Projekt Heimat: Klosterstätte Ihlow.

moin1
Moin, meine Lieben!

Wisst ihr, man erkundet die Gegend vor der Haustür eigentlich viel zu selten. Ich weiß, ihr kennt das. Neulich haben der Freund und ich das mal wieder geändert und sind zum Kloster in Ihlow gefahren. Sollte man mal gemacht haben, sagte man uns.

Recht hatten sie, denn das sollte man wirklich mal gemacht haben!

ihlow5
Auf dem Weg zu der Klosterstätte kommt man nämlich durch den Ihlower Wald, ein feiner kleiner Wald, wie es ihn oft hier in Ostfriesland gibt.

ihlow11
Ein Wald, in dem man zwischen dem verfärbten Laub hindurch die letzten Pilze des Jahres entdecken und ich auf die Knie werfen kann, um sie zu knipsen.

ihlow10
Ein herbstlicher Zauberwald, wenn ihr so wollt, – gerade jetzt.

ihlow2
Wer den Blick gen Himmel richtet, dem fällt eine bunte Installation ins Auge und im ersten Moment fragt man sich vielleicht, wer denn hier Wäsche aufgehängt hat. Die bunten Bänder sind aber alles andere, als aufgehängte Wäsche, denn Monika Kühling als Künsterlin und Schöpferin dieser Installation („Geschichte und Küren“) will mit Hilfe von Bannern, Fahnen und Spruchbändern in den Farben der ostfriesischen Flagge das Grundgesetz der Friesischen Freiheit darstellen.

ihlow4
Die „Siebzehn Gemeinfriesischen Küren“ kann man also nachlesen und ich darüber wundern, wie sie nun auf diese wirklich tolle Idee gekommen ist. Aber das ist das Gute an der Kunst: Man kann sich einfach treiben lassen und der Vorstellung sind keine Grenzen gesetzt.

ihlow0
Wer sich nun aber vorgestellt hat, das Zisterzienserkloster von Ihlow sei ein beeindruckender Backsteinbau, den muss ich nun enttäuschen. Unter dem Titel „Imagination“ ist das Kloster, das 1228 gegründet wurde und um 1529 komplett aufgelöst worden ist, nachempfunden. Ein beeindruckender Bau aus Stahl und Holz, umrahmt von Efeu-Gängen und Säulen aus Stein zeigt jedoch, wie das Kloster einmal ausgesehen haben könnte.

ihlow8ka1ihlow9
Wer mag, kann übrigens auch den sehr hohen (wirklich, SEHR HOHEN!) Treppenturm erklimmen und von ganz oben auf die Gegend schauen. Als wir da waren, war es eher bewölkt, aber beim nächsten Mal sind wir mutig, ganz bestimmt!

ihlow6
Zum Kloster gehört auch der Klostergarten, in dem zzt. aufgrund des fortgeschrittenen herbstlichen Klimas eher Reste zu finden sind. Aber im Frühjahr und Sommer kann man hier Artischocken, Eisenhut und andere heimische (Heil-)Pflanzen bestaunen. Ich mag sowas ja!

Unter dem Kloster findet ihr übrigens ein kleines Museum mit Andachtsraum. Hier könnt ihr euch auf Spurensuche begeben und nebenbei sehr viel wissenswertes über die Kloster- und Mönchskultur in Ostfriesland erfahren. Ich kann mir ja solche Dinge immer nicht merken, aber es war trotzdem sehr, sehr interessant. Mir gefällt insbesondere, dass kein Eintritt in das „Museum“ gezahlt werden muss. Und das Energiekonzept (Energie sparen durch LEDs und Dynamos an den Exponaten) gefällt mir ebenfalls sehr gut!

ihlow7
Wir haben es leider nicht mehr geschafft, eine Tasse Tee im Klostercafé zu trinken, das holen wir aber nach! Für den Klosterladen hat die Zeit aber noch gereicht und ich habe selbstgemachte Dekoobjekte und hübsche Kärtchen bestaunt. Ein süßer Laden, wirklich!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Projekt Heimat: Klosterstätte Ihlow.

  1. Ulli schreibt:

    Wir waren auch vor einiger Zeit dort und ich fand es auch sehr schön. Wir haben auch den Turm erklommen (puh, war ich aus der Puste!) und die Aussicht war echt mega toll. 🙂
    Der Kräutergarten war auch noch ganz gut ausgestattet als wir da waren, aber zum Anfang des Sommers ist das bestimmt noch interessanter.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.