Fridays are for friends: Fee of „Fee ist mein Name“

Hello again lovelies!

Welcome to „Fridays are for friends“: Every friday I am introducing you to one of the many blogs out there I adore. When I started blogging I read mostly english blogs. That has changed over the year and I am enjoying reading german blogs. So that’s why I am starting this series with german blogs. I asked several bloggers to answer a few questions so you can get to know them. Here’s the second blog I want to introduce you to (it is in german but I am giving you a brief translation):

1. Stell dich doch einmal vor,- wer bist du, wo kommst du her, was arbeitest du?
(Introduce yourself, who are you, where are you from, where do you work?)

Hallo zusammen, schön hier zu sein! Ich bin Fee, 31 Jahre alt, komme aus Dortmund und absolviere gerade einen Aufbaustudiengang zur Fachjournalistin.

Hello everyone, nice to be here! I am Fee. I am 31 years old and live in Dortmund where I study Journalism.

2. Blog / Shop / Twitter…:

Mein Blog heißt „Fee ist mein Name“. Man sollte meinen, dass damit geklärt wäre wie ich heiße, aber es gibt doch immer wieder Leute, die mich fragen: Und? Was ist dein richtiger Name J?! Ihr findet mich außerdem bei Twitter, Facebook, Pinterest  und instagr.am.

My Blog is called „Fee ist mein Name“ (Fee is my name). „Fee“ is the german word for „fairy“ and people often ask me if that’s my real name. It is! You also find me on twitter, facebook, pinterest and instagram.

3. Welche 5 Worte beschreiben dich am treffendsten?
(5 words that describe you best?) 

Das ist schwierig. Das augenfälligste ist wohl meine Größe. Also wäre „klein“ wohl der erste Begriff oder sollte ich sagen „winzig“!? Außerdem bin ich fotografieverrückt und lomosüchtig. Andere sagen ich sei kreativ, aber mit dem Ausdruck bin ich selbst vorsichtig. Entscheidet selbst ! Och Mensch, kann das nicht jemand anders für mich ausfüllen? Wie viele habe ich? Drei? Ok, dann sage ich noch „vielseitig interessiert“ (man könnte auch sagen: viel zu viel Interessen ) und „harmoniebedürftig“. Also seid alle lieb zu mir, bitte!

That’s difficult to say… I am short – not to say really small. Also I am crazy about photography, especially lomography. Other people say I am creative but I am very careful with calling myself that. Decide by yourself! Also I am interested in many things and I long for harmony.

4. Was erwartet deine Leser auf deinem Blog?
 (What is waiting for your readers on your blog?)

Mein Blog trägt meinen Namen und das ist auch Programm. Es geht um alles, was mich interessiert und mir Spaß macht und, wie ich gerade schon erwähnt habe, ist das einiges. Ich backe, ich koche, ich bastle, ich fotografiere, ich lasse Euch mit meinem Wochenrückblick an meinem Leben teilhaben, ich nehme Euch mit auf Reisen und Ausflüge, ich zeige alte Fotos, die ich auf Flohmärkten gefunden habe und denke mir Geschichten dazu aus, in meiner „Mittwochsmusik“-Kategorie stelle ich jede Woche einen neuen Künstler vor, der mich berührt hat, ich zelebriere meine Liebe zum Ruhrpott und noch viel mehr. All das ist bunt, vielseitig, wuselig, manchmal ironisch, aber immer 100% Fee.

My blog carries my name so that’s the main topic. I write about everything I am interested and consider being fun! I bake, I cook, I craft and let you be part of my life. I take you on vacation trips and show old pictures I found at the fleamarket. Every wednesday I introduce you to a new musician I am in love with. Everything is colourful, crazy, ironic and always 100 % Fee!

5. Wie bist du dazu gekommen, zu Bloggen? Was magst du daran am meisten, – gibt es auch etwas, das du nicht magst?
(How did you get into blogging? What do you like most? Is there something you don’t like?) 

Meinen ersten Blog habe ich begleitend zu meinem DaWanda-Shop eröffnet und er hieß genauso wie mein Label, nämlich „Ohrkrone“.  Anfangs ging es daher auch hauptsächlich um meinen Schmuck. Mit der Zeit kam aber immer mehr Privates hinzu, so dass ich im August 2010 beschlossen habe, dem „Kind“ einen neuen Namen zu geben und auf eine neue Domain umzuziehen. Seitdem gibt es „Fee ist mein Name“. Ich kann gar nicht genau sagen, was mich beim Bloggen antreibt, es macht mir einfach riesig Spaß zu schreiben und meine Erlebnisse und mit anderen zu teilen. Und wenn das gut ankommt, ist das natürlich das Tüpfelchen auf dem i! Schlechte Erfahrungen habe ich mit meinem Blog eigentlich noch keine gemacht und ich hoffe das bleibt auch so. Das Einzige, was mich in der Bloggerwelt manchmal stört, sind Leute, die Ideen anderer, die sie aufgegriffen haben, nicht vernünftig durch eine namentliche Nennung und einen Link zum entsprechenden Blogpost würdigen! Das gehört sich einfach so!

I started blogging when I opened my first DaWanda Shop and that blog was called „Ohrkrone“ (ear crown). In the beginning I wrote about the jewelry I made and after a while I started blogging about much more personal stuff. In August 2010 I decided to rename my blog and since then „Fee ist mein Name“ exists. I can’t define what makes me blog but it is fun to write about things and share them. And if people leave me sweet comments it’s the best! I didn’t have any bad experiences when it comes to blogging. Sometimes it makes me sad when bloggers don’t link back to the source they grabbed a picture from. I think you need to honor the original author. 

