DIY: Polaroids mit dem Canon Selphy Fotodrucker

Hallo, meine Lieben!

Statt der gewohnten Memorybook-Seite gibt es Heute für euch ein kleines Memorybook DIY! Wie ihr wisst, benutze ich oft Polaroids für meine Seiten. Und die entstehen meistens hier in meinem kleinen „Fotostudio“.

Polaroids machen ohne Polaroid Kamera* ist gar nicht schwer – zumindest nicht, wenn ihr einen Fotodrucker besitzt. Bei mir Zuhause wohnt der Selphy CP810* und ich möchte ihn nicht missen. Wie toll der kleine Drucker ist, habe ich hier bereits berichtet.

Für meine Memorybooks benutze ich nun also regelmäßig den kleinen Wunderdrucker und zaubere damit aus meinen Instagram Bildern sehr gern kleine Polaroids! Und wie das geht, das zeige ich euch Heute:

pol1
Ihr braucht also einen Fotodrucker inkl. Software und Fotopapier, eure Instagrambilder oder andere quadratische Fotos, die ihr auf eurer Festplatte gespeichert habt und Schere oder Schneidelineal.

Bildschirmfoto 2014-10-04 um 14.09.43
In der Software, die zum Selphy dazu geliefert wird, könnt ihr unterschiedliche Layouts für eure Drucker auswählen. (Menüpunkt „LAYOUT UND DRUCK MEHRERER BILDER„)

Bildschirmfoto 2014-10-04 um 14.09.53
Im nächsten Menüpunkt stellt ihr dann ein, welches Format ihr euch wünscht. Ich suche mir für Polaroids, die perfekt ins Memorybook passen, immer die Option unten links aus: 2 Bilder „MIT RAND“. Aufgrund der quadratischen Form der Instagramfotos kann man daraus super Polaroids schnibbeln.

Bildschirmfoto 2014-10-04 um 14.10.10
Die entsprechenden Bilder auswählen und – tadaaaaaaaaaa!

pol2
Der Drucker druckt fleissig kleine Bilder.

Nun sehen diese aber noch gar nicht nach Polaroid aus! So ein Schmuh!

pol3
Mit der Schere oder der Schneidemaschine müsst ihr einfach die seitlichen und den oberen Rand beschnibbeln und fertig ist das kleine Polaroid.

pol4
Handmade with love, sozusagen.

Easy peasy, oder?! Und sehr schön zum Gestalten von Kärtchen, Memorybooks oder anderen Ideen mit Papier geeignet.

Ich jedenfalls nutze diese Art der Polaroid-Gestaltung sehr oft und bin immer wieder zufrieden. Ein kleiner Selphy-Hack, sozusagen. Ha! Ich wünsche euch einen gar zauberhaften Start in diese neue Woche. Möge sie nur Gutes für euch bringen!

Alles Liebe,

Katja

*Affiliate – Links

Advertisements

22 Gedanken zu “DIY: Polaroids mit dem Canon Selphy Fotodrucker

  1. Nele schreibt:

    …. Software, die zum Selphy dazu geliefert wird … Software, die zum Selphy dazu geliefert wird?! Waah, die habe ich ja noch nie verwendet!!! 😉 Mein Drucker steht seit eh und je „frei“ im Raum, so wie wir es im Workshop gemacht haben, und wird mit Speicherkarten gefüttert. Vielleicht sollte ich mir doch mal die Software dazu anschauen, denn die Polaroids finde ich echt super und für die Instagram-Bildchen natürlich perfekt geeignet! Danke für den Tipp 😉

    Liebe Grüße
    Nele

  2. Bine schreibt:

    So ein Fotodrucker könnte mir auch gefallen. Ich setze ihn mal auf meine Wunschliste. 🙂
    Seit kurzem habe ich eine alte Polaroid Sofortbild-Kamera hier. Die stammt von Oma und Opa und ist jetzt bei der Wohnungsauflösung bei mir eingezogen. Ich habe keine Ahnung, ob sie noch funktioniert. Das muss ich unbedingt herausfinden. 🙂
    Dir auch eine schöne Woche und liebe Grüße!
    Bine

  3. Sabine schreibt:

    Oh, das ist ein toller Tipp! Falls ich ihn mir irgendwann endlich zulegen sollte, werde ich darauf achten, über deinen Link zu gehen 😉
    Ich hatte den Selphy schon einmal im Auge, aber das war glaube ich ein Vorgängermodell, das auch einige schlechte Bewertungen hatte und schon etwas veraltet war. Der hier klingt echt gut!

