Projekt Heimat. Heute: Pack die Badehose ein, wir schippern nach Juist!

juist moin
Es gibt Menschen, die begegnen einem in völlig banalen Kontexten (hier: Arbeit) und schleichen sich einfach so in dein Herz, da kannste gar nichts gegen machen. Und wenn diese Menschen dann aus dem Alltag entschwinden, weil sich etwas in ihrem Leben verändert, dann hat man als „Zurückbleiberin“ ganz schön daran zu knabbern. So ging und geht es mir zumindest momentan. Aber dieser liebe Mensch kam auf die geniale Idee, einen Tag gemeinsam am Meer zu verbringen!

Und so landete ich Morgens um 11 Uhr auf Juist und war der glücklichste Mensch der Welt: tolle Gesellschaft, Meersalz auf der Haut und Sand in den Schuhen. Und eine Sturmgeeignete Frisur – was will man auch mehr?!

Jetzt denkt ihr vielleicht: JUIST? Ist das nicht eine der ostfriesischen Inseln? Recht habt ihr! Es ist sogar die (Trommelwirbel!) längste osfriesische Insel. Zwischen Borkum und Norderney gelegen, ist das Eiland zwar laaaaaang, dafür aber im Querschnitt ziemlich schmal. 500 Meter ist Juist breit und man ist quasi in 10 Minuten einmal quer über die Insel geschlendert.

juist ankunft
Ab Norddeich Mole fährt ein Schiff hinüber nach Juist, allerdings sind die Fährzeiten abhängig von der Tide, deswegen ist es ratsam, schon vorher zu schauen, wann ein Schiff fährt. Es ist auch ratsam, solltet ihr einen Tagesausflug planen, rechtzeitig am Anleger zu sein und vor allem das Schild „PARKEN FÜR TAGESGÄSTE“ nicht zu überlesen. Das ist uns nämlich passiert, weil ein groooooßes Auto direkt vor dem Schild stand. Und so mussten wir 10 Minuten von der Fähre entfernt auf dem Großparkplatz parken und sind tatsächlich noch reichlich außer Puste geraten, als wir dem Schiff entgegen gehechtet sind. Mit den Worten „Nu aber schnell!“ wurden wir auf den Kutter gewunken. Aber: hat geklappt!

Wer’s noch nicht weiß, darf jetzt bitte einmal genau hinlesen: Juist ist eine autofreie Insel. Soll heißen: die Insel kann man am besten mit dem Rad erkundigen, das man sich überall ausleihen kann. Oder mit der Pferdekutsche. Oder wie wir – zu Fuß!

juist urlaubjuist strandweg
Und Juist bietet natürlich all das, was eine schnuckelige Insel so bieten sollte: einen kleinen Ortskern mit den üblichen Geschäften für Souvenirs und Wind- und Wetterkleidung, einer kleinen Inseltöpferei, in der ich mich nicht getraut habe, zu fotografieren und einem coolen Käseladen!

kees un botterfatt juist
Mittagessen gab’s übrigens in der coolen Küchenwerkstatt, einem für eine ostfriesische Insel ungewohnt coolem Laden im hippen Ambiente. Wir haben lecker Burger bzw. Steinpilzravioli gemampft, beides sehr zu empfehlen.

juist details
Und sonst so?

Naja, sonst haben wir einfach das tolle Wetter genossen, Muscheln gesammelt, am Strand herumgelungert und die Nasen der Sonne entgegen gestreckt, während wir im Strandkorb saßen.

juist strand 2
Was mich am meisten beeindruckt hat, ist der eeeeeeeeeeeeewig lange Sandstrand, der nicht nur zum Verweilen, sondern auch zum Schlendern einlädt.

IMG_2530
Ich hätte ewig hier sitzen können!

Da sich meine super-duper Reisebegleitung vorher schlau gemacht hat, haben wir Badesachen mitgenommen. Nicht etwa, um in der eiiiiskalten Nordsee zu schwimmen – wir sind zwar bekloppt, aber nicht lebensmüde! ABER Juist hat ein Meerwasserschwimmbad und gegen Vorlage des Fährtickets kann man 90 Minuten lang schwimmen. Gratis. Und 90 Minuten reichen vollkommen, finde ich! Zumindest an sonnigen Tagen… Vom Schwimmbad aus hat man einen direkten Blick auf den Strand, auch das hat mir sehr gut gefallen! Und wer mag, geht auch noch in die Sauna, die neu entstanden ist und mit Kräuteraufgüssen und Blick auf’s Meer lockt.

IMG_2529
Wie gesagt, ich habe hauptsