Projekt Heimat: Meerweh.

Hallo, ihr Lieben!

Ich verrate euch was:

nordsee3
Manchmal vermisse ich das Meer. Ich vermisse es manchmal ganz schrecklich, die Füße in den Sand zu graben, Muscheln zu sammeln und den Wellen beim Rauschen zuzuhören.

Nun bin ich aber in der glücklichen Lage, nicht weit vom Meer entfernt zu leben und ich habe die Frühlingstage, die sich hier so abspielten, dazu genutzt, an die Küste zu fahren und die Tage mit dem Rauschen der Wellen im Ohr zu genießen.

Und weil ich weiß, dass so einige von euch ebenfalls vom Meerweh geplagt sind, habe ich euch ein paar Meeresschnappschüsse mitgebracht. Mit Strandkorbgarantie!

nordsee7nordsee2nordsee4nordsee1nordsee8nordsee5nordsee6
Es hat ja schon was, dieses Frühlingserwachen am Meer. Wenn die Strandkörbe noch auf ihren Einsatz warten, die Möwen ungeniert am Strand entlang flanieren – um dann im richtigen Moment vom Strand in die Meeresluft aufzusteigen…

Ich habe heute nur ein paar iPhone Impressionen für euch, weil ich glaube, dass Meerweh etwas ganz Schlimmes und etwas ganz Schönes zugleich ist. Dass man es mit Bildern etwas lindern kann. Was aber nun wirklich gegen das Meerweh hilft, das ist, ans Meer zu fahren.

Wann wart ihr eigentlich zum letzten Mal am Meer?! Und was verbindet ihr damit?

AHOI!
Katja

Advertisements

24 Gedanken zu “Projekt Heimat: Meerweh.

  1. Lisi schreibt:

    die bilder sind der hammer! 🙂 da ich aus bayern komme, verbinde ich das meer statt mit heimweh mit fernweh und urlaubs-erinnerungen. an südfrankreich zum beispiel, da war ich zuletzt und hab von den dünen runter auf’s meer geschaut … ja, jetzt hab ich echt meer-fernweh. 🙂 sonnige grüße, lisi

  2. 2amwerk schreibt:

    Am Meer…Das ist schon wieder viel zu lange her. Wie gut ich das Meerweh kenne. Dabei lebe ich auch gar nicht so weit weg, bin nur im Moment nicht mobil. Ich verbinde damit Wind, Salz, Weite. Aufatmen. Da sein. An meinem Ursprung sein.

  3. Christiane schreibt:

    Ay, das Meer ❤

    Erinnert mich an meine zwei Jahre auf Sylt. Für micht ist es definitiv eine Überlegung wert zu überlegen meinen Lebensabend am Meer zu verbringen.

  4. Ann's Schwedenherz schreibt:

    Wow, Katja – so schöne Fotos!!!
    Ich bin am Meer aufgewachsen, erst Nord- dann Ostsee. Während meines Studiums habe ich in Sichtweite des Harzes gelebt und manchmal fühlte ich mich soooo eingeengt und ich hatte das Gefühl keine Luft zu bekommen. Ich brauche den Wind, das Rauschen, den Duft! Ich habe sogar das Mövenkreischen vermisst…hahahaha! 🙂
    Liebe Grüße!

  5. kuhnographphotography schreibt:

    Oh ich beineide Dich um die Nähe zum Meer. Das ist etwas was mir am meisten fehlt… Ich brauch mindestens 7h im Auto… Und schön zu sehen das man auch wenn man am Meer wohnt nicht irgendwann genug davon bekommt… 😉

    Zuletzt war ich über Silvester am Meer und wir hatten wundervolles Wetter. Schlimm wie sehr ich das vermisse….

    lg Markus

  6. Goldengelchen schreibt:

    Hach, das Meer 🙂
    Ich hatte letztens auch wieder Meer-Sehnsucht, daher haben wir an Ostern einen Tagestrip an die Nordsee nach Holland gemacht!
    Zwar war es ziemlich windig und dadurch auch kalt, aber die Sonne schien, und so haben wir einen super schönen Tag am Meer gehabt:
    http://goldengelchen.blogspot.de/2015/04/ostern-am-meer-vorschau-april-2015.html

    In den letzten 2-3 Jahren habe ich öfter mal so einen Tagestrip gemacht (habe zum Glück nur 2h Fahrt pro Strecke), das sollte man eigentlich viel öfter machen 🙂

    Dieses Mal war es leider zu kalt für barfuß 😦

    Deine Bilder sind echt ein Träumchen, ich könnte direkt schon wieder ans Meer!
    Liebe Grüße, Goldengelchen

  7. San schreibt:

    Ich habe auch Meerweh… seit ich in Kalifornien wohne, ist das extrem gewachsen. Leider wohnen wir 1,5 Stunden Inland und wenn ich nicht so an meinem Job hängen würde, hätte ich schon längst versucht unseren Wohnort näher ans Meer zu verlegen. Ist ein Freiheitsgefühl, wenn man das Meer direkt vor der Tür hat.

