Nochmal Bloggen mit Herz: Warum, wieso, weshalb? Gedanken zur Blogosphäre und ein kleiner Hilferuf.

bloggenmitherzlogo
Hallo, meine Lieben!

Ihr kennt das vielleicht: Manchmal geistern einem beim Bloglesen Fragen durch den Kopf, die eigentlich so ganz und gar nicht zu einem selbst passen. Aber sie sind da und ich spreche sie heute einfach mal aus.

Wie etwa die Frage danach, ob alle Blogger eigentlich im „Schöner Wohnen“ Katalog leben und wie sie es schaffen, immer eine aufgeräumte Wohnung zu haben. Und ja, ich weiß, dass es meist nur diese eine spezielle Ecke im Wohnzimmer ist, die aufgeräumt ist, aber ihr wisst schon, wie ich das meine. Warum sieht es bei mir nie so aus?

Und wer hat eigentlich so einen magischen Kleiderschrank, der sich immer wieder mit neuen Klamotten auffüllt? Ich jedenfalls nicht.

Und wieso haben eigentlich alle in meiner Instagram-Timeline dauernd Urlaub, unternehmen tolle Dinge und essen zauberhaftes Essen, während ich immer noch im Schlafanzug auf dem Sofa lümmele und vor lauter Frust den zweiten Schokoladenweihnachtsmann geköpft habe?

Und überhaupt: Woher kommen eigentlich die ganzen Ideen, die die Anderen immer haben? Wieso habe ich diese Ideen nicht?

… die Liste könnte noch einige Meter so weiter gehen, und vielleicht habt ihr das eine oder andere Mal nickend eure Zustimmung bekundet.

In dieser „perfekten“ digitalen Welt geht es viel zu oft nur um den „Schein“, nicht mehr um das „Sein“, findet ihr nicht auch? Ich wohne eben einfach nicht im „Schöner Wohnen“ Katalog und vergesse bei diesen ganzen tollen Einrichtungsbildern gern, dass es wahrscheinlich der Mehrheit da draußen so geht. Ich meine, ich habe einfach nicht das Auge für eine tolle Wohnungseinrichtung wie aus dem Katalog und kein Geld, einen Innenarchitekten zu engagieren. Muss auch gar nicht, denn ich fühle mich wohl in unserer „noch gibt es einiges zu tun“-Wohnung und mag, dass sie doch irgendwie besonders ist und eben nicht so aussieht, wie alle anderen Wohnungen.
Und dass es hier oft chaotisch ist… nun ja, ich bin einfach so. Ich kann beim besten Willen nicht aufräumen. Meine kläglichen Ordnungsversuche scheitern immer wieder, weil ich einfach so bin. Ich kann am besten arbeiten, wenn es um mich herum etwas unordentlich ist. Das Genie beherrscht das Chaos, oder?!

Ohja, und ich habe einen riiiiiesigen Kleiderschrank (für meine Verhältnisse jedenfalls) und ziehe Lieblingsteile auch gern öfter an. Jeder Versuch, mich von Outfitfotos inspirieren zu lassen, scheiterte bisher und irgendwie wäre das dann auch wieder nicht ich selbst. Und ich bin eigentlich gern ich selbst.

Ich folge 342 Menschen auf Instagram. Fast wöchentlich ist irgendjemand im Urlaub, hat frei oder genießt ein tolles Essen in einem Restaurant. Manchmal habe ich den Eindruck, Niemand geht mehr arbeiten. Was natürlich nicht richtig ist, denn natürlich gehen die meisten wie ich jeden Tag zur Arbeit und erleben nach Feierabend nicht mehr wirklich viel. Aber ihr wisst, wie das ist: man guckt doch nur neidisch auf das, was andere erleben. Und das kann manchmal frustrierend sein.

Und wenn ich mir dann noch meinen Feed-Reader so ansehe, ist der Frust perfekt: ich lese einfach sehr, sehr viele kreative Blogs. Und dort finde ich immer wieder ganz großartige DIY Ideen, die mich umhauen. Und dann frage ich mich, wieso ich nicht darauf gekommen bin und wieso ich überhaupt oft auf nichts komme, was man mal wieder selbst machen könnte.

Und wisst ihr was? Je mehr ich mich das frage, je häufiger mein Hirn sich mit diesen Gedanken beschäftigt, desto weniger möchte ich mir darüber den Kopf zerbrechen. Das bereitet schließlich nicht nur Kopfweh, es schränkt mich auch ein. Mich in meiner Kreativität und den Blog in seiner Einzigartigkeit. Denn dann wird maedchenmitherz.de am Ende doch nur einer von vielen Blogs, und das möchte ich nicht.

Geht es euch eigentlich auch so?! Wie kommt ihr aus dieser Frust-Schleife wieder heraus?

Und natürlich: als wäre die Fragerei nicht genug, brauche ich auch eure Hilfe.

Frei nach dem Motto „Das hier ist ein Gute Laune Blog“ möchte ich auch im kommenden Jahr wieder ein kleines Feuerwerk an kreativen Einfällen abfeuern und frage euch daher: Was würdet ihr hier gern lesen?( Ihr wisst, was ich so kann, oder?! DIYs und Basteln kann ich, Lesen kann ich, Memorybook kann ich und Kochen kann ich auch…)
Schreibt eure Anregungen und Wünsche doch gern in die Kommentare, ich freue mich auf neuen Input!

Alles Liebe,

Katja

Advertisements

43 Gedanken zu “Nochmal Bloggen mit Herz: Warum, wieso, weshalb? Gedanken zur Blogosphäre und ein kleiner Hilferuf.

  1. Ulrike schreibt:

    Katja, du sprichst mir aus der Seele … Vor lauter „unter Druck setzen“ was andere machen und tun, dieses erfolgreich umsetzen- vergesse ich mich ganz!!! das finde ich mir gegenüber schade, das ich so denke und fühle! Also immer schnell,schnell weg mit den Gedanken und an das festhalten, was ich habe und wer ich wirklich bin: Ulli mit 3 Kids, Chaos,normal eingerichtet und trotzdem glücklich 😉
    Da ich dir noch nicht lange folge, dich mehr kennenlernen muss … Geb ich keinen Wunsch ab,sondern lass die anderen sprechen! Grüßchen

  2. Kathi schreibt:

    Memorybook, Memorybook, Memorybook!!! 😀
    Ich hab dieses Jahr nämlich auch wieder eins und hätte gerne Inspiration von dir 🙂

  3. Bine schreibt:

    Liebe Katja,
    ich kann dich gut verstehen, denn mir geht es auch immer wieder mal so. Da frage ich mich ich, woher die Leute die Zeit nehmen, woher das Geld, woher die Ideen?! Letztendlich sind das aber ja meist immer unterschiedliche Menschen, die zu unterschiedlichen Zeiten in den Urlaub fahren, ihr Wohnzimmer (oder eine Ecke davon) aufräumen.
    Ich mag zum Beispiel deine DIY-Ideen total gern. Und da frage ich mich auch oft – warum ist mir das nicht eingefallen? 🙂 Mach aber bitte weiter so. Sei du selbst, sei chaotisch (wobei ich das bei dir zu Hause überhaupt nicht als chaotisch empfunden habe), mach was dir Spaß macht. Denn genau das ist es, was ich beim Bloglesen mitnehmen möchte, dass ich den Blogger dahinter ein Stückchen kennenlerne und eben nicht eine vorgefertigte Seite aus der Schöner Wohnen. Schöne Fotos sind ja prima, aber bitte mit Persönlichkeit. Mach dir also nicht so einen Kopf, niemand ist perfekt, auch wenn es nach außen hin manchmal so scheint.

    Ganz liebe Grüße!
    Bine

  4. Jenny schreibt:

    Oh ja ich kann dich da nur zu gut verstehen! Mir geht es manchmal ganz genauso und ich glaube, dass es Teil jedes Menschen ist sich mit anderen zu vergleichen und zu messen.
    Ich Frage mich oft, seitdem ich wieder angefangen habe zu bloggen, was ich falsch mache, da oft einfach das Feedback meiner Leser mir fehlt. Und bei anderen sehe ich dann reges Treiben auf dem Blog. Wunderschöne Bilder, Wohnungen, Ideen usw.
    Aber letztendlich kommt es nicht auf die anderen an, und was sie haben oder machen, es kommt nur auf einen selbst an und das man weiß wo seine eigenen Stärken und Fähigkeiten liegen. Ich glaube nur wenn man mit dem was man selbst hat glücklich ist, dann kann man auch andere glücklich machen.

    Ich Folge dir noch nicht so lange, aber ich mag deinen Blog, deinen Schreibstil, deine Themenauswahl usw. Und genau das macht dich doch aus!

    Liebe Grüße,
    Jenny

  5. Daniela schreibt:

    Hallo Katja!
    Vor einer Woche habe ich einen Interior-Post geschrieben: unser neues Sofa und die für Weihnachten (mal) aufgeräumte eine Seite unseres Wohnzimmers. Auf den Bildern liegt kein Staub, kein Krümel, klar. Aber innerlich habe ich darüber nachgedacht, wie es wäre, wenn ich halt mal den überladenen Esstisch (irgendwo muss ja alles hin ^^) mit den uralt Stühlen fotografieren würde oder meinen Kofferraum im Auto (kennste das? Mein zweites Schuhregal fast :D)? So nach dem Motto: was der Blogger eben nicht zeigt.
    Ich würde das gerne mal tun, aber irgendwie kommt dann auch so das Gefühl hoch: dann zeigen sie mit dem Finger auf dich und sagen: Hey, die kann noch niemals aufräumen!
    Was ich mir von dir nächstes Jahr wünsche: Stresslosigkeit, leg dir nicht den Druck auf eine Post-Maschine zu werden. So sind wir halt nicht und das will man auch gar nicht werden 😉 Ich freue mich sehr auf neue Ausflüge zum Meer (vielleicht mit Foodtipps???)
    Auf jeden Fall: einen guten Rutsch und liebste Bloggergrüße aus dem Ruhrpott!
    Daniela

  6. Julia schreibt:

    Ach Katja, du bist nicht allein! 🙂 Und ey, bei deinen vielen tollen Fotos vom Meer bin ich auch dauernd neidisch und frage mich wie du das machst. Aber du wohnst ja da, also 1:0 für dich. 😉 Mich macht es manchmal auch echt fertig und ich fühle mich so klein wenn ich zu viel auf anderen Blogs verbringe und mich dann anfange mit den Bloggerinnen zu vergleichen. Absoluter Mist! Weiss man, aber man tut es ja dann doch immer wieder… Ich bin ich, Du bist Du! Dein Blog ist toll, wir sind alle toll! 🙂 Und jeder auf seine Art und Weise besonders.

