Bloggen mit Herz: Kooperationen aus Sicht der Firmen No.1

bloggenmitherz banner1
Hallo, ihr Lieben!

Im letzten „Bloggen mit Herz“-Post habe ich euch darüber berichtet, wie ich es mit Kooperationen halte und welche Erfahrungen ich sammeln durfte. Das Thema interessiert euch sehr und ich freue mich, Heute einmal die Unternehmenssicht mit ins Spiel zu bringen. Denn letztendlich geht es mir vorallem darum: eine Kommunikationsplattform zu bieten und Raum zu schaffen für viele Diskussionen.

Christian von der Feinen Billetterie hat sich bereit erklärt, einige meiner Fragen zu beantworten. Ich finde die Antworten ganz großartig und sehr ermutigend – für beide „Seiten“. Viel Freude beim Lesen!

andrea-und-christian-thies
Foto von Thies Rätzke

1.Hallo, Christian!  Stell dich bzw. das Unternehmen, das du vertrittst, doch bitte kurz vor!

Wir sind Andrea und Christian von der Feinen Billetterie. Wir sind verliebt, verlobt, verheiratet und hatten vor drei Jahren die Idee, das gute alte Kinoticket ein bisschen neu zu erfinden. Dabei sind die „Wertmarken fürs Leben“ herausgekommen – kleine Billetts mit positiven Aufdrucken. Die zaubern vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht, sorgen dafür, dass wir zu nächtlichen Päckchenpackern geworden sind und machen Arbeit und Spaß gleichermaßen. Wir verkaufen sie online und auf Märkten. Leben können wir davon nicht (Andrea hat eine kleine Medienproduktion, Christian ist Schreiber), aber die Feine Billetterie „sponsert“ uns dann und wann einen schönen Urlaub.

2. Neulich habe ich in meiner Blogreihe „Bloggen mit Herz“ über Kooperationen zwischen Firmen und Bloggern geschrieben. Dabei wurde deutlich, dass es oft Missverständnisse zwischen Bloggern und Firmen gibt. Was für Erfahrungen habt ihr mit Kooperationen dieser Art gemacht? 

Wir sind mehr oder weniger zufällig in das ganze Thema Blog-Relations eingestiegen. Eine Reihe von Bloggern, Zeitschriften und Online-Spezies fanden unsere Wertmarken fürs Leben klasse und fragten, ob sie darüber berichten können, ob wir Bildmaterial haben oder mal ein paar Tütchen zum Verlosen hergeben würden. Es gab also erst einmal keine Strategie, sondern es hat sich einfach so ergeben. Mittlerweile haben wir bestimmt über 50 Blog-Kooperationen auf der Uhr und sehen Blog-Marketing als hervorragenden Weg, für uns (aber auch für die jeweiligen Blogger) eine gute Aufmerksamkeit zu erreichen. Eines der größten Missverständnisse, das am Markt vorherrscht ist, dass Blog-Kooperationen ein billiger Weg sind, Werbung zu machen und für Klicks zu sorgen. Wer das glaubt (und das sind leider viele), macht aus Bloggern Werbepüppchen und aus seinem eigenen Produkt einen Massenartikel. Beides ist grundsätzlich falsch. Blogs – sofern sie gut gedacht sind – stehen für Persönlichkeit, für Auswahl im digitalen Überfluss und für eine nicht eingefärbte Berichterstattung; also für Glaubwürdigkeit. Zu glauben, man könne das mit ein wenig Geld und Verlosungsartikeln ändern, grenzt schon an Korruption. Wir verstehen die missliche Lage, in die Blogger oft kommen, wenn sie von Unternehmen angesprochen werden, um für deren Produkte etwas zu schreiben, zu fotografieren oder anders tätig zu werden. Als diejenigen, die selbst an diesem Markt teilnehmen, verstehen wir aber auch, dass man gemeinsam – sofern es passt – etwas Schönes erreichen kann. Glaubwürdigkeit ist in diesem Zusammenhang das absolute Stichwort.

3. Arbeitet ihr oft mit Bloggern zusammen? Welche Vorteile ergeben sich daraus(für Beide)?

Wir haben schon eine ganze Reihe von Kooperationen hinter uns und werden hoffentlich noch viele haben. Zum Teil waren sie gemeinsam geplant, zum Teil haben sie sich einfach so ergeben. Die Vorteile, die daraus entstehen, reichen von der gesteigerten Aufmerksamkeit über mehr Verkauf bis hin zur gemeinsamen Entwicklung von neuen Produkten und Ideen. Hier bestehen wir darauf, dass sich die Vorteile am besten für beide ergeben, sonst kommt es zu einer „kommunikativen Schieflage“.

perfekt-marke-thies
Foto von Thies Rätzke

4. Wie kommuniziert ihr mit Bloggern? 

Wir kommunizieren sehr direkt, sehr offen und gleichberechtigt mit Bloggern. Wir lesen deren Blogs sehr aufmerksam, schauen uns ganz genau an, wie und mit welcher Intensität die Blogger arbeiten und ob wir Gemeinsamkeiten haben. Erst daraus ergibt sich etwas, dass für uns, den Blogger und seine Leser interessant sein könnte. Dabei wird schnell klar, dass man das „nicht mal so nebenbei“ machen kann. Da wird gemailt, diskutiert, oft treffen wir uns auch persönlich – alles, damit im Späteren etwas Gutes draus wird. Das kostet nicht selten sehr viel Zeit; allerdings eine Zeit von der wir denken, das sie sich wirklich lohnt. Manche unserer Blog-Kontake gehen mittlerweile über Jahre und sind von einem sehr freundschaftlichen Umgang geprägt.