6. Bloggst du täglich?
(Are you blogging daily?) 

Ja, manchmal sogar zweimal. Durchschnittlich poste ich ungefähr neunmal pro Woche. Das war nicht nur so daher gesagt, dass mir das Spaß macht!

I do blog daily, sometimes even twice!

7. Was macht für dich einen guten Blog aus? Hast du irgendwelche Tipps für Blog-Anfänger?
(What’s a good blog for you? Do you have any advices for new-to-blogging people?)

Wichtig ist erst einmal, dass mir der Inhalt zusagt. Das ist natürlich sehr stark abhängig von persönlichen Präferenzen, aber da ich so viele Interessen habe, lese ich auch viele verschiedene Arten von Blogs. Außerdem muss ich das Gefühl haben, dass ich die Person hinter dem Blog auch privat mögen könnte. Das ist natürlich immer schwer einzuschätzen, aber alle Blogger, die ich bisher schon persönlich getroffen habe (und das waren einige) waren tatsächlich so, wie ich sie mir vorgestellt habe. Die Optik eines Blogs ist für mich auch von großer Relevanz, genau wie die Qualität der Fotos. Und ich muss die „Schreibe“ mögen. Den einzigen Tipp, den ich an andere Blogger weitergeben möchte ist: Seid Ihr selbst und behandelt andere Blogger so, wie ihr selbst behandelt werden möchtet!

First of all I should like the content. That of course depends on my personal preferences but since I am interested in lots of stuff I am reading different kind of blogs. Also I need to get the feeling I will like the person behind the blog in „real life“ too. I have met some bloggers and they actually where like I imagined. Also the deign of a blog is important to me, as well as the quality of the photos shown. I need to like the style of writing too! And the only advice I have for other bloggers: Be yourself and treat other bloggers as you would like to be treated!

8. Deine Lieblingsblogs?
(Your favorite blogs?) 

Da möchte ich jetzt eigentlich niemanden besonders herausheben, es sind so viele und es wäre unfair gegenüber denen, die ich nicht nenne. Ich versuche es die entsprechenden Blogger merken zu lassen, indem ich immer mal wieder bei Ihnen kommentiere. Ich gebe mir zumindest große Mühe. Kommentare geben schließlich Liebe zurück!

9. Falls du noch etwas loswerden möchtest, hier ist Platz dafür:
(Anything else left to say?)

Vielen Dank für die Einladung, liebe Katja. Es ist mir eine Ehre! Und ich freue mich natürlich über jeden von Euch, der bei mir vorbeischaut!

Thank you so much for having me, Katja. I am honored! And of course I am

Da Katja lieb darum gebeten hat, habe ich auch noch ein kleines Rezept vorbereitet. Sie sind ein Spontanprodukt, aus akuter Backlaune entstanden und mit allem zubereitet, was gerade im Haus war! Ich nenne sie „Erdnuss-Müsli-Kracher“. Ihr braucht dafür:

·         160g Zucker,

·         15g Zuckerrübensirup,

·         65g weiche Butter

·         80g Erdnussbutter

·         1 Ei

·         200g Mehl

·         ½ Teelöffel Natron

·         ½ Teelöffel Salz

·         Flüssiges Vanillearoma

·         100g Erdnüsse

·         100g Cashewkerne

·         70g Zartbitterschokolade

Zunächst die Nüsse und die Schokolade grob hacken und zur Seite stellen. Zucker und Zuckerrübensirup mit den Fingern zu einer einheitlichen braunen Masse verkneten. Butter, Erdnussbutter, das Ei und Vanillearoma nach Wunsch hinzugeben und mit dem Mixer verrühren. Mehl, Natron und Salz vermischen und unterrühren. Zuletzt die Nüsse und die Schokolade unterheben. Mit einem Teelöffel Bällchen abstechen, zu Kugeln formen und zwölf Stück  gleichzeitig mit Abstand auf einem Backblech anordnen. Bei 160°C Umluft 12 Minuten backen.

Die Kekse sind recht knackig und erinnern mich ein bisschen an Müsliriegel. Außerdem sind sie nicht zu süß. Ein schöner Snack für zwischendurch. Wer es softer und süßer mag, kann einfach die Zuckermenge und die Buttermenge erhöhen. Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit! Liebste Grüße, Fee

Katja asked me to share a recipe so I made these spontaneous „peanut oatmeal crackers“! You will need:

·         160g sugar

·         15g sugar beet syrup

·         65g soft butter

·         80g peanut butter

·         1 egg

·         200g flour

·         ½ teaspoon baking soda

·         ½ teaspoon salt

·         liquid vanilla

·         100g peanuts

·         100g cashews

·         70g dark chocolate

First, chop the nuts and the chocolate and put aside. Mix sugar and sugar beet syrup until you get a homogeneous mass. Mix in butter, peanut butter, the egg and vanilla using the mixer. Stir in flour, baking soda and salt. Now add the nuts and chocolate. Form 12 little balls using a teaspoon and place on a baking sheet lined with parchment paper. Bake at 160 °C for 12 minutes. 

These cookies are crispy and more like a granola bar. Also, they are not too sweet and a great snack to enjoy! Love, Fee

Thank you Fee, for your sweet answers. You are an inspiration and I am pretty sure we would get along very well in „real life“ ❤ 

If you are curious about Fee and her lovely blog… just visit her and leave her a sweet comment! You won’t regret it.

Loves,

Katja


Ein Gedanke zu “Fridays are for friends: Fee of „Fee ist mein Name“

  1. schön, dass du auch deutsche blogs verfolgst, denn die weite welt ist ja nur einen „klick“ entfernt!

    liebste grüße sendet dir michèle

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.