    Ich blogge eigentlich schon Ewigkeiten (kenne deinen Blog auch schon sehr lange), aber meine Leserschaft ist sehr klein. Dreimal habe ich einen neuen Blog aufgemacht, weil ich immer wieder von dieser Welle des Vergleichens, der Frustration und Demotivation überrollt wurde. Jetzt bin ich ruhiger und schaue mir andere Blogs eher mit der Realitätsbrille an, denn diese perfekt wirkenden Leben/Wohnungen/Jobs & Co. gibt es eben doch auch nur online. Kurz, in einem Post auf Facebook, Instagram, Twitter und den Blogs. 🙂

    Fühl dich gedrückt und einen guten Rutsch wünsche ich dir!
    Julia

  7. Larissa//No Robots Magazine schreibt:

    Ich weiß genau, was du meinst. All die Leute, die scheinbar nie arbeiten, sondern immer nur in Cafés sitzen und dann posten, dass sie ihren Kindern Klamotten (aus denen sie in drei Monaten rauswachsen werden) zu Preisen kaufen, die ich nicht mal für mich ausgeben würde, auch wenn ich Kleidung oft über Jahre trage … Aber mich frustriert das nicht mehr. Ich denke mir dann oft, dass das gar nicht wahr sein kann.
    Und ich finde deinen Blog toll. 🙂 Kreative Einfälle habe ich gerade nicht … Mach einfach weiter so! 🙂

  8. kleinstadtfluesterin schreibt:

    Mein erster Kommentar auf deinem bezaubernden Blog 🙂

    Ich finde deinen Post sehr gut und nachvollziehbar geschrieben und verstehe deine Gedanken, auch wenn ich sie ehrlich gesagt gar nicht teilen kann.

    Die digitale Welt kommt mir gar nicht „negativ“ perfekt vor. Ich folge vielen Blogs aus völlig unterschiedlichen Rubriken und ich habe nicht das Gefühl, dass das Gras auf deren Seite grüner ist. Im Gegenteil: Wenn Perfektionismus an erster Stelle steht, dann bin ich froh, dass wir in einer Zeit leben, in der dies so einfach geteilt werden kann. Gerade weil ich nicht immer vor eigenen Ideen sprühe oder die Motivation mich täglich fröhlich am Arm zieht, freue ich mich über die Inspirationen. Oder meinetwegen einfach nur die schönen Bildern, die mich träumend aus meinem Alltag ablenken, in der ich wieder die x-te Ausrede gesucht habe nicht zum Sport zu gehen und in der der Kater die Wohnung mal wieder verwüstet hat (natürlich nur er, nicht wir!).

    Gerade durch Instagram habe ich übrigens den Eindruck, dass diese „perfekte Scheinwelt“ komplett durchbrochen wird. Durch diesen „mal eben ein Foto hochladen“-Gedanken ist es für mich das Gegenstück zu einem aufwändig fotografierten und stundenlang vorbereiteten Blogpost. Und das finde ich unheimlich sympathisch.

    Vielleicht ist eine andere Sichtweise auf die Dinge auch für dich ein bisschen inspirierend?! 🙂

    Ich liebe übrigens das Projekt Heimat auf deinem Blog – davon würde ich als Nordlicht in 2015 gerne noch mehr lesen.

  9. FrauAlberta schreibt:

    Was mir gegen meinen manchmal aufkeimenden Frust hilft? Solche Post wie deinen zu lesen! Also, vielen Dank dafür! Ich halte mich ganz stark an die mir selber auferlegte (und von einem anderen Blog geklaute) Regel: Blogge nur, wenn du Lust hast. Das bedeutet keinen Blogplan, manchmal leider eben weniger gute Fotos, weil die ja dann auch spontan entstehen müssen. Aber dafür eben auch ganz echt FrauAlberta, die eben dann sprudelt wenn es soweit ist und nicht wenn sie muss. Das entspannt mich sehr, bringt eben aber auch glaube ich weniger Leser. Aber ich will ja auch nicht bloggen, um die Anzahl meiner Leser zu erhöhen. Denn dann müsste ich eh sehr viel anders bloggen.
    Liebe Katja, ich mag deinen Blog wo wie er ist! Vor allem auch dann, wenn Chaos und Ungelecktes ein klein wenig zum Vorschein kommt 🙂
    Liebe Grüße
    Anika

  10. Melanie schreibt:

    Liebe Katja,
    ich musste so oft nicken bei Deinem Beitrag. Mir geht es nämlich genau so. Wie machen die das alle. Top gestylte und aufgeräumte Wohnung. Ständig neue Klamotten und Kosmetik. Ich bin der volle Chaot. Mein Mann verzweifelt schon an mir. Immer liegt irgendetwas rum und Geld ist auch Mangelware.
    Ja und die besten Ideen haben immer andere nur nicht ich.
    Du hast recht. Besser nicht zu intensiv darüber nachdenken.
    Ich wünsch Dir nun einen guten Rutsch ins neue Jahr und mach weiter so.
    Liebe Grüße
    Lanie

  11. Ella schreibt:

    DU SPRICHST MIR SO VON DER SEELE. Immer und überall ist es „besser“ oder Friede Freude Eierkuchen und ich scheine mir selbst die Einzige zu sein die meckert oder der es eben nicht so geht. Das ist eben leider die Kehrseite von den Sozialennetzwerken & co. – troz des vielen „Gemeinsamsein und sehen“ kann man sich ganz schnell Einsam fühlen… 😦 Aber mach dir nichts draus: Mir geht es wirklch, wirklich genauso.

  12. mmmbritt schreibt:

    Du bist du – dein Blog bist du!
    Das macht das Echte, das Natürliche, das Authentische aus und deshalb gefällt er mir sehr!
    Und haben nicht die Anderen, die einmal der Perfektion verfallen sind, es nicht umso schwerer, der Perfektion weiter hinterherzuhecheln und ihrem Niveau, perfekt bis ins kleinste Detail zu sein, gerecht zu werden. Ich denke schon!
    Alles ist relativ, alles ist deine Selbstwahrnehmung, deine Fremdwahrnehmung, die dich steuert….das ist nicht immer gut!
    Ich kenne sowas nur zu gut.
    Es sind doch die nicht perfekten Blogs mit nicht perfekt eingerichtetem Interieur oder der Kleidung, die ich vielleicht schon einmal auf einem anderen Bild entdeckt habe, die dich, mich, uns alle in die Realität zurückholen.
    Ein Plädoyer auf BLOGGEN MIT HERZ liebe Katja….tue nur, was dein Herz dir sagt!