  4. Barbara schreibt:

    Ich hab den Drucker auch und bin jedes Mal wieder von der Qualität der Ausdrucke begeistert. Allerdings find ich, dass die Bilder sehr dunkel werden, hast Du da vielleicht Erfahrungen, wie sehr man sie aufhellen muss?

  5. Katja schreibt:

    Hallo Barbara! 🙂 Ich verstelle rein farbtechnisch gar nichts, da ich ja doch oft Instagram-Bilder ausdrucke und die halt schon „bearbeitet“ sind… Aber vielleicht einfach mal in den Einstellungen rumprobieren? Liebste Grüße! Katja

  6. Katja schreibt:

    Hach, Bine! Polaroidkamera von Oma und Opa, das klingt ganz nach altem Schätzchen ❤ Den Fotodruckerkauf habe ich nicht bereut, nach über 6 Monaten ist nun der erste 100er Pack Fotopapier leer. Verbrauch und Kosten finde ich für mich passend und kann den kleinen Zwerg daher nur empfehlen! Liebste Grüße! Katja

  7. babbledane schreibt:

    Dieser Drucker schreit förmlich nach mir. 😀
    Danke für die Vorstellung. Da überlegt man ja direkt, ob man sich solch ein tolles Teil selber anschafft.

  8. Sabine LiebesSeelig schreibt:

    Ich bin so froh, dass ich nicht nur ich die Software noch nie benutzt habe :-D!!! Gelobe Besserung und werd mir das mal anschauen 🙂

    Die Idee ist jedenfalls total schön, danke dafür!

    Liebe Grüße,
    Sabine

  9. Leah schreibt:

    Mh… Da ziehe ich echte Polaroids ehrlich gesagt vor. Ich finde sie sehen schon nochmals ein Stück anders aus, als mit Instagram bearbeitete Hansyfotos. Zu dem ist dieser Moment, wenn sie beginnen, sich zu entwickeln, einfach unersetzlich.

  10. Nele schreibt:

    So, jetzt habe ich es probiert (es ist December Daily-Zeit)! Natürlich hatte ich nach ein paar Jahren und einem Umzug aber die CD nicht mehr, die beim Drucker dabei war, also habe ich versucht, die Software herunterzuladen. Ich habe auch eine Version gefunden, nur leider war direkt der Punkt mit den mehreren Bildern nicht dabei. 😉 Ich konnte also entweder ein einzelnes Bild drucken, oder ein einziges Bild mit Schnickschnack verzieren, oder Kalenderblätter gestalten (?). Hmpf!

    Ich habe dann aber doch einfach die Instagram-Bilder über die SD-Karte ausgedruckt und „mit Rand“ 4 auf eine Seite drucken lassen. Es hätte sogar fast geklappt mit dem Polaroid-Effekt, nur ist der Rand jetzt an den Seiten der Bilder und nicht oben und unten. Vielleicht drehe ich beim nächsten Mal die Bilder versuchsweise… Ich gebe nicht auf! 😉

    Liebe Grüße
    Nele

  11. Katja schreibt:

    Huhu Nele!
    Nicht vergessen: ich nehme quadratische Bilder, nur aus denen wird ein Polaroid, weil der Rand dann größer ist. 🙂

    Liebste Grüße!
    Katja

  12. april.kind schreibt:

    Hey, habe durch die Suche bei Google ‚Polaroids mit Selphy Drucker‘ deine Seite gefunden und finde sie einfach unglaublich toll. Vorallem das Tutorial und dein Memory-Book haben es mir angetan und ich habe es fest eingeplant, so einen tollen Ordner für das kommende Jahr anzulegen – klar könnte man das jetzt noch, aber mitten drin anfangen? Mhm ich weiß nicht.
    Deine DIY Polaroids sehen mega gut aus und ich glaube, dass die Umsetzung auch super leicht sein könnte – blöderweise habe ich das neuere Modell SELPHY CP910 und da war diese tolle Software NICHT dabei – das heißt, ich kann zwar über den Drucker einstellen, dass zwei Fotos nebeneinander ausgedruckt werden können, aber dann kommen blöderweise zwei mal das gleiche Bild auf einem Foto raus. Eine Lösung habe ich leider noch nicht gefunden und das ärgert mich total, weil ich voll auf die Formate der Polaroids stehe .___.‘

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.