Tuesday reads: Cry Baby.

15c533b07a3c11e3895d0ed1495dc6f0_8Hallo, ihr Lieben!

Ihr erinnert euch vielleicht noch an das Buch Gone Girl von Gillian Flynn. Ich habe es damals gar nicht sooooooo großartig gefunden, wie es mir die Werbung in den Buchläden suggerierte. Aber man konnte es gut weglesen.

Heute habe ich euch ein weiteres Buch der Schriftstellerin mitgebracht:

Cry Baby. Von Gillian Flynn.

Worum geht es?

Wieder ein Thriller, natürlich. In Wind Gap, der Heimatstadt der Journalistin Camille Preaker, wurden zwei kleine Mädchen ermordet. Camille soll von den Ermittlungen berichten und wird kurzerhand zurück nach Wind Gap geschickt, wo sie bei ihrer Mutter und deren Lebensgefährten sowie ihrer 13jährigen Schwester Amma unterkommt. Das Verhältnis zu Camilles Mutter Adora als „schwierig“ zu bezeichnen, wäre die reinste Untertreibung, – Adora hasst ihre Tochter und Camille hasst ihre Mutter. Sie hat nie Liebe von ihrer Mutter erfahren, obwohl sie sie sich so sehr gewünscht hat. Nicht zuletzt erfahren wir nur nebensächlich von den Ermittlungen im Fall der ermordeten Mädchen, wir lernen vor allem Camilles kranke Seele kennen und erhaschen einen Einblick in die äußerst gestörte Beziehung zu ihrer Mutter, die geprägt ist von Hassliebe und Krankheiten. Und wir lernen Camilles Körper kennen, der übersät ist von Worten, die sie sich in die Haut geritzt hat. Letztendlich lernen wir auch den Mörder der Mädchen kennen, – der doch nicht ganz so überraschend auf den Plan kommt, wie erhofft.

Und?

Ich habe Cry Baby recht schnell durchgelesen, war mir aber bereits im ersten Viertel des Buches ziemlich sicher, wer der Mörder ist. Zwischendurch hat mich die Beziehung zwischen Mutter und Tochter nur noch angeekelt, so unglaublich ist dieses Geflecht aus Hass und doch wieder Liebe. Cry Baby ist das erste Buch von Gillian Flynn, sie hat es noch vor Gone Girl geschrieben. Und im Vergleich finde ich es wesentlich besser, als den Über-Bestseller des letzten Jahres. Spannender, tiefsinniger, widerwärtiger. Auch wenn ich ziemlich schnell geahnt habe, wer der Täter ist, lohnt es sich doch, das Buch zu lesen. Definitiv!

Alles Liebe und immer her mit euren Buchtipps,

Katja

Advertisements

3 Gedanken zu “Tuesday reads: Cry Baby.

  1. Juliane schreibt:

    Also ich kann dir Nele Neuhaus sehr ans Herz lesen. Liest sich (für mich) sehr gut weg.

  2. Felilein schreibt:

    Oh, endlich mal jemand, der das Buch auch gelesen hab. Ich hab es schon vor sehr langer Zeit gelesen, ein typischer Buchladenkauf – man kennt es nicht, aber das Cover klingt einfach vielversprechend.
    Mir ging es wie Dir, es war jetzt nicht das spannendste Buch aller Zeiten, aber ich konnte es nicht weglegen, weil ich das auch einfach nur psychisch so Horror fand. Angeekelt hast Du gut beschrieben. Aber weiterlesen musste sein. Ist definitiv auch bei mir ein Buch, was man gelesen haben muss.
    Wir scheinen die gleiche Art von Büchern zu mögen :).

  3. RebRob schreibt:

    Ich fand das Buch nicht so gut.
    Klar, die Abgründe der Menschen und gar der Familie zu lesen war schon ein wenig spannend gewesen aber noch ein Buch von ihr zu kaufen?
    Ich weiß nicht.
    Gillian Flynn hat wirklich gute Ansätze. Aber sie sollte mehr daraus machen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.