  13. Sanna schreibt:

    Es ist genau so ein Beitrag wie dieser hier, der mich motiviert meinen Blog weiter mit Leben zu füllen. Denn, wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, dann fühle ich mich durch all die perfekten Blogs, mit den durchgestylten Wohnungen, perfekten Fotos und den tollen Ideen derart unter Druck gesetzt, dass ich sogar schon den Gedanken hatte, den Blog wieder an den Nagel zu hängen. Denn da kann und werde ich niemals mithalten können. Oft muss ich mir sagen, was für mich am Bloggen so wichtig ist und warum ich ihn gestartet habe. Und ich finde, Dein Bloggen mit Herz – Thema ist genau das, wie ich das Bloggen sehe und wie ich mein Blog auch gestalten möchte.
    Ich selber bin nämlich auch nicht perfekt und möchte es auch gar nicht sein. Ich habe ein Kind und auch nicht die Zeit alles so perfekt hinzubekommen. Letztens habe ich auf einer Brigitte Mom Zeitung folgenden Spruch gelesen: LEBE LIEBER UNPERFEKT! Und genau das ist doch charmant. Das Perfekte schreckt mich nämlich eigentich ab. Das Persönliche, das Chaotische, das Authentische … das ist es, was mich begeistert.

    Und wenn Du mich fragst, was ich mir auf Deinem Blog wünschen würde, dann wären es mehr von Deinen tollen Fotos. Denn ich liebe Deine Fotos und Deine Art zu Fotografieren.

    LG Sanna

  14. Daniella schreibt:

    Meine Hübsche,
    ich kann dich so gut verstehen und danke dir, dass du all diese Gedanken mal aussprichst !! Und ich habe von dir auch nichts anderes erwartet. Denn du bist so ehrlich und dass tut so gut ! Dass liebe ich an dir – an deinem Blog. Du spielst hier nichts vor. Und so soll es sein.

    all diese fragen habe ich auch sehr oft und noch viele viele mehr…. aber ich merke immer wieder wie mich das nur frustriert und nervt und dann lasse ich es. Dann muss ich auch mal so nen Post schreiben oder es mir selbst einfach sagen, dass wir verschieden sind. Dass andere eben tollere Ideen haben, dass aber auch voll ok so ist und ich nicht neidisch werden möchte, sondern es ihnen gönnen möchte.

    Und dein Blog soll nicht so sein wie 10000 andere die es schon gibt. Es ist DEINER, der Blog von einem wunderschönen Mädchen mit Herz !!! ich weiß dass du diesen Blogpost nicht geschrieben hast um nach Komplimenten zu fischen, denn so bist du nicht. Aber ich möchte dir trotzdem sagen, dass ich deinen Blog so so gerne lese! Er ist erfrischend, ehrlich, schön, bunt, voller Liebe !!! Und ob du nun einmal, zweimal oder fünfmal pro Woche schreibst, dass ist total egal. Es soll dir Spaß machen !

    1000 Küsschen, deine Dani die jetzt mal gleich Konfetti machen muss 😉 hööööhö ❤

  15. Mareike schreibt:

    Recht hast du! Bleib dir leiber selbst teu, das funktioniert doch schon ganz lange wunderbar. 🙂
    Ich lese super gerne bei dir mit und würde mich über neue Buchtipps und neue Heimatbilder freuen. Und DIY-Ideen finde ich sowieso immer ganz toll. 🙂

    Liebe Grüße

  16. pfefferminzgruen Christin schreibt:

    Liebe Katja,
    ich bin mit „Bloggen mit Herz“ bei dir gelandet und deswegen bei dir geblieben. 😉
    Mach weiter damit, denn schreiben kannst du gut und genau mit den Texten unter dieser Kategorie triefst du viele Leser. Klar deine Batelideen und Rezepte sind auch gut, aber „Bloggen mit Herz“ ist das was dich anders und einmalig macht.
    Zum Thema was du ansprichst: ich glaube diese Blogger haben genauso Probleme wie du und ich, zeigen es aber nicht. Glaube mir so rosa ist ihre Welt auch nicht. 😉
    Unser Haus sieht vielleicht für manche auch aus, als würde ich ständig neue Dinge kaufen oder umrenovieren,
    mache ich aber nicht. Vieles kaufe ich im Angebot, gewinne etwas oder mache ich selbst. Ich gebe da wirklich nicht viel Geld aus. Und bei mir scheint nur die Oberfläche ordentlich, denn ständig putzen tue ich auch nicht.
    Seid froh mit dem was ihr habt, macht das Beste daraus und fühlt euch wohl!
    Alles liebe und einen guten Rutsch
    Christin

    P..s. mach genauso weiter wie bisher!

  17. Erdbeerwald schreibt:

    Ohjaaaa, ich weiß so genau, wie du dich fühlst, meine Liebe. Mir hilft es da, einfach keine anderen Blogs mehr zu lesen oder nur ein paar wenige von Menschen, die ich sehr schätze, so wie dich.

    Und was ich mir wünschen würde für 2015…auf jeden Fall Tuesday reads zurückzuholen, Bastel-DIYs und deine tollen und einfach umzusetzenden Rezepte. Ich persönlich mochte ja auch deine Outfit-Posts ganz gerne.

