Katja testet: Einen Pullover selber stricken. // Kooperation mit Herz und we are knitters.

pullover selber stricken we are knitters test Hallo, ihr Lieben!

Beginnen wir mit einem Geständnis: Ich habe den Pullover viel zu kurz gestrickt. Weil ich mal wieder zu ungeduldig war und dachte: „Ich strick die letzten 10 Reihen jetzt nicht, das reicht so!“ – Lesson learned, denn es reicht nicht. ABER ich habe einen Pullover selbst gestrickt! Ich möchte es in die Welt hinaus posaunen, denn das wollte ich auch schon immer mal machen.

Geholfen hat mir das passende Strickset von we are knitters – im Paket sind nämlich nicht nur Wolle und Anleitung, auch die Stricknadeln kommen bequem nach Hause.

Nun gut. Abgesehen davon, dass ich dank meiner Ungeduld nun eher ein Crop Top, als einen Pullover gestrickt habe, möchte ich euch von meinen Strickerfahrungen berichten.

we are knitters – was’n das?!

Dass Stricken wieder im Trend ist, weiß man nicht erst seit gestern. In Spanien wusste man das auch schon 2011, denn in dem Jahr gründeten María José Marín und Alberto Bravo den Onlineshop we are knitters. Hier verkaufen sie mittlerweile nicht nur Stricksets, sondern auch Häkelsets, Sticksets und natürlich Wolle und Nadeln.

Mir gefällt das frische Design hinter der Marke, und die Idee sowieso.

pullover selber stricken we are knitters test 2 Der Test. 

Was war im Paket?

pullover selber stricken we are knitters test 4

Alles, was man braucht, kommt in der hübschen braunen Tüte, die man hinterher übrigens prima als dekoratives Element in der Wohnung platzieren kann. In meinem Kit waren 5 gelbe und 1 blaues Wollknäuel, die Stricknadeln, die Anleitung und eine Nähnadel verpackt. Wie gesagt, alles, was man eben so braucht.

EASY LEVEL?

Ich bin keine Superstrickfee, ich kann zwar die Nadel schwingen und für Socken oder Stulpen oder auch Schals und Mützen hat es bisher immer gereicht, aber es fällt mir schwer, Anleitungen zu befolgen und zu verstehen. Ich habe während des Strickens also nicht nur mit meiner Ungeduld, sondern auch mit der Stricktechnik zu kämpfen gehabt. Gott sei Dank gibt’s auf dem we are knitters Blog hilfreiche Tipps.

Wenn ihr noch nicht so erfahren seid und vielleicht gerade erst mit dem Stricken anfangt, empfehle ich euch ein entsprechendes Anfänger-Set.

Das Material…

Punkt 1: Die Nadeln sind toll, ich freue mich sehr, dass sie nun in meinem Strickkorb wohnen können. Punkt 2: Die Wolle ist der absolute Traum! So schön weich und leicht zu verarbeiten. Das Gelb ist schon prima, aber ihr müsstet das Blau für die Pom Poms sehen! Das hebe ich für ein spezielles Projekt auf, da ich ohnehin die Bommel nicht an dem Pullover haben möchte.

Und das Stricken an sich?

Der Pullover wird mit doppelter Wolle gestrickt, das heißt, ich habe 2 Wollknäule gleichzeitig benutzt und über die Nadeln laufen lassen. Das führte dazu, dass der Freund öfter mal beim Entwirren mithelfen musste. Es gibt aber auch Methoden, um das Verknoten zu verhindern. Wenn die Sache mit der Geduld nicht wäre… Ha! Nein, so schlimm war es wirklich nicht! Stricken hat ja etwas sehr Meditatives, muss ich sagen. Ich mag das Klackern der Nadeln und liebe es, wenn man nicht mehr nachdenken muss, sondern einfach nur strickt. Kurzum: Stricken ist das Yoga der Herzmädchen. Hehe!

Wie lang hat es gedauert?

Puh, es ist schwer zu sagen, wie viele Stunden ich tatsächlich gestrickt habe. Ich habe oft am Abend die Nadel geschwungen, aber insgesamt hat es auf jeden Fall mehrere Stunden in Anspruch genommen. Ich habe vor, nach dieser Anleitung noch einen Pullover zu stricken, diesmal auch etwas länger, damit ich ihn definitiv anziehen kann.

pullover selber stricken test we are knitters 3 Und das Preis-Leistungsverhältnis?

Selbstgemacht ist ganz oft teurer, als gekauft. Das ist kein Geheimnis – beim Selbermachen geht es meiner Meinung nach vor allem um das Erlebnis, die Freude am Stricken und die Genugtuung, etwas zu tragen, von dem man genau weiß, wie es entstanden ist. Unter diesen Gesichtspunkten finde ich den Preis nicht sonderlich hoch. Manch einer mag aber bei 65 € die Nase rümpfen und auch das könnte ich verstehen. Jeder hat seine eigene Schmerzgrenze und ich werde ganz klar ein Strickset demnächst verschenken, damit eine liebe Person etwas für sich selbst stricken kann.

Fazit:

Eine feine Sache, so ein Strickset mit allem drum und dran. Und auch fein, einen selbst gestrickten Pullover fertig zu stellen. Denn am Ende ist man (also ich) wirklich, wirklich stolz auf sein eigenes Werk! Wie mit allem, was selbstgemacht ist, kommt es aus meiner Sicht nicht darauf an, dass alles perfekt gelingt… wir wachsen alle an unseren Herausforderungen und meine Herausforderung wird sein, den tollsten Pullover der Welt zu stricken!