5. Was macht einen Blog für euch interessant? Legt ihr wert auf Reichweite, bzw. interessiert ihr euch für die Statistiken?

Reichweite, Fan- oder Follower-Base sind für uns natürlich interessant. Schließlich wollen wir ja auch möglichst viele Menschen erreichen. Aber wir kooperieren auch mit kleinen Blogs, sogar mit absoluten Beginnern, denn wir mögen den richtigen Spirit. Wirklich wichtig sind uns die konkrete Passung, die gegenseitige Sympathie und die Qualität der Zusammenarbeit. Sollte wir im Späteren Auswertungen bekommen, wie oft ein Blog-Post gelesen wurde, finden wir das natürlich prima. Mehr Spaß macht uns das Ergebnis: Ist das ein schöner Post? Passt er ins Umfeld des Bloggers? Regt er an? Gibt es Feedback? Erfährt man etwas Neues? Sind die Abbildungen gut? Liest man etwas Eigenes?

6. Habt ihr bestimmte Vorgaben für einen Blogpost, wenn es sich um eine Kooperation mit euch handelt? (Bspw. Anzahl der Worte, Fotos, Links etc?)

Grundsätzlich gibt es von unserer Seite so gut wie keine Vorgaben. Was wir uns wünschen ist, dass unsere Texte nicht 1:1 kopiert werden und, dass der Post eine eigene Idee hat, anstatt nur zu sagen „Hey, die Wertmarken sind niedlich – hier kannst Du sie kaufen“. Wie lang jemand schreibt, wieviele Fotos gemacht werden, wie oft ein Link in unseren Shop zeigt, sollte er selbst entscheiden. Faustregel: Dein Blog, Dein Style! Wir haben auch keine Vorbehalte, was die Nennung des Beitrags als „gesponsert“ angeht. Grundsätzlich finden wir es schöner, wenn das aus dem geschriebenen Post als solches ersichtlich wird, als das er in dicken Lettern als „SPONSORED“ gelabelt wird. Unserer Meinung nach wirkt das vielmehr als „gekauft“, als wenn man kurz darüber schreibt, wie es dazu kam. Aber: Dein Blog, Dein Style!

Wertmarken-Zissa
Foto von Franziska Reimers

7. Wenn ich als Blogger überlege, mit einer Firma wie eurer in Kontakt zu treten, was sollte ich dabei beachten?

Wir bekommen öfters Anfragen, die sich allesamt gleichen:

– keine persönliche Ansprache (meistens nur „Hallo!“)
– keine individuelle Beschreibung des Blogs (meistens nur „wir machen ein Blog“ und dann der Link)
– keine direkte Anfrage nach einem speziellen Produkt (meistens nur „Wir würden gerne einen Shop- oder Produkttest machen“)
– kein Zusammenhang zwischen uns und den eigentlichen Blog-Inhalten (gerne gemischt ein bisschen Mode, bisschen Schminkkram, Cupcakes, ein paar verwackelte selbstgemachte Fotos und kaum Text…)
– keine Idee für ein Thema, das im Zusammenhang mit unseren Produkten steht (meistens nur „Wir wären an einem Produkttest interessiert“)

Sowas finden wir ganz schlimm, weil sich dahinter vermutlich nur ein Gedanke verbirgt: hübsche kleine Probenpäckchen abzustauben um sie selbst einzuheimsem oder als Goodie zu verlosen, damit mehr Follower „gekauft“ werden. Aber auch solche Anfragen beantworten wir. Allerdings mit der Bitte um Folgendes: „Wähle eine persönlichere Ansprache, erzähle um was für Produkte es Dir geht, was für eine Berichterstattung Du planst oder was für eine Idee Du vielleicht schon für Deinen Post hast. Schreibe auf, für welche Produkte Du Dich interessierst, wie und warum Du auf Deine Ansprechpartner gestoßen bist, etwas mehr Individualität und echtes Interesse an Deinem Gegenüber sind bestimmt nicht verkehrt. Erzähle auch ein bisschen mehr darüber, was Dein Blog auszeichnet, wofür Du Dich besonders interessierst und was Dein Ansprechpartner davon hat, seine Produkte von Dir testen zu lassen. Und final: hast Du eine Idee, was Du mit unseren Sachen machen möchtest oder was Du Dir so vorstellst bei der Kooperation?“