    Ein ganz dicker Drücker in dein zu Hause, in dem du es dir hoffentlich gerade gemütlich machst.
    Sarah

  18. Laetitia schreibt:

    Liebe Katja,
    ich gehöre eher zu deinen stillen Leserinnen und kommentiere nicht wirklich viel. Doch immer wieder schaue ich auf deinen wunderbaren Blog vorbei. Blogs stellen in der Regel nur kleine Momentaufnahmen dar und nirgendwo ist es im wahren Leben immer perfekt. Aber das muss es auch nicht. Lass dich dadurch nicht verunsichern und bleibe wie du bist! Denn das ist großartig!
    Liebe Grüße Laetitia

  19. monochromeberlin schreibt:

    Liebe Katja,
    ich gehöre eher zu deinen stillen Leserinnen und kommentiere nicht wirklich viel. Doch immer wieder schaue ich auf deinen wunderbaren Blog vorbei. Blogs stellen in der Regel nur kleine Momentaufnahmen dar und nirgendwo ist es im wahren Leben immer perfekt. Aber das muss es auch nicht. Lass dich dadurch nicht verunsichern und bleibe wie du bist! Denn das ist großartig!
    Liebe Grüße Laetitia

  20. Maureen schreibt:

    Ich denke mir immer: „Dafür habe/kann ich was anderes“; wenn ich Urlaubsbilder sehe, gönne ich es den anderen; wenn ich Foodporn sehe, richte ich mein nächstes Essen auch so hin und mach ein Foto 😀
    Es gibt keinen Grund für mich, frustriert zu sein, weil ich weiß, wie unglücklich ich bin, wenn mein Zimmer 7 Wochen lang blitzblank ist und jedes kleine Chaos sofort wieder aufgeräumt wird (ordnungsfanatische Gastmutter beim Schüleraustausch).
    Ich bin einfach ein chaotischer Mensch und gehe nicht gern Shoppen. Dafür bin ich aber musikalisch und kann Schreiben und Kochen 😉

    Memorybook!
    Könntest du vielleicht ein 1×1 dafür machen? Für Dummis wie mich, die sowas gerne machen würden aber keine Ahnung wie..
    Oder hast du sowas schon mal gemacht?

    Liebe Grüßle,
    Maureen

  21. Sandra schreibt:

    Endlich mal jemand der es offen ausspricht, danke dafür ♡ Ich habe selber keinen Blog, doch sogar bei Instagram tappse ich genau in diese Gefühlsfalle die du beschreibst. Doch in den letzten Wochen schaffe ich es, nicht zu glauben im letzten Loch zu wohnen und nur schäbige Klamotten und matschiges Essen zu haben.
    Spätestens wenn man Instagram oder Netz Leute echt kennenlernt weiß man, alle kochen mit Wasser und stehen auch nicht hübsch zurecht gemacht am morgen auf 😉
    Ich habe deinen Blog erst kürzlich entdeckt und freuemich einfach weiterhin auf so eine schöne Mischung!
    Gruß Sandra

  22. Sandra schreibt:

    Herzchen, was ich jetzt schreibe, ist kein Witz: Ich sitze gerade in der Küche und auf dem Herd köchelt ein Süßkartoffel-Chili nach DEINEM REZEPT. Diesen Beitrag lese ich jetzt erst im Anschluss. Ich liebe genau diese alltagstauglichen Beiträge von Dir, die aus wenig viel machen. Die zeigen, dass man eben nicht megaviel Geld braucht, um etwas zu zaubern. Die darauf Rücksicht nehmen, dass man am Ende eines Arbeitstags keinen Bock mehr auf stylish angerichtete Abendessen hat, sondern einfach nur Hunger. Die zeigen, dass das Glück vor der Haustür liegt. Auf die Malediven fliegen ist toll, ein Trip an die Nordsee mit den richtigen Menschen kann einem aber genauso viel geben – das muss ich Dir ja nicht sagen.

    Ich glaube, es würde vielen besser gehen, wenn sie die ganze Blogosphäre ein bißchen weniger ernst zu nehmen und als Spielwiese zu bergreifen. Da wird eben auch wie vorgespielt, aber einige Mitspieler entpuppen sich auch als tolle Blogger und noch tollere Menschen. Das ist doch nicht anders als im echten Leben.

    Spiel nach Deinen Regeln!Mit Herz!

    Ich drück Dich
    Sandra

  23. Gabi schreibt:

    Liebe Katja…eigentlich haben meine Vor*schreiberinnen* schon Alles gesagt….aber ich möchte meinen Senf auch noch dazu geben.
    Ich liebe deinen Blog, weil du Herz hast, weil du es zeigst, aufschreibst, weil du deine Gefühle lebst, deine Heimat liebst.
    Beim Lesen deines Beitrages kam es mir schon so vor, als hättest du in meinen Kopf geschaut….wer hatte denn diese Gedanken noch nicht???
    Es tut so gut, bei dir zu lesen… man merkt, dass man nicht allein ist in dieser vernetzten und doch einsamen Welt aus Einsen (1) und Nullen (0)….dem Netz, dessen Maschen doch ziemlich groß sind….
    Katja, Mädchen mit ♥ – bleib wie du bist und hör auf dein Herz!!!
    Ich wünsch dir einen wunderbar herzlichen Start ins neue Jahr auf dem Kuschelsofa oder sonstwo
    Liebe Grüße
    Gabi

  24. Heidi schreibt:

    Liebe Katja, ich mag deinen Blog total gern so wie er ist – und ich mochte deine Outfit-Posts auch immer ganz gern! Ich würde mich daher freuen, wenns ab und zu mal wieder einen geben würde. 🙂
    Liebe Grüße
    Heidi