Das Strickset ist mit kostenlos zur Verfügung gestellt worden, aber ich habe nach bestem Wissen und Gewissen hier von meiner Erfahrung berichtet. Auf jeden Fall noch einmal ein dickes Dankeschön an we are knitters für das Vertrauen, die Geduld und den super netten Kontakt! Ihr könnt bei Fragen nämlich einfach eine Mail an das Strickteam schicken und euch wird geholfen. Daumen hoch!

Und wenn ihr sehen wollt, was andere so gestrickt haben, schaut doch mal hier!

Habt ihr eigentlich schon einmal einen Pullover gestrickt? Ist es euch gelungen oder habt ihr euch auch etwas schwer getan, wie ich?

Alles Liebe!

Katja

Advertisements

8 Gedanken zu “Katja testet: Einen Pullover selber stricken. // Kooperation mit Herz und we are knitters.

  1. Leah Realista schreibt:

    Ich stricke zwar gerne, aber ein einen Pulli habe ich mich bis jetzt noch nie herangewagt, da zu kompliziert und zu aufwändig. So ein Strickset auszuprobieren, würde mich deshalb reizen. Aber ganz ohne – wenn auch okay – sind die Preise dann eben doch nicht.
    Und wenn dein Pulli etwas kurz geraten ist, kannst du ihn ja einfach mit einem Tanktop darunter tragen, um nicht zu viel Bauch zu zeigen.

  2. Larissa//No Robots Magazine schreibt:

    Ui, du bist aber gerade fleißig! Ich habe eine Weile ganz gerne gestrickt und habe auch ein paar Pullover und ein Kleid fertiggebracht. Und, ganz ehrlich, sie sind ALLE in der Mülltonne gelandet, ohne dass ich sie je anziehen wollte. Das liegt allein schon daran, dass meine Werke trotz Maschenprobe nie richtig gepasst haben. Und dafür ist Wolle auch einfach verdammt teuer (ich würde mir nie und nimmer einen Pullover für 65 Euro kaufen, geschweige denn so viel Geld in meine hässlichen Projekte stecken). Da ist mir Nähen lieber. Bisher hat es besser geklappt und war auch nicht ganz so dramatisch teuer.

  3. San schreibt:

    na das sieht doch super aus, Katja! Aber man sollte sich an die Anleitung halten… Obwohl das auch nicht immer hinhaut, je nachdem wie fest man so strickt. Vielleicht kannst du deinen Pullover noch strecken, damit er dir passt?
    Ich versuche mich gerade an einer Strickjacke und hänge gerade bei den Ärmeln. Hast du die Ärmel rund gestrickt oder nachher zusammen genäht? Rundstricken bei kleinen Umfang ist jedenfalls nicht mein Favorit, aber ich werde es auf jeden Fall durchziehen.

    Diese Stricksets hören sich jedenfalls sehr praktisch an (besonders für Anfänger!).

  4. Anjaaa schreibt:

    Aber der Pulli sieht doch flott an Dir aus! Wenn er sich für Dich zu kurz anfühlt, zieh doch einfach ein dazu passendes längeres Shirt drunter – und fertig ist der Layering-Look.
    Ich habe auch schon jede Menge gestrickt, aber auch eben nur Schals und Stulpen. Isofern wäre so ein Paket für mich auch etwas. Den Preis finde ich aber doch ziemlich hoch. Vermutlich würde ich günstiger fahren, wenn ich mir einfach Wolle kaufe und nach einer Anleitung aus dem Internet stricke.

  5. emsstern schreibt:

    Hallo Katja,
    ich habe im Winter eine Strickjacke von We are knitters gestrickt. Vorher habe ich auch nur Schals, Mützen und Socken gestrickt. Ich fand die Wolle toll und sie ist in jedem Fall das Geld wert. Die Anleitung war auch ok, allerdings hat mich gestört, dass alles Einheitsgröße ist und ich gerade am oberen Rand liege, somit ist die Jacke relativ klein/eng im Vergleich zum Muster. Außerdem habe ich mich mit Zusammennähen sehr schwer getan (es fehlt immer noch eine Naht) und habe dann festgestellt, dass sich eine Knotenstelle unschön mitten auf dem Ärmel zeigt.
    Mal schauen, ob ich das irgendwann noch ausbessern kann.
    Prinzipiell ist es aber eine ganz tolle Sache: Man hat alle Materialien beisammen, kann sofort loslegen und die Wolle ist auch richtig gut.
    LG Stephi

  6. Luisa schreibt:

    Sieht toll aus! Ich habe im Herbst zum ersten mal einen Pulli gestrickt, dann aber gleich einen nahc fair isle Muster… war übrigens auch zu faul und hab zu wenige Reihen gestrickt, das hat mich dann aber so genervt, dass ich einfach angereiht habe:-)

  7. friedavintage schreibt:

    Sieht super aus. Ich wünschte, ich wäre auch so handwerklich talentiert! Und ich mag die Farbe. Hab‘ gehört: Gelb ist die Trendfarbe im Frühlung/Sommer 2015. Mag sein, aber für mich eh ein Muss im Kleiderschrank 🙂

  8. baerenwolle schreibt:

    Hallo Katja,
    schöner Pullover!
    Ich stricke hauptsächlich Socken, aber seit ich selbst Wolle färbe, denke ich darüber nach, mir mal eine Pullimenge zu färben. Ich finde es wunderbar, dass Stricken wieder populär ist, und dazu tragen sicherlich auch solche Sets bei. Wurde angegeben, woher die Wolle kommt?

    Viele Grüße
    Vicky

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.