Memorybook 2015: Drei

memorybook januar 2015 9
Hallo, ihr Lieben!

Die aktuelle Memorybook Seite sieht etwas anders aus, als die vergangenen. Man braucht nicht immer Fotos einkleben, um Erinnerungen festzuhalten, wie ihr seht. Und dieses ist eine besonders schöne Erinnerung. In der Tat, denn ich habe mich verliebt. Und zwar in Lisa Congdon und das Line Drawing (Vielleicht kennt ihr dieses Buch?!). Beides folgte kurz aufeinander, deswegen solltet ihr einfach mal Lisas Website ansehen, um zu verstehen, was ich meine. Jedenfalls habe ich an diesem Wochenende quasi nichts anderes gemacht und so musste ein Line Drawing Bild unbedingt ins Memorybook.

Ach, wie schön das ist und wie viel Spaß das macht! Einfach mal hinsetzen und Formen und Linien zeichnen. Das tut gut, der Geist wird wieder frei und kann andere Dinge denken. Ablenkung durch das Handy, den Laptop oder so? Gibt’s nicht! Beim Line Drawing kann man so herrlich schön in das Zeichnen versinken. Und im Hinterkopf summt man die ganze Zeit die Melodie von „Die Gedanken sind frei…“ (Na, Ohrwurm?!) – ich wünsche euch, dass ihr das auch mal ausprobiert.

memorybook januar 2015 10
Und wehe, jetzt sagt wieder Jemand „Boah, das kann ich doch nicht!“ – ich finde ja sowieso, Jeder kann ein Künstler sein! Also legt los, probiert es aus, ihr habt nichts zu verlieren.

Habt einen gar zauberhaften Start in diese tolle neue Woche und lasst euch nicht unterkriegen.

Alles Liebe,

Katja

Advertisements

9 Gedanken zu “Memorybook 2015: Drei

  1. limalisoy schreibt:

    Guten Morgen Katja,

    sehr cool sieht das aus! Habe mir gleich die Homepage von Lisa Condon angeschaut. Das Thema Line Darwin werde ich demnächst mal ausprobieren und dann als Unterrichtseinheit für meine Schüler aufbereiten. Vielleicht als Stadt mit Mustern und Formen oder als Blumenwiese im Frühjahr. Vielleicht fällt mir beim „Tun“ aber noch noch etwas anderes ein. Danke für den Beitrag! Ohne dich hätte ich das wunderbare Tutorial bei Creativebug gar nicht gefunden.
    Viele Grüße,
    Lima

  2. irgendwieblog schreibt:

    Wie toll! Ich kann leider auch nicht so gut zeichnen, trotzdem macht es mit Spaß, weil man sich darin so schön vertiefen kann. Letztes Jahr hatte ich das Buch „tierisch niedlich“ von Sachiko Umoto gekauft. Da werden niedliche Tiere Schritt für Schritt gezeichnet, mit verschieden Gesichtsausdrücken zum Beispiel. Die Blumen finde ich toll, ich werde mir das mal näher anschauen LG 🙂

  3. annasgeschreibsel schreibt:

    Liebe Katja,
    das sieht ja zauberhaft aus! Da ist dir eine wirklich schöne Zeichnung gelungen 🙂 früher habe ich immer überall rumgekritzelt und gezeichnet, das ist leider mit der Zeit fast ganz verschwunden.. Vielleicht sollte ich mal wieder damit anfangen, wenn dabei solche Kunstwerke entstehen können…
    Liebe Grüße und danke für’s Zeigen,
    Anna

  4. Katja schreibt:

    Liebe Lima!
    Witzig, ich habe gestern noch gedacht, dass man sowas bestimmt toll in der Schule machen kann. Ich weiß noch, als wir das Thema „Kubismus“ im Kunstunterricht hatten, da mussten wir auch Bilder mit Linien und so zeichnen, das hat mir damals schon sehr gut gefallen. Eine schöne Erinnerung 🙂
    Vielleicht magst du mitteilen, wie deine Unterrichtseinheit gelaufen ist, das würde mich dann doch interessieren!

    Liebste Grüße,
    Katja

  5. Katja schreibt:

    Hallöchen! 🙂
    Zeichnen kann Jeder, also einfach mal ausprobieren! Und das Buch mit den Tieren muss ich mir nun erstmal ansehen… hehe.

    Liebste Grüße!
    Katja

  6. Katja schreibt:

    Liebe Anna,

    vielen Dank für das Kompliment, ich freue mich! Und kritzeln ist echt eine schöne Beschäftigung, die wirklich, wirklich Spaß macht, finde ich. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse…!

    Liebste Grüße,
    Katja

  7. limalisoy schreibt:

    Das mache ich doch sehr gerne. Du musst dich dafür allerdings noch etwas gedulden, denn die aktuellen Einheiten stehen schon fest. Zum Frühjahr kann es aber durchaus passen 😉

  8. Fee ist mein Name schreibt:

    Das ist echt super geworden! Ich war früher in einerm Malschule und das erinnert mich stark an der Konzept des russischen Mallehrers, nach dem wir dort gearbeitet haben. Hach, ich müsste ja auch mal wieder…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.