  8. Leah Realista schreibt:

    Ich wünschte ich würde auch in der Nähe des Meers Leben. Nur doof, dass die Schweiz ein Binnenland ist. Strand und Wellen, das gibt’s bei mir deshalb leider nur im Urlaub.

  9. Katja schreibt:

    Danke, liebe Lisi!
    Und Frankreich, da lohnt sich die Reise auf jeden Fall…. Solltest du vielleicht noch einmal hin. 🙂
    Liebste Grüße,
    Katja

  10. Katja schreibt:

    Ui, Sylt! Da möchte ich auch unbedingt mal hin! Und den Lebensabend am Meer verbringen zu wollen, das finde ich einen tollen Zukunftsperspektivenüberlegungsansatz.

    🙂

  11. Katja schreibt:

    Och, ich war im letzten Jahr im Herz und bin ziemlich geflasht gewesen von der Schönheit der Natur…. Aber es kommt natürlich NICHTS gegen mein Meer an. Außer vielleicht die Ostsee, denn die liebe ich einfach noch viel mehr, als die Nordsee.
    Ich fühle also mit dir und kann sogar das Vermissen des Möwenkreischens nachvollziehen 😉

    Liebste Grüße!
    Katja

  12. Katja schreibt:

    7 Stunden, wow, das ist eine weite Strecke, wirklich. Da kann ich es gut verstehen, dass das Meeresglück nicht so oft drin ist…
    Vielleicht bald ja mal wieder?!
    Liebe Grüße!
    Katja

  13. Katja schreibt:

    Ach, du Liebe!
    2 Stunden sind wirklich machbar und ich freu mich sehr, dass du öfters einen Meerbesuch einrichten kannst. Was wäre denn nur das Leben ohne Meer?!

    Hach… 🙂
    Liebe Grüße!
    Katja

  14. Katja schreibt:

    Liebste Ursel,

    dazu fällt mir eigentlich nur ein: einfach machen! 🙂 Hier isses schön, ich kann einen Urlaub nur empfehlen 😉

    Liebste Grüße nach Ulm!
    Katja

  15. Katja schreibt:

    Meine liebe San,
    da hast du recht, ich weiß es immer mehr zu schätzen, dass ich diesen Luxus habe und jeden Tag ans Meer fahren könnte, wenn mir danach wäre. Das geht wirklich nicht vielen so und es macht mich immer wieder glücklich.

    Wobei Amerika natürlich auch nett ist 😉

    Liebste Grüße!
    Katja

  16. Katja schreibt:

    Ach Leah,
    ich finde die Schweiz ja trotzdem äußerst reizvoll, muss ich mal sagen. Im Sommer werde ich ein wenig davon kennenlernen, ich bin schon gespannt.

    Liebste Grüße und vielleicht geht’s im nächsten Urlaub ja auch wieder ans Meer?!
    Katja

  17. laura schreibt:

    Wunderbare Bilder, Strände in der Nebensaison haben einfach einen besonderen Reiz. Zum letzten Mal am Meer waren wir 2013 in unseren Flitterwochen auf Langeoog, übrigens inspiriert von dir. Dieses Jahr geht’s im September ans Mittelmeer segeln, ich freu mich riesig.

  18. Nika schreibt:

    Hallo Katja,

    Das letzte Mal waren wir im Oktober am Meer in Holland und es hat so gut getan – auch wenn wir für 2 Stunden Strand und Meer fast 5 Stunden im Auto saßen an dem Tag. Es war trotzdem super schön und vermisse es sehr. Mal sehen, ob ich es dieses Jahr noch einmal schaffe, ans Meer zu kommen.

    LG
    Nika

  19. Maribel Skywalker schreibt:

    OHJA! Das Meerweh. Schon immer und für ewig wahrscheinlich. Aber seit ich in Hamburg wohne, hab ich es zum Glück ja auch nicht mehr allzu weit (Im Gegensatz zu Hessen früher). Das sind tolle Bilder und machen mir gleich wieder tausend Mal mehr Lust aufs Mehr! ❤

  20. FrauAlberta schreibt:

    Was ich mit dem Meer verbinde? Herrn von Goethe, der was ich empfinde so gesagt hat: „Das freie Meer befreit den Geist“ 🙂
    Liebe Grüße und tolle Bilder hast du gemacht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.