr in einen bestimmten Rahmen passen, sondern wir selbst entscheiden, was wir mögen und was nicht! Die Arbeit ist äußerst vielseitig und es wird uns nie langweilig, weil wir als kleine Zwei-Personen-Firma alles alleine auf die Beine stellen. Das macht Spaß und ist sehr abwechslungsreich! Allerdings sind wir sehr dankbar dafür, dass unsere Freunde, Familie und Bekannte uns immer wieder unterstützen, wo sie nur können. Ohne diese tollen Menschen, könnte der Traum vielleicht schon an dieser Stelle ausgeträumt sein!

Die größte Herausforderung für uns ist es, dem finanziellen Druck stand zu halten. Zudem sind wir beide sehr ungeduldige, fast getriebene Menschen, daher ist es für uns sehr schwierig, Geduld zu bewahren und dem Ganzen Zeit zum Wachsen zu geben. Das muss man aber unbedingt tun! Es ist ein harter Weg, auch wenn man sich bestens ausgerüstet hat, kommt man oftmals an seine Grenzen. Aber es gibt immer wieder Ausblicke, die uns zeigen, dass es sich lohnt!

The great thing about your own fashion label is that you’re allowed to do what feels right. Our designs don’t have to fit special guidelines – we decide if we like them or not! The work is so interesting and we never get bored because as a 2-people-business we need to put everything together by ourselves. That is so much fun! But we also can be very thankful for the support of our families and friends. Without these great people our dream could never be  made true!

The biggest challenge for us is keeping up with the financial pressure. We are the most impatient people and it is so difficult for us to be patient and leave our business time to grow. That is something essential. You need to know it is a rough path – even if you are well prepared – you will reach your own limits. 

At the end there are always things making this fight worth it!

 

5. Was sollte man als „Jung-Unternehmer“ unbedingt beachten?

As a young start-up-entrepreneur what should you bear in mind?

Man sollte unbedingt etwas Geld angespart haben, viele hilfsbereite Menschen kennen und eine riesige Leidenschaft mitbringen.

You should have saved some money, know many helpful people and have a LOAD of passion for what you are doing! 

6. Ein Lieblingsstück aus eurem Online-Shop?

A favorite item from your Online Shop?

Sarah: Das Pünktchenkleid.

Heike: Der Parka.

Sarah: The Polkadot dress

Heike: The Parka.

7. Euer Trend für Frühjahr/Sommer? 

Your Spring/Summer fashion trend?

Psst, dieses Wort gibt es bei uns doch nicht!!! 😉

Shhhhhh…. we don’t know this word! 😉

Thank you Heike & Sarah for playing along!

I totally adore your clothes and would LOVE to wear this dress someday:

And if I had a daughter… I would like us to wear the same dress from time to time:

(eeeeeeeeek!!!!!!!!!!!! CUTE!)

Are you curious what the other dresses, skirts, accessories look like? Hop on over to „Das Pinke Zimmer“ and find out!

Loves,

Katja


2 Gedanken zu “Brands I love: Das Pinke Zimmer.

  1. Die Doku hab ich auch gesehen und Das Pinke Zimmer ist mir sofort im Gedächtnis geblieben. Schön, jetzt bei dir darüber zu lesen. Und sie machen wirklich die allerschönsten Sachen!!
    Liebe Grüße
    Julia

  2. Oh wow! Was für tolle Kleider! Auch preislich vollkommen in Ordnung! Ich dachte schon, die würden über 100 € kosten. 😉 dass die beiden Designerinnen bei Esprit gearbeitet haben, gefällt mir. Ich liebe Esprit. 😉 (Esprit ist Schuld, dass ich gerade fast pleite bin 😀 kann mir also im Moment nichts von „Das Pinke Zimmer“ kaufen…. :()
    Liebe Grüße,
    Verena

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.