Mittwochsrezept: Schokomüsli. Mit wenig Zucker.

Woanders würde man sicher schreiben „ohne Zucker“. Stimmt aber nicht so ganz.

Aber erstmal: Hallo, ihr Lieben!

schokomuesli0Mögt ihr eigentlich Müsli? Als Kind und Jugendliche hätte man mich damit jagen können, – jetzt mag ich es. Verrückte Welt! Da ich aber immer noch einfach ein Schleckermaul bin, mag ich am liebsten Schokomüsli. ABER das ist voller Zucker. VOLLLLLLLer Zucker und ungutem Zeugs. Also habe ich mir überlegt, dass ich einfach mein eigenes Müsli (mit wenig Zucker) herstelle.

schokomuesli1Wie?

100 g Reisflocken (oder Haferflocken)
50 g Kokosraspel
50 g Amaranth (gepoppt)
2 EL Kakao
eine Handvoll Walnüsse, gehackt
eine Handvoll Mandeln, gehackt
etwas Vanilleextrakt
50 ml Kokosöl, geschmolzen
50 ml Ahornsirup
1 TL Zimt

Backofen auf 135 °C vorheizen.

So. Zuerst vermischt ihr Reisflocken, Kokosraspel, Amaranth, Kakao, Zimt und Nüsse in einer Schüssel. Dann in einer anderen Schüssel das Kokosöl, den Sirup und etwas Vanilleextrakt (nach Geschmack) verrühren und über die trockenen Zutaten schütten. Umrühren, bis alles bedeckt ist. Es muss nicht klitschnass sein, leicht angefeuchtet reicht vollkommen aus!

Die Masse nun auf einem Backblech oder in einer Auflaufform verteilen, glatt streichen. Ca. 1 Stunde backen. Auskühlen lassen und zerkleinern. TADA!

schokomuesli2Ab in eine Dose damit und schon am Abend darauf freuen, morgens lecker selbstgemachtes Müsli genießen zu dürfen!

Alles Liebe und habt noch einen schönen Mittwoch!

Katja


24 Gedanken zu “Mittwochsrezept: Schokomüsli. Mit wenig Zucker.

  1. Hallo!

    Die Flocken und Pops habe ich im Biomarkt gekauft, gibt’s mittlerweile aber auch im gut sortierten Supermarkt 🙂
    Liebe Grüße!
    Katja

  2. Hallo! Das klingt nach einem leckeren Rezept, v.a. weil ich Haferflocken nicht so gut ertrage! Woher hast du die Reisflocken und Amaranth-Pops?

  3. Woher hast du die Reisflocken und Amaranth-Pops? Finde das ein super Rezept, da ich Haferflocken nicht so gut ertrage!

  4. Puh, gute Frage 🙂 Je nachdem, wie man eine „Portion“ definiert – ich würde sagen, so 5 – 6 Portionen?
    Liebe Grüße!
    Katja

  5. Ausprobiert, lecker gefunden und schon gebloggt 🙂 Ich hab auf deinen Blog verlinkt – ich hoffe, das ist OK für dich!

    Danke für diese tolle Idee!

    Liebe Grüße,
    Christiane

  6. Habe heute das Rezept ausprobiert und bin begeistert. Bisher hab ich mein Schokoküsli ja immer mit schlechtem Gewissen gefuttert wegen dem vielen Zucker. Bin ja eigentlich nicht so der Kokos-Fan, aber in der Kombi schmeckt es echt super! Nicht so aufdringlich. Herzlichen Dank! Christin.

  7. Wooooo genau das habe ich gesucht! Ich wollte schon sooo lange mal selber Müesli machen, aber habe es immer wieder vergessen. Mein Mann verdrückt das Zeug im Eiltempo, ich mag es eigentlich auch und Sohnemann muss man gar nicht erst fragen! Aber der Zucker 😦
    Wir also demnächst nachgemacht, darüber gebloggt, zu dir verlinkt und probiert 😉

    Vielen Dank und tschüss
    Krsitina

  8. Das klingt wirklich sehr lecker! 😀
    Wird auf jeden Fall nachgemacht.
    Was benutzt Du denn für ein Kokosöl? Bisher habe ich normales neutrales Öl für Knuspermüsli verwendet.
    Viele Grüße

  9. das klingt ja super
    ich liebe Schokomüsli auch total, aber es ist eben immer auch eine Kalorienbombe
    deins klingt wunderbar, werde es bestimmt mal nachzaubern
    liebste Grüße

  10. Liebe Katja,
    das hört sich ja gut an! Trotz wenig Zucker 😉 Ich mag Müsli sehr gerne, aber wenn, dann bitte frisch, und nicht ohne-Zucker-klebriges-Pappkarton-Müsli 😀
    LG, Sonja

  11. Müsli wollte ich schon lange selbst machen und die Idee es nicht ganz so mit Zucker vollzuladen ist klasse.

    sieht so lecker aus, dass ich Lust auf ein zweites Frühstück bekomme

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.