Projekt Heimat. Heute: Knock.

emden_knock0Moin!

Der Freund und ich waren neulich anner Knock. „Anner was?“ fragt ihr? Anner Knock. Unweit von Emden entfernt befindet sich dieses Kleinod maritimer Glückseeligkeit, das man auf seinem Ostfriesland-Rundtrip nicht vergessen sollte. Die Knock ist also ein Stückchen Küste, das in den Rysumer Nacken mundet.

In den ganzen 10 Jahren, die ich nun hier lebe, habe ich es genau zweimal zur Knock geschafft. Einmal im tiefsten Winter (das muss ich euch unbedingt in diesem Jahr nochmal zeigen!) und dann eben neulich.

An sich ist dieser Landstrich nichts Besonderes: Ihr findet hier ganz viel Nordsee, den Blick rüber nach Holland (jaaaaa doch: Niederlande!) und Ebbe und Flut. Alles, wie gehabt. Und doch irgendwie anders. Wer den Blick schweifen lässt, findet nämlich ganz viel Industrie. Und was mich sonst eigentlich eher davon abhielt, hier her zu fahren, hat sich dann doch als Knaller heraus gestellt.

katja_emden3

 

Der Seefahrer in mir hat nach Bötchen gesucht und auf dem weiten Meer sogar ein Bötchen entdeckt.

emden_knock
Da hinten, seht ihr es auch? Im Hintergrund könnt ihr holländische Industrieanlagen entdecken. Da kann man aber drüber weg gucken, wenn man so auf den Felsen sitzt und ins Wasser starrt.emden_knock1

Das mit dem Wasser kennt ihr schon, das machen wir ja quasi ständig. Das Schild sagt, das Wasser ist nicht weit. Zumindest nicht so weit, wie die Rocky Mountains. Gut zu wissen!

emden_figur1
Auf dem Weg zur Knock laufen einem übrigens die lustigsten Kerle über den Weg. Entschuldigung, die stattlichsten Kerle. Meinte ich. Der da ist Friedrich Wilhelm der Große Kurfürst (1640-1688).

emden_knock3
Und der fantastisch gekleidete Mann ist der Herr König Friedrich II. von Preussen, Fürst von Ostfriesland 1744-1786.

Beide hatten viel mit Seefahrt zu tun, Friedrich Wilhelm da oben hat zum Beispiel die Brandenburgisch-Afrikanische Handelskompagnie gegründet. Friedrich II. hat die Landeskultur gefördert und neue Siele gebaut.

Ein Siel ist quasi ein Loch im Deich, das man wieder verschließen kann. Es ist Teil eines Entwässerungssystems. Es sorgt dafür, dass das Wasser aus dem Binnenland entweder gestaut wird oder abfließen kann.

emden_sw
Schon schön, dieses Fleckchen Erde. Und relativ weitläufig, wenn ihr mich fragt. Wir sind nun ja ein ganzes Stückchen bereits herum gekommen, aber von der Knock war ich am meisten überrascht. Positiv, versteht sich.

Tee getrunken haben wir übrigens in der „Strandlust„, ein nettes Café/Restaurant, direkt an der Knock. Man kann auf’s Wasser blicken und der goldbraune Ostfriesentee schmeckt einfach herrlich.

emden_strandlust
Für Strandkorbliebhaber kann man hier übrigens in Strandkörben auf der Sonnenterrasse sitzen. Ein schönes Fleckchen, um einfach mal abzuschalten und zu genießen!

Wir werden auf jeden Fall wiederkommen, da bin ich fest von überzeugt!

Alles Liebe,

Katja

 

Hello there, lovelies!
A while ago, the boyfriend and I went to a place called „KNOCK“ (not like „knocking“… You speak the „K“) – it is a cute place at the northsea. I love this place because it is rough and industrial as well as by the sea which is always a HUGE plus for me. 
As you can see it is a very lovely place and if you ever visit east frisia, make sure not to miss this! Loves, Katja


4 Gedanken zu “Projekt Heimat. Heute: Knock.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.