Mittwochsrezept: rustikaler Apfelkuchen

Hallo, meine Lieben!

Seien wir mal ehrlich: gibt es etwas Schlimmeres, als nach Hause zu kommen, mit einer Tüte voller leckerer Äpfel, die so zuckersüß aussehen, das die Zähne schon beim bloßen Anblick zu schmerzen beginnen, nur um dann hinein zu beißen und feststellen zu müssen, dass sie das komplette Gegenteil von süß sind? „Sauer macht lustig“, sagen sie. Saure Äpfel sind nicht mein Ding, sage ich. Was aber tun mir den sauren Schönheiten? Frau von Welt macht daraus…. Apfelkuchen!!! Mit Zimt. Genau!

apfelkuchenSo also kam es zum heutigen Rezept. Ich bin ja immer wieder begeistert, wie erfinderisch so richtig echte eine kleine Not macht.

REZEPT (für ein kleines Blech, für ein großes bitte die Zutaten verdoppeln)

175 g Dinkel-Vollkornmehl (oder normales Mehl, dann ist er weniger rustikal)
150 g Zucker
175 g Margarine
1 Pckg. Vanillezucker
1/2 Pckg. Backpulver
1/2 TL Zimt
3 Eier
3 Äpfel (säuerlich)

oben drauf:
1/2 TL Zimt
1 TL Zucker
Puderzucker

Los geht’s! Alle oberen Zutaten bis auf die Äpfel fleissig in eine Rührschüssel geben und mit dem Mixer verrühren. Backblech einfetten, Teig darauf verteilen. Die Äpfel schälen und in dünne Spalten schneiden. Naschen! Unbedingt davon naschen und vor Säuerlichkeit den Mund verziehen. Mit der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen und bei 175 ° C ca. 25 Minuten backen. Mit Stäbchenprobe findet ihr heraus, ob der Kuchen schon fertig ist. Sobald er aus dem Ofen kommt, Puderzucker drüber sieben.

apfelkuchen2

Fertig! Ein Nasen-Augen-und Mundschmaus, versprochen!

Viel Spaß beim Backen, meine Lieben!

Alles Liebe,

Katja

Advertisements

8 Gedanken zu “Mittwochsrezept: rustikaler Apfelkuchen

  1. Birte schreibt:

    Apfelkuchen ist wirklich was Feines und dieser sieht wirklich sehr lecker aus. Welche Maße hat denn deine Form? Ach und den gravierten Löffel finde ich ebenfalls ganz entzückend 🙂

  2. Leah schreibt:

    Der Apfelkuchen sieht ja sehr gut aus. Sollte ich vielleicht auch mal wieder machen. Wo hast du denn diesen tollen Löffel auf dem letzten Foto her. Oder selbst gemacht? Liebste Grüße Leah

  3. Tubango schreibt:

    Vielen Dank für das tolle Rezept. Habe am Wochenende den Kuchen nachgebacken, allerdings mit Weizen-Vollkornmehl. Er hat allen sehr gut geschmeckt. Ich habe für ein „normales“ Backblech in Standardgröße von allem die doppelte Menge genommen, nur bei den Äpfeln hätten auch 4 Stück gereicht. Kommt ein bisschen auf die Größe der Äpfeln an und wie viel Apfelstücke man auf dem Kuchen haben möchte.

  4. Katja schreibt:

    das freut mich, dass der kuchen lecker war! und ja, die anzahl der äpfel ist immer schwierig zu bemessen…. fürs nächste mal hast du aber ja eine vergleichsgröße, sozusagen. 😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.