Ein Mädelswochenende in Hamburg und der perfekte Reisebegleiter.

post aus hamburg

Hallo, meine Lieben!

Nein, dieses ist keine Kooperation, kein gekaufter Artikel, kein Schmuh. Dieses ist einfach ein Bericht meines tollen Wochenendes, eine kleine Ode an die Freundschaft und die Aufforderung, nie wieder ohne Reiseführer zu verreisen!

Aber alles auf Anfang.

Meine Liebe zu Hamburg geht weit in meine Teenie-Zeit zurück. Aus der norddeutschen Provinz waren es nur 1 1/2 Stunden Zugfahrt bis in die große Stadt. Ich habe viel Zeit in Hamburg verbracht, damals allerdings eher auf Konzerten, als zum Zwecke der kulturellen Berieselung. Heute brauche ich 2 1/2 – 3 Stunden mit dem Zug und empfinde das als Luxus, es könnte noch viel schlimmer sein…

Ihr merkt es wahrscheinlich schon: ich kann nicht ohne Hamburg! Mindestens einmal im Jahr möchte ich in diese lebendige Stadt fahren und ein paar Tage (und Nächte) dort verbringen. Wenn man, wie ich, auf dem Land wohnt, braucht man einfach manchmal das krasse Gegenteil: viele Menschen, verrückte Menschen und ganz viel tolle Dinge zum Angucken.

Und so kam es, dass mich neulich das „Hamburgweh“ überkam und ich mit der Besten gemeinsam ein Wochenende dort verbringen wollte. Und musste. Wir checkten also im Motel One in der Nähe vom Hauptbahnhof (sehr praktisch, weil U-Bahn-Station direkt vor der Tür… hätten wir das mal gewusst, als wir mit unseren schweren Koffern zu Fuß hingerollert sind…!) ein und freuten uns auf ein paar erholsame Tage.

hamburch
Nun… Erholung ist vielleicht nicht das richtige Wort für unsere kleine Erlebnistour, bin ich doch am Sonntag recht erschöpft wieder Zuhause eingetrudelt. Aber wir hatten Spaß und haben viel gesehen, das tut mindestens genauso gut. Am Samstag sind wir doch tatsächlich 17 km weit durchs Schanzenviertel gelaufen. Ich bin stolz auf uns!

Aber zurück zu meiner Hamburgliebe und dem Grund für diese originelle Überschrift: Seit ein paar Jahren bin ich großer Fan von Reiseführern, das muss ich an dieser Stelle einfach mal ungeniert zugeben. Was für mich früher der Inbegriff von Spießigkeit war, hat sich jetzt – im Alter also – als äußerst nützlich herausgestellt. Und ganz besonders muss an dieser Stelle einmal der tolle 100% Hamburg* Reiseführer hervorgehoben werden.

Ich wollte eigentlich schon vor zwei Jahren über diesen Reiseführer berichten, habe es aber bis jetzt noch nicht geschafft. Wird aber jetzt nachgeholt.

100 prozent hamburg

100% Hamburg* – was ist drin?

Insgesamt findet ihr zur jedem Stadtviertel mehrere Seiten mit Vorschlägen und Entdeckungen rund um’s Essen, Shoppen und natürlich auch die klassischen Sehenswürdigkeiten werden empfohlen. Außerdem wartet am Ende eines jeden Kapitels eine Stadtteilkarte auf euch, auf der die Empfehlungen noch einmal markiert sind. Für das „100% Erlebnis“ ist sogar ein Spaziergang durch’s Viertel eingezeichnet. Und ich kann euch aus eigener Erfahrung sagen: Das Nachlaufen der Spaziergänge macht gleich doppelt Spaß, weil man immer wieder Ecken entdecken kann, an denen man sonst garantiert vorbei gelaufen wäre.

Der Titel hält meiner Meinung nach voll und ganz, was er verspricht. Als Reisender jedenfalls, der auf der Suche nach Shopping- und Restauranttipps ist und das Besondere kennenlernen will, ist er der perfekte Begleiter! Woher sonst hätten wir wissen sollen, wo man im Karolinenviertel am Samstag Nachmittag noch Frühstück essen gehen kann? (Antwort: hier!) Oder wer sonst hätte uns verraten, wo der retroigste aller Photoautomaten Hamburgs steht? (Antwort: Schanzenviertel, in der Nähe von LokalDesign – ich habe mir die Finger wund gegoogelt, finde aber keine tolle Website dazu… da sieht man mal wieder, wozu ein Reiseführer auch gut sein kann!)

hamburg karte
Übirgens: der Kategorie „100% there“ gehört besondere Beachtung geschenkt, denn hier findet der aufmerksame Leser kleine, aber feine Tipps, die den Hamurg-Aufenthalt noch spannender machen! 100 prozent hamburg_1
Außerdem findet ihr eine ausklappbare Hamburg-Karte im hinteren Teil des Buches, das hat uns bei der Orientierung immer sehr geholfen. Passend zum Buch gibt’s auch eine App, die man sich herunterladen kann. Ich habe sie nicht runtergeladen und daher keinerlei Erfahrung hinsichtlich der Qualität. Dem Buch nach zu urteilen, gehe ich aber davon aus, dass die App gut ist.

Meine persönlichen Hamburg-Tipps?!

Wer in Hamburg ist und sich ein bisschen für die alternative Szene interessiert, ist mit einem Abstecher ins Schanzenviertel gut beraten. Ich gehe immer wieder gern dort hin und mag die Atmosphäre jedes Mal wieder!