  25. Mareike schreibt:

    Liebe Katja,
    eigentlich solltest Du dir gar nicht so viele Sorgen machen. Dein Blog ist herrlich erfrischend und ehrlich!
    Ich mag es, dass du nicht mit aller Gewalt versuchst bestimmte Klischees zu erfüllen. Dass du auch mal darüber berichtest, wenn du einen Durchhänger hast und das Dein Blog kein versteckter Werbeterror ist oder in Unmengen mit Give-aways irgendwelcher Marken und damit „Werbung“ um dich wirfst. In gewissem Rahmen ist das völlig okay. Viele übertreiben es jedoch und da kommt mir immer der Eindruck, dass sie all das nur bloggen um damit Geld zu verdienen. Werbung sehe ich genug im TV und mittlerweile ja auch zu Hauf im Netz. 😉
    Übrigens: all die gut aufgeräumten Zimmer, all die Urlaubsbilder, all die guten Mahlzeiten und all die lieber Kinder zu Hause sind auch immer nur ein Ausschnitt. Lass dich davon nicht beirren. Schau was Deine positiven Dinge im Leben sind. Ein toller Freund ( wie du ja des öfteren berichtest 😉 ) oder ein Job der dir Spaß macht. Und viel wichtiger als all diese Statussymbole und „Heile-Welt-nach-außen-Postings“: Du hast liebe Menschen um dich und du bist gesund ( soweit ich weiß ).
    Nur das zählt doch. Ohne Gesundheit und Liebe ist alles Geld und Perfektionismus nichts wert, denn dafür kannst du dir weder Liebe noch Gesundheit kaufen!
    Mach weiter so und bleib wie du bist. Zeig uns deine Welt, die so herrlich natürlich und nicht überdreht ist!
    Ich persönlich lese deinen Blog immer sehr gerne!
    So, nun aber genug. 🙂
    Komm gut ins neue Jahr und alles Gute für 2015!
    Liebe Grüße
    Mareike

  26. Ulli schreibt:

    Liebe Katja, das Gefühl kommt mir sehr bekannt vor.
    Instagram kann da manchmal echt böse sein, wenn man die ganzen tollen und kreativen Bilder sieht.

    Aber ich mag deine kreativen und bunten Beiträge. Ich würde mich weiterhin über Bilder von deinem Memorybook freuen, über Rezepte und deine tollen (und einfachen) DiY-Ideen, die sich auch wirklich umsetzen lassen. 🙂
    Ich brauche kein Schöner Wohnen, ich mag lieber Blogger, bei denen ich merke, dass die Beiträge „echt“ sind und die nicht die perfekte Bilderbuchwelt vorspielen wollen. 😉
    Also mach einfach weiter so.

    LG Ulli

  27. Stephanie Siwek schreibt:

    Liebe Katja,

    ich kann das nur zu gut nachempfinden. Erst kurz vor Weihnachten hatte ich genau so ein Gefühl. Ich habe mit meinen Kindern Plätzchen gebacken. Das machen ja ALLE Blogger(innen) mit ihren Kindern vor Weihnachten. Alle finden es toll, sind super entspannt und zeigen hinterher die tollsten Kekskreationen.Im Hintergrund glänzt die Kitchenaid, die Küche ist super stylish und die Damen alle bestens gekleidet. Bei uns sah die Realität allerdings anders aus: der Mixer lief heiß, die Plätzchen klebten zusammen, Kinder & Küche sahen aus wie Sau und ich war einfach nur noch fertig mit den Nerven! Und gleichzeitig hatte ich auch noch ein schlechtes Gewissen, weil ich am liebsten alles einfach in die Ecke geknallt hätte und ins Bett gegangen wäre! *g*
    Wenn ich im Freundeskreis nach Plätzchen-Back-Erfahrungen frage, höre ich eigentlich immer ähnliches.Also denke ich, ich muss wahrscheinlich kein schlechtes Gewissen haben. Das ist wahrscheinlich die Realität. Aber ich denke mir immer, die Realität will in Blogs wahrscheinlich auch keiner sehen – davon hat wahrscheinlich jeder zu Hause schon genug! 😉

    In diesem Sinne wünsche ich dir einen guten Übergang und viele kreative Ideen für 2015!

    Herzige Grüße
    Steffi

    www. steffisherzdiebe.blogspot.de

  28. Eda Lindgren schreibt:

    Liebe Katja,

    ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen und empfinde ganz genauso wie du: Wie machen die anderen das nur? Manchmal fühle ich mich dadurch unfassbar unter Druck gesetzt und mache mir Ewigkeiten Gedanken um perfekte Bildkompositionen. Was mir oft hilft: Blogs und anderen Kanälen, denen ich so folge, ab und an aussortieren und nach neuen Inspirationsquellen, um nicht „nur“ super durchgestylte, perfekte Beiträge im Feed zu haben.

    Einen Themen-Wunsch gebe ich nicht ab, denn es ist ja dein Blog und deine Entfaltungsmöglichkeit und Spielwiese 🙂

    Viele liebe Grüße
    Eda

  29. limalisoy schreibt:

    Hallo Katja,

    seit kurzer Zeit verfolge ich deine Beiträge unter bloglovin und bin begeistert, mit wie viel Esprit du schreibst! Es liest sich alles so wunderbar leicht. Deinem gestrigen Post kann ich absolut zustimmen! Auch ich versuche immer, alles irgendwie perfekt zu machen, um was Tolles zu fabrizieren und vergesse darüber oftmals die spannende Phase der Inspiration, des Ausprobierens und überhaupt und sowieso was ist denn mit trial and error, wie man so schön sagt? Kann man nicht einfach irgendwas machen, es verwerfen und über Umwege irgendwo anders hinkommen? Das ist doch viel besser! Zur Kreativität gehört auch ein Prozess, der bei all den auf Präsentation ausgerichteten Beiträgen total unter den Tisch gekehrt wird, damit das Ergebnis um so höher in den Himmel gehoben werden kann. Was wäre denn das Leben, wenn man nicht den Mut hätte, etwas zu wagen und sich mal von seiner menschlichen/nicht-perfekten Seite zu zeigen?!
    Ich schließe mich meinen Vor-Kommentatoren an und ermutige dich, so ehrlich und chaotisch zu bleiben. Wer eine „Schöner-Wohnen-Atmosphäre“ als Inspiration für die eigene Kreativität benötigt, kann sich doch woanders einfinden!
    Außerdem wird im Netz so viel gelogen und geschönt, dass man eh alles hinterfragen muss…
    Lass uns einfach weiterhin an deinem Esprit teilhaben, wir Leser lieben das!!!!

