Projekt Heimat. Heute: Langeoog, die Zweite.

katja_farbe_moinMoin, meine Lieben!

Letzte Woche habe ich euch von der tollsten Insel der Welt erzählt. Davon, wie man den Strand sucht und findet, und was man dort dann tun kann. Heute zeige ich euch, wo man eine leckere Tasse Tee, eine gute Unterhaltung und Windstille genießen kann.

langeoog_katja_phoneNachdem also meine Frisur ruiniert war und die innere Uhr nach einer Tasse Tee schrie, verschlug es den tapferen Freund und mich in die Strandhalle.

strandhalle langeoog1Die Strandhalle, ein ovales Gebäude mit riesigen Fenstern, ermöglicht dem Gast beim Mittagessen oder Teetrinken einen ungestörten Blick auf’s Meer, und zwar ohne Wind und ohne Kälte. Wer mag, setzt sich auf die Terrasse. Abends kann man hier übrigens bei einem leckeren Cocktail den Sonnenuntergang genießen!

Da wir aber nicht so lange geblieben sind, bis die Sonne unterging, gab es für uns eben Tee. Klassischen, schwarzen Ostfriesentee.

strandhalle langeoog2

strandhalle langeoog3Ich stehe ja auf „Klüngelkram“, wie man so schön sagt. Also auf kleinen Krams, den es zum Tee dazu gibt. Ein leckerer Keks ist schon einmal die halbe Miete. Eine Packung Streichhölzer, falls das Teelicht im Stövchen ausgeht, ist auch sehr nett. Aber am nettesten ist eine kleine Sanduhr, die man dazu serviert bekommt. Sie ist bereits umgedreht und zeigt an, wie lange der Tee noch ziehen muss, bis er perfekt ist.

strandhalle langeoog4Unser Tee wurde perfekt, ob das nun an der Sanduhr lag oder an der Seeluft, darüber möchte ich mir keine Meinung erlauben. Ist euch aufgefallen, dass es immer besser schmeckt, wenn man am Meer ist? Egal, ob das Mittagessen, das Stückchen Schokolade oder der Tee: Mit Wind um die Nase und Salz auf der Haut scheinen die Geschmacksknospen gerade zu zu explodieren! Jedenfalls war der Tee lecker, der Service auch. Für ein Kännchen Tee haben wir 4,30 € bezahlt, es hält sich also alles noch im Rahmen. Gegessen haben wir dort nichts, aber die Speisen, die an uns vorbei getragen wurden, sahen äußerst lecker aus! Es gab auch ein kleines Buffet, mit Salaten und anderen leckeren Speisen. Die Gäste wirkten alle sehr zufrieden!

Leider habe ich es versäumt, die Inneneinrichtung zu fotografieren. Manchmal bin ich recht schusselig, denn das hätte sich wirklich gelohnt! Sehr gemütlich und dabei trotzdem edel! Ich finde, die Strandhalle ist definitiv einen Besuch wert. Und wenn es uns das nächste Mal nach Langeoog verschlägt, wollen wir über Nacht bleiben, um bei Sonnenuntergang einen Cocktail in der Strandhalle trinken zu können.

Für euch habe ich hier noch ein paar Eindrücke von der schönsten Insel aller Inseln:

langeoog_fisch

langeoog_koerbe

langeoog_haus

langeoog sitze

langeoog leißDas hier ist übrigens Kapitän Leiß, der vor dem nach ihm benannten Café Leiß freundlich die Gäste begrüßt und verabschiedet. Netter Typ, wenn ihr mich fragt.

Apropos Café Leiß: Auch hier habe ich kaum Bilder gemacht, aber die zwei, die ich dann doch (mit dem iPhone) gemacht habe, möchte ich euch nicht vorenthalten!

langeoog leiß1

cafe leiß 3Mit selbst gemachten Waffeln kriegt man mich ja immer! Und dazu noch Eis und heiße Kirschen? Perfektion.

Im Café Leiß haben wir übrigens eine sehr nette Unterhaltung mit einer Urlauberin geführt, die sich zu uns an den Tisch setzte. Solche Zufallsbegegnungen finde ich immer spannend, man betrachtet dann die Welt für einen kleinen Augenblick mal aus anderen Augen. Die Dame hat uns die letzte Stunde vor der Abfahrt der Fähre ein wenig versüßt und ich hoffe, sie ist mittlerweile gut in Süddeutschland angekommen.

Na, jedenfalls lohnt sich das Café Leiß auch, weil es so schön altmodisch eingerichtet ist. Aber mit Stil!

langeoog leuchtturm2Was wir noch gemacht haben? Naja, Langeoog hat zwar keinen Leucht- aber einen Wasserturm und nach dem Ottoturm-Adventure von neulich mussten wir diesen natürlich auch angucken. Im Gegensatz zum quietsche bunten Ottoturm kommt dieser hier eher schlicht und elegant daher.

langeoog leuchtturm7Der Wasserturm ist übrigens von 1909 und wurde 2009 aufwändig saniert. Das Wappen der Insel darf natürlich nicht fehlen, ihr seht es im linken Bild.

langeoog turm8Ein niedlicher kleiner Wasserturm, den man sogar besichtigen kann, allerdings nur von Montag – Freitag jeweils am Vormittag. Wir waren aber am Samstag da, also fiel eine Besichtigung leider ins Wasser. Von dem kleinen Hügel aus, auf dem der Turm steht, kann man aber wunderbar über die ganze Insel schauen und an klaren Tagen auch zu den Nachbarinseln rüber.

Und merke: Wassertürme sind keine Leuchttürme. Ich habe eine ganze Weile lang nämlich Jedem erzählt, ich wäre am Leuchtturm auf Langeoog gewesen und habe mich kräftig gewundert, warum ich nichts zum Turm im Internet gefunden habe. Jetzt bin ich schlauer. Wasserturm also, 18 Meter hoch. Er hat heute eigentlich keine Funktion mehr, aber weil man ihn vom Wasser aus schon sehen kann und er einfach ein hübscher Turm ist, ist der Langeooger Wasserturm das Wahrzeichen der Insel und ist auch im Insellogo verewigt.

Ahoi, ihr Landratten!

Katja

Hello lovelies!
Here are some pictures we took while visiting Langeoog a while ago. There was lots of tea involved and as you might already know – I LOVE tea! We also visited the water tower as you can see. Langeoog is a cute and lovely island and I am SO in love with all of this! Have you ever been to Langeoog? Loves, Katja


5 Gedanken zu “Projekt Heimat. Heute: Langeoog, die Zweite.

  1. Sehr gute Reportage. Die Waffeln sehn aber Amerikanisch aus. Solche machen wir immer an besonderen morgen zum Frühstück aber auch mit Wurst, Speck und Eiern. Bloss die Kinder wollen Puderzucker und Marmelade. Schöne Gegend aber zu viele Menschen

  2. Liebe Katja,
    als ich klein war, waren wir eigentlich in jedem Jahr mindestens einmal an der Nordsee und ich schaue so gern deine Bilder an und die Orte, an denen ich noch nicht war – wunderbar!:) Das beste Bild ist das erste Wasserturmbild mit dir, yaayyy!
    Hab einen schönen Tag & liebe Grüße
    Julia

  3. tolle fotos.
    mit jedem deiner projekt heimat post, steigt meine lust endlich mal wieder an die nordsee zu fahren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.