Wir haben noch nie einen Tisch bei „Herr Max“ bekommen, deswegen kann ich nicht beurteilen, wie gut der Kaffee und die Kuchen dort sind. Ich habe aber gehört, ein Besuch lohnt sich. Steht auch in meinem Reiseführer! Ich war aber wohl schon bei „Hallo Kleines!“, im „Saal II“ und natürlich im oben schon gehuldigten Mekka der Nachteulen – im „Café Klatsch“. Ich habe auch schon Tim Mälzer in der „Bullerei“ angehimmelt. Ja, er war wirklich da! Wir waren an einem Sonntagabend in der „Bullerei“, der Freund mutmaßte seinerzeit, dass – wenn überhaupt – der Maestro doch wohl an einem Sonntag in seinem eigenen Restaurant zugegen sei. Und was soll ich sagen? Er hat recht gehabt! Ich weiß natürlich nicht, ob das damals nur die große Ausnahme von der Regel war. Das Essen war, nebenbei bemerkt, auch wirklich gut.

Der Schanzenflohmarkt, der jeden Samstag in der Schlachthofpassage stattfindet, ist natürlich ein Muss! Dann könnt ihr auch gleich weiter laufen, Richtung Rote Flora (mit Verlaub gar nicht so beeindruckend, wie ich immer dachte…) oder klettern gehen am Kilimanschanzo (ein alter Bunker, der zum Kletterberg umfunktioniert wurde) oder vielleicht auch einfach nur ein paar Fotos im Photoautomat knipsen!

Ganz besonders toll fand ich allerdings eine Alsterrundfahrt der besonderen Art: einen Dämmertörn! Bei schummerigem Licht sind wir die Alster entlang geschippert, und zwar da, wo es interessant wird! Wir haben das Villenviertel auf dem Wasser erkundet und das hat mir aus vielerlei Gründen sehr gefallen. Absolute Empfehlung!

Und wem die Hochhäuser zu hoch und die Teerstraße zu wenig grün ist, dem lege ich ans Herz, in den Sommermonaten (oder überhaupt) in den „Planten un Blomen“ Park zu gehen. Dort gibt es nicht nur viel zu entdecken, sondern vor allem auch eine gratis Wassershow am Abend, die, begleitet von Musik, ein richtiges Sommerhighlight ist. Als wir uns das Spektakel angesehen haben, kamen wir uns eher wie auf einem Volksfest vor, so viele Menschen waren da!

planten un blomen
Ach, Hamburg – ich mag dich.

Welche weiteren Reiseführer es gibt, könnt ihr übrigens hier nachlesen. Ich empfehle mittlerweile Jedem, der gern besonders verreisen will, diese Reihe und bekomme immer wieder positive Rückmeldungen.

Verreist ihr eigentlich gern?! Eher weiter weg oder – wie ich – auch gern einfach mal nach Hamburg?! Wo wart ihr denn das letzte Mal?!

Alles Liebe und viel Spaß beim (spießig) Verreisen!

Katja

*Affiliate-Link

Advertisements

12 Gedanken zu “Ein Mädelswochenende in Hamburg und der perfekte Reisebegleiter.

  1. Leah schreibt:

    In Hamburg war ich auch schon mal und es hat mir sehr gefallen. Ist aber schon viel zu lange her. Meistens reizen mich aber die Städte und Länder, die ich noch nicht kenne am meisten, deshalb fahre ich selten zweimal an denselben Ort. So stehen dieses Jahr dann auch Kopenhagen und Kanada auf dem Programm.

  2. schnipseltippse schreibt:

    Ach, schon wieder ein toller Beitrag über Hamburg. Ein weiteres Zeichen, dort endlich mal hinzufliegen… Es juckt mich jetzt schon seit über einem Jahr 😀

  3. Chris schreibt:

    Manchmal gibt es ja Zufälle…
    Da lese ich heute morgen im Hotel deinen Beitrag und stolpere eben so durch die Schanze und stehe plötzlich vor Herr Max.
    Und ja, ist wirklich eine Empfehlung Wert!

  4. Belinda schreibt:

    Oh, nach Hamburg will ich auch unbedingt mal so richtig. Bis jetzt hab ich nur nen halbtags Stopp dort geschafft, aber da fand ich die Stadt schon toll. 🙂

  5. Julia schreibt:

    Mir gehts ganz genauso…ich war nur einmal für ca 3 Stunden in Hamburg und will das schon lange dringend ändern. Und wie lustig, dass du gerade heute diesen Post geschrieben hast…denn mein Mann hat heute Geburtstag und hat einen IntercityHotel-Gutschein für 2 Personen geschenkt bekommen (freu freu freu) Und was soll ich sagen? Es geht endlich nach Hamburg!! 🙂 🙂 🙂 Also danke für diesen tollen Post! Ich freue mich schon sehr!
    Liebe Grüße, Julia

  6. Katja schreibt:

    Hallo Julia!
    Oh wow, das passt dann ja wirklich gut, – sehr schön. Ich freue mich mit dir, denn Hamburg ist so so so schön! Viel Spaß und alles Liebe, ❤ Katja

  7. kindderachtziger schreibt:

    Hallo Katja,

    meine liebste deutsche Stadt ist auch Hamburg, war dort vermutlich öfter als in so mancher Stadt in meiner Nähe. Zuletzt habe ich München besucht, muss sagen, diese Stadt hat auch gutes Potential in meinem Ranking hoch einzusteigen, aber gegen die Hafenstadt kommt sie nicht an. Allein schon wegen des Dialekts *hihi*

    Mal sehen, wann es mich wieder nach Hamburg verschlägt, dann werde ich diesen Post noch mal heraussuchen, sicher hast du ein paar Tipps, die ich bisher noch nicht kenne.

    Ganz liebe Grüße, Silke

  8. Amel schreibt:

    Toller Beitrag :). Plane ein Wochenende dort mit meinem Freund. Denke dass es eine richtige Entscheidung war :). Gruß aus Vals Südtirol

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.