    Alles Liebe und Gute für das neue Jahr
    Lima

  30. limalisoy schreibt:

    Nachtrag: mein Perfektionismus hat in den letzten Monaten auch stark nachgelassen und wird erst recht durch deinen gestrigen Post in die Ecke gedrängt 🙂

  31. lilanda schreibt:

    Ich mag deine Bloggen mit Herz Serie sehr – weiter so 😉
    Und diese Fragen stellt sich glaube ich so ziemlich jeder mal. Aber schau alleine in die Kommentarflut unter nur diesem Artikel. Es beschäftigt viele und viele machen sich die Mühe hier überhaupt einen Kommentar zu hinterlassen. Das macht niemand bei einem 0815 Blog. Dein Blog ist super – er lebt von der Persönlichkeit. Wenn du es schaffst deine Persönlichkeit weiterhin in deine Artikel mit einzubringen (und da bin ich mir sicher) ist alles gut.
    Achso grade zu den Reisen – das denke ich auch soso oft, wo lilanda doch so gern mehr reisen würde.

  32. Maria | marygoesround.de schreibt:

    Oh, ich kenne diese Frustschleife auch – habe mich bisher aber nicht hineinziehen lassen. Deine Fragen finde ich absolut nachvollziehbar und über all diese Dinge mache ich mir selbst ständig Gedanken. Vielleicht habe ich andererseits mit Familie und Job gar keine Zeit richitg in diese Schleife zu geraten, denn sobald ich eine ruhige Minute habe, in der ich mir solche Gedanken mache, passiert eine kleine Katastrophe, die gerichtet werden muss 😉

    Nichtsdestotrotz kenn ich gerade „Und überhaupt: Woher kommen eigentlich die ganzen Ideen, die die Anderen immer haben? Wieso habe ich diese Ideen nicht?“ als Blogger natürlich sehr gut! Eine Antwort habe ich bisher nicht gefunden außer: Alles, was du tust, ist kreativ und einzigartig. Slebst, wenn ein anderer vorher die Idee auch schon hatte! Du machst es auf deine Weise und das ist gut so!

    Liebe Grüße und einen guten Rutsch
    Maria

  33. blogschaefchen schreibt:

    Hihi, ja das kenn ich auch nur zu gut. Deswegen hatte ich u.a. auch eine Blogpause eingelegt. Um mal darüber nachzudenken.
    Aber weißt du was: Jeder ist für sein eigenes Glück verantwortlich! Warum willst du das Leben Anderer führen? Das ist doch alles Quatsch. Jeder ist so wie er ist und das ist auch gut so.
    Ich versuche nicht mehr auf diese „Perfekte Welt“-Bilder zu achten. Ich versuche real zu sein. 😉

  34. neverforgetyourruth schreibt:

    Ich mag diesen Blogpost sehr. Es ist wirklich eine gute Reflektion über die Blogsphäre. Ich denke, dass viele Blogs eben genau wie die großen Magazine oder die Werbung eins machen: Eine hochästhetische Traumwelt präsentieren. Und ich liebe es mir diese anzusehen! Man darf eben nur nie vergessen, dass es nicht die Realität ist- und das ist ja auch ganz schön. Ich finde einen Nachmittag in Jogginghose und mit Schoko-Weihnachtsmann nämlich auch sehr wertvoll 🙂 Vielleicht wird ein schönes Foto davon (und ich folge einigen Instagramern, die aus Buch, Bett und Müsli die tollsten Kunstwerke machen) ja ein neuer Post? Ich würde mich freuen 🙂

  35. kindderachtziger schreibt:

    Hallo Katja,

    ich mag deinen Blog, weil du so aus dem Herzen schreibst und es einfach nicht perfekt ist. Auf mich wirken so manch perfekte Bilder von Einrichtung, Essen und Co. ehrlich gesagt nicht natürlich. In meinem Feed bei Bloglovin habe ich eine Menge unterschiedlicher Blogs, aber wenn ich mal zurückblicke, welche Artikel mir wirklich gefallen, dann sind es die offenen Worte, die Erlebnisse, die Gedanken und Gefühle, die den Autor umtreiben. Das ist es was mir gefällt und auch ein Grund, warum ich deinen Blog lese.

    Da es hier vielen anderen Bloggern genauso geht wie dir, wäre es doch schön, wenn jeder in seinem Blog den Perfektionismus eine schöne Vision sein lässt und einfach aus dem Herzen schreibt. So habe ich kürzlich einen Post zum Thema #momsrock gelesen und war fasziniert, wie anders der Schreibstil auf einmal war, den die Bloggerin an den Tag gelegt hat.

    Vielleicht hilft es auch sich bei Instagram, Twitter und Co. zurückzunehmen, wer kann schon über 300 Leben folgen. Mir wäre das zu viel. So wie ich in meinem Leben 1.0 nur einen kleinen Kreis enger Freunde habe, von denen ich viel weiß und dich ich möglichst regelmäßig sehe, so verfahre ich auch im Web. Besonders für das Jahr 2015 habe ich mir vorgenommen, noch bewusster meine Zeit zu nutzen, daher gilt es sowohl real als auch digital zu entrümpeln. So habe ich bspw. schon einige Newsletter abbestellt und Blogs aus meinem Feed genommen, die ich meist nicht lese, weil sie mir nicht genug „Persönlichkeit“ zeigen.

