Tuesday reads: Eine Handvoll Worte. Jojo Moyes.

734e3b48904f11e3b7fe12bbc166bfff_8Hallo, ihr Lieben!

Ich glaube fest daran, dass es Bücher gibt, die du nicht findest… nein, sie finden dich.

So war es auch mit diesem Buch, das mir eine liebe Freundin und Arbeitskollegin zu Weihnachten geschenkt hat:

Eine Handvoll Worte. Von Jojo Moyes.

Warum mich dieses Buch gefunden hat? Ich bin im Buchladen schon öfter um die Geschichte drum herum geschlichen und habe aber jedes Mal gedacht, dass ich noch warte, bis ich sie lese. Nun war das Buch aber da und ich bereue nicht, es gelesen zu haben.

Worum geht es also?

„Eine Handvoll Worte“ sind zwei Geschichten in einem Buch. Zunächst begegnen wir Ellie, die bei einer Zeitung arbeitet und ein Verhältnis mit einem verheirateten Autoren hat. Sie kommt eigentlich ganz gut damit zurecht, aber man merkt als Leser schnell, dass sie auch ihre Schwierigkeiten damit hat, nur eine „geheime“ Beziehung führen zu können.

Im Rahmen von Recherchen stößt sie auf einen alten Brief aus den Sechzigern und entdeckt so die Geschichte von der verheirateten Jennifer Stirling, die sich in den Journalisten Anthony O’Hare verliebt. Der Leser erfährt nicht nur etwas über diese zauberhafte, von Widrigkeiten geprägten Liebe, sondern auch über die damalige Zeit. Die Macht der Männer, die Unterdrückung der Frauen, die für viele nicht mehr waren, als Zierde. In Anthony findet Jennifer ihre einzig wahre Liebe und er bittet sie nicht nur einmal, mit ihr zu gehen. Doch die Zeit ist noch nicht reif für diese Liebe und so soll es über 40 Jahre dauern, bis die bezaubernden Worte, die Anthony an Jennifer geschrieben hat, wieder ans Licht kommen.

Und, lohnt es sich?

Absolut. Ich persönlich finde das Buch sogar besser, als Ein ganzes halbes Jahr, aber es wird sicher viele Leser geben, die das anders sehen. Ich konnte sehr gut in die Welt von Jennifer Stirling abtauchen, die mir als Figur sehr ans Herz gewachsen ist. Und auch Ellie, die im Laufe der Geschichte selbst viele Änderungen durchlebt, hat mir gefallen. Die Wendungen und Widrigkeiten in der Geschichte haben mich teilweise wütend gemacht und ich habe nicht nur einmal gedacht „Das kann doch jetzt nicht wahr sein!“ – für mich immer ein gutes Indiz für eine spannende Geschichte.

Insgesamt also absolut lesenswert. Absolut!

Was lest ihr momentan?

Alles Liebe,

Katja

Advertisements

7 Gedanken zu “Tuesday reads: Eine Handvoll Worte. Jojo Moyes.

  1. Franzi schreibt:

    Das Buch habe ich auch vor kurzem erst gelesen und es hat mir wirklich gut gefallen (wobei ich auch eine derjenigen bin, der „Ein ganzes halbes Jahr“ noch etwas besser gefallen hat ;-)). Ich bin schon auf Nachfolgeromane gespannt. Gerade lese ich allerdings erst mal A long way down von NIck Hornby und 1913.
    Liebe Grüße
    Franzi

  2. Anita schreibt:

    Hallo,
    Buch ist schon in meinem Amazon Warenkorb gelandet 🙂 Ich hoffe, dass es wirklich so schön ist, wie es klingt
    Glg Anita

  3. Gabi schreibt:

    Ich hab noch keines der Beiden gelesen, aber *Ein ganzes halbes jahr* liegt schon im Regal, ich bin schon ganz gespannt….zurZeit lese ich noch *Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg*…total nett.
    Liebe Grüße
    Gabi

  4. Sarah schreibt:

    Klingt toll! Ich schleiche auch schon einige Zeit um dieses Buch herum. Wer weiß, vielleicht findet es ja auch mal noch mich! 😀
    Liebe Grüße.Sarah

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.