Projekt Heimat. Heute: Unser Bergabenteuer #3

Hallo, meine Lieben!

Vermisst ihr das Meer schon? Ich weiß, ich weiß. Eigentlich kommt ihr hauptsächlich für Bilder und Geschichten aus meiner ostfriesischen (Wahl-)Heimat, aber auch Heute möchte ich mit euch noch einmal ein paar Eindrücke aus unserem Harz-Urlaub teilen.

Nachdem ich euch bereits mit auf den Brocken und zum Oderteich mitgenommen habe, entführe ich euch jetzt zur Teufelsmauer.

h029
Ganz schön imposant, dieses Naturschauspiel, wenn ihr mich fragt. In unserem Reiseführer hieß es, die Teufelsmauer sollte man unbedingt besuchen. Gelesen, getan.

h035
Guckste, wie groß die Steine sind? Wahnsinn!

Jedenfalls sind wir an der Teufelsmauer entlang gekrackselt und der Freund hat das ein oder andere Mal einen Herzinfarkt bekommen, als ich auf den Steinen herumturnte.

h047
Die Teufelsmauer erstreckt sich übrigens auf ca. 20 km zwischen Quedlinburg und Blankenburg und wir sind in Thale „dazu gestoßen“. Den offiziellen Teil“ der Teufelsmauer kann man gut erklettern, dort führt ein Weg für Fußgänger direkt an den Felsen vorbei, alles quasi zum Greifen nahe.

h032h046

Wie meistens im Leben, wird es auch hier erst abseits der bekannten Wege so richtig spannend. Gegenüber nämlich, auf der anderen Seite, finden sich noch weitere, vielleicht weniger beeindruckende, aber mindestens genauso abenteuerliche Felsen, die erklommen werden wollen.

Aber Vorsicht: Was wie ein kurzer Aufstiegsweg scheint, ist in Wirklichkeit eine miese Falle! Der Freund und ich stiefelten mutig den ach-so-kurz wirkenden Weg entlang, im festen Glauben, dass er uns zu den anderen Felsen führen würde. Und wir liefen und liefen, sahen einen echten Fuchs, der uns freundlich ansah, und kamen einfach nicht an. Wir stapfen ja nicht ohne Weiteres durch hohes, unberührtes Gras, und so haben wir tapfer weiter nach dem Weg gesucht. Es gab aber keinen. Und doch stand oben auf dem Hügel eine Picknickbank, was widerum in mir den leisen Verdacht weckte, es müsse einen Weg geben. Einen offiziellen. Wo eine Bank ist, ist doch auch ein Weg, oder?

Lange Rede, kurzer Sinn: es gab keinen Weg. So schlichen wir dann doch durch das „nicht betreten“-Gras. Hach.

h042
Solltet ihr mal im Harz unterwegs sein, hüpft doch eben bei der Teufelsmauer vorbei, – ob nun in Thale oder woanders: Es lohnt sich!

h038
Ich wünsche euch einen ereignisreichen Donnerstag und hoffe, ihr genießt die tolle Zeit!

Alles Liebe,

Katja

Advertisements

5 Gedanken zu “Projekt Heimat. Heute: Unser Bergabenteuer #3

  1. Jenny von jenn.adores schreibt:

    Liebe Katja,
    obwohl ich jahrelang ganz in der Nähe studiert habe, habe ich es nicht einmal an die Teufelsmauer geschafft. Danke fürs Erinnern. Das wird auf einem der nächsten SchwieMu-Besuche nachgeholt.
    xx
    Jenny

  2. Daniela schreibt:

    Hallo Katja, ich lese deinen Blog schon seit einer Weile sehr gerne und liebe besonders das „Projekt Heimat“, obwohl deine Ausflugsziele von Hamburg aus für mich zumindest für einen Tagesausflug fast ein bißchen weit sind. Aber Träumen ist ja erlaubt… Ich wollte eigentlich nur sagen, wie sympathisch ich es finde, dass du mit deinem Freund in den Harz in den Urlaub gefahren bist – es gibt also noch mehr Leute in meinem Alter, die nicht so viel Wert darauf legen, dass die nächste Partymeile gleich um die Ecke ist…
    Viele Grüße, Daniela

  3. Julanu schreibt:

    Das 2. Foto ist herrlich!
    Ich mag dein „Projekt Heimat“ sehr, sehr gerne und freue mich immer über neue Beiträge. Oft liegen die schönsten Ecken schon fast vor der eigenen Haustür. So ist der Harz bspw. nur ca. 2 h von mir entfernt und doch war ich das letzt Mal als Kind vor 15 Jahren, wenn nicht sogar länger dort. Ich glaube, das werde ich ändern und meinem Liebsten ganz bald mal einen Trip dorthin vorschlagen. 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.