    Für 2015 wünsche ich mir auf deinem Blog wieder Rezepte, Bücher, Memorybook und Bloggen mit Herz (oder daran angelegte offene Posts). Mach weiter so wie du dich wohlfühlst, lass dich nicht stressen, deine treuen Leser werden dafür Verständnis haben, denn sie mögen genau das an dir und deinem Blog.

    Viele liebe Grüße, Silke

  36. Die Poe schreibt:

    Liebe Katja,
    DAS KENNE ICH!!! Und nicht nur, dass ich mich dann immer frage, warum die anderen immer in solchen tollen Wohnungen wohnen und so tolle Sachen machen, kommt bei mir noch dazu, dass ich echt keine Meisterin an der Kamera bin und meine Bilder beim besten Willen nicht so toll aussehen, wie die aller anderen. Aber am Ende gehts mir dann doch um den Spaß dabei und ich frag mich seit längerem, ob ich gerade meine schrecklichen Fotos von Essen mal alle zeigen soll und meine Leser das Schlechteste wählen lassen soll 🙂
    Deinen Blog lese ich sehr gerne, deswegen wünsche ich mir gar nichts weiter von Dir, ausser dass Du so weiter machst wie bisher!
    Liebe Grüße, Pö

  37. San schreibt:

    Ich gebe dir so recht, Katja… das Schlimmste daran, wenn man viele tolle Blogs liest, dass die Personen hinter den Blogs im Geiste alle zu einer super-perfekten Person zusammenschmelzen und man den Eindruck hat, dass andere alles haben, sich alles leisten können und ständig die tollsten DIY-Projekte umsetzen, während man sich selbst oft nur so von Wochenende zu Wochenende schleppt… behalte mal im Kopf, Katja, dass du für andere vielleicht auch zu diesen „Schein-perfekten-Bloggern“ zählst, obwohl du dich selbst überhaupt gar nicht so siehst. Das ist halt das Fatale der Blogosphäre, dass es schwierig ist immer ein komplett transparentes Bild seines Gegenübers zu erzeugen und sich vor Augen zu führen, dass das auch alles nicht so perfekt ist, wie es scheint.

    Mach du mal einfach weiter so wie bisher… denn da beweist sich ja (an deiner Leserschaft), dass du es genau richtig machst und du ganz du selbst bleiben darfst 🙂

  38. Julika | 45 lebensfrohe Quadratmeter schreibt:

    Das wichtigste: sich selbst treu sein. Meine Wohnung sieht aus, wie sie mir gefällt und könnte auch oder dennoch hier und da für schöner Wohnen fotografiert werden. Ich zeige gerade jede Menge Fotos von tollen Orten auf instagram, weil ich durch Asien backpacke. Hatte vorher aber auch eineinhalb Jahre keinen Urlaub. Jeder wie er mag, oder? ; )

  39. Posseliesje schreibt:

    Liebe Katja,
    ich kann dich sehr gut verstehen, mir gehen zuweilen ähnliche Gedanken durch den Kopf. Aber dann kommt wieder ein netter Kommentar oder eine liebe mail und alles ist wieder gut. 🙂
    Für mich bist du auf jeden Fall kein Blog unter vielen. Ich lese sehr gerne bei dir (meistens still) und du hast es schon oft geschafft mich zu inspirieren.
    Angeregt von dir und Dani und eurer „Sei kreativ-Challenge“ habe meine Mitbloggerin und ich zum Beispiel eine ähnliche Reihe ins Leben gerufen „Mach‘ was draus“ (morgen gibt es dazu ein paar Infos bei uns auf dem Blog und wir haben dich und Dani auch als Inspirationsquelle genannt). Also, mach bitte weiter so, ich schaue immer wieder gerne bei dir rein.
    Liebe Grüße,
    Kerstin M.

  40. Alex L schreibt:

    Hallo Katja,
    ich bin heute zum ersten Mal hier auf deinem Blog und habe erstmals ein paar Artikel zum Thema Bloggen gelesen, die mir so gefallen haben. Das wäre auch ein Thema für mich und was ich gerne lesen würde.

    Aber achte nicht auf die anderen und im Internet wird viel schön geschrieben. Im Realleben sind die Blogger manchmal anders. Manchmal liest man auf den Blogs aber das, was den Blogger wirklich ausmacht.

    Ich schreibe nicht mehr über private Dinge auf meinen Blogs und möchte auch darüber nicht diskutieren. Mir geht es um die Zusammenarbeit unter den Bloggern, das Vernetzen und wenn ich im Internet bin, bin ich ein Blogger. Mein Privatleben wird im Internet nicht veröffentlicht. Nur hin und wieder erwähne ich zum Beispiel, was privat ansteht, aber nur so am Rande.

    Natürlich entscheidet jeder Blogger selbst, was er im Internet präsentieren möchte und wie er sich gibt. Von dir habe einen guten ersten Eindruck bekommen, nach den einigen Artikeln und du solltest so weitermachen.

  41. blaupause7 schreibt:

    *wink* … was ich hier gerne in Zukunft lesen würde, weiß ich noch gar nicht, weil ich dein Blog noch gar nicht so gut kenne; da müsste ich mir erst mal die Zeit nehmen. Und ich gestehe: Allzu perfekte Blogs mit perfekten Fotos und scheinbar unendlich füllbaren Kleiderschränken rufen bei mir allenfalls ein Staunen hervor, aber meistens lese ich da nicht mehr weiter, weil mich dieses „Perfekte“ recht schnell langweilt. Lieber mag ich die kleinen Auszeiten zwischendurch, von anderen, die auch ein wenig chaotisch sind. Auf der anderen Seite ertappe ich mich oft dabei, wie ich selbst versuche, das vollkommene Foto für mein Blog auszuwählen. Klingt wahrscheinlich völlig gaga.

    Lieben Gruß
    Ulrike

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.