8. Möchtet ihr noch etwas an die Blogger-Community loswerden?

Erst einmal: Ihr seid großartig! Wer sich aus eigenen Stücken hinsetzt, Zeit investiert, fotografiert, schreibt und mit viel Hingabe etwas Eigenes ins Netz stellt, muss wohl genauso verrückt sein wie wir 😉 Dann: Seid Euch Eures eigenen Wertes bewusst. Geht keine Kooperationen ein, nur um ein bisschen Geld, Goodies oder Traffic abzustauben – auch wenn die vermeintlichen Partner damit drängeln. Schaut, ob Ihr Euch mit Euren Posts treu bleibt. Bildet Banden, indem Ihr Euch mit anderen Bloggern zusammenschließt, austauscht und gemeinsame Sachen macht. Begeistert Eure Fans und Follower nicht mit Gewinnspielen sondern mit Euren Beiträgen. Natürlich könnt Ihr Sachen verlosen oder verschenken, aber das sollte nicht der Grund sein, weswegen Euch die Leute mögen. Sucht Euch Eure Kooperationspartner danach aus, ob sie zu Euch passen. Das ist keine „Betteltour“ – Ihr seid in einer Kooperation Partner auf Augenhöhe. Sagt lieber etwas ab, wenn Ihr merkt, dass es nicht zu Euch passt. Last but not least: Hört auf Euer Bauchgefühl. If there’s no Fun – It’s no Fun.

Ich muss schon sagen: Die ehrlichen Antworten von Christian machen unwahrscheinlich viel Mut, finde ich! Denn offensichtlich sehen Firmen es ähnlich, wie wir Blogger auch, und Persönlichkeit spielt eine große Rolle. Danke für dieses nette Interview, Christian! Und schaut doch mal bei der Feinen Billetterie vorbei, dort gibt es die tollsten Wertmarken mit einer ganz persönlichen Note!

Alles Liebe und einen schönen Start ins Wochenende!

Katja

Advertisements

16 Gedanken zu “Bloggen mit Herz: Kooperationen aus Sicht der Firmen No.1

  1. Volle Lotte schreibt:

    Hallo Katja,
    vielen lieben Dank für dieses Interview. Es ist sehr interessant mal die Sichtweise einer Firma zu bekommen gespikt mit so vielen Infos. Danke auch an Christian.
    LG
    Volle Lotte

  2. Julia schreibt:

    Liebe Katja,
    vielen Dank für dieses Interview.
    Finde es wirklich interessant dieses Thema auch mal aus Sicht eines Unternehmens zu sehen.
    Und ganz ehrlich: ich wäre niemals auf die Idee gekommen eine Firma selber anzuschreiben. 🙂
    xo Julia

  3. burgherrinsonja schreibt:

    tolles Interview , vielen Dank dafür.
    Als (noch nicht öffentlich, sondern nur auf facebook „Blogger“) bin ich mal wieder überrascht, was so in der Bloggerwelt passiert. Es gibt echt Blogger die sich Artikel in dieser Art und Weise „erbetteln“ ? Für Follower?

    Hmm, wieder ein Punkt auf meiner „yes-or-no-Blog“–Liste. Das möchte ich nicht, ich will schreiben was mir Spaß macht, woran ich mich erfreue, wenn ich etwas entdecke oder etwas schönes erlebt habe…..

    Danke für diese ehrlichen Einblicke Katja und Christian, werde in Zukunft einige „Blogs“ (mit vielen Giveaway Aktionen ) mit ganz anderen Augen betrachten.

    herzliche Grüße
    Sonja

  4. Katja schreibt:

    hallo julia!
    ich finde es nicht schlimm, firmen selbst anzuschreiben. es gibt ja soooo viele blogs, wie soll dann DIE super firma nun direkt auf einen selbst aufmerksam werden? von daher: nur mut! mit einer tollen idee und einer netten mail funktioniert das in der regel echt gut!

    liebe grüße,
    katja

  5. Katja schreibt:

    liebe larissa,
    es freut mich, wenn das interview so viel freunde findet!
    alles liebe,
    katja

  6. Katja schreibt:

    hallo sonja,

    es ist eben ein einfacher weg, über’s bloggen an „umsonst artikel“ heranzukommen. und wie du sehe ich es auch so, dass es letztendlich darum geht, ob man selbst das so will. ich finde schön, dass dir das kleine interview einen anderen blick auf blogs gegeben hat…

    liebe grüße!
    katja

  7. Kati schreibt:

    Hallo Katja,

    ich bin Kati von „Typisch Hamburch“ und finde dein Interview klasse! Auch ich war vor Kurzem bei Christian von Feine Billetterie und hab ihn mit meinen „Typisch Hamburch“-Fragen gelöchert. Würde mich freuen, wenn du mal vorbei schaust! http://wp.me/p4gFnr-oa 🙂

    Liebe Grüße aus Hamburch
    Kati

  8. Anja schreibt:

    Liebe Katja,
    Deine Reihe Bloggen mit Herzen finde ich ganz ganz toll!
    Dieses Interview find eich ganz besonders toll und super sympatisch! 🙂 ❤

    *liebe Grüße
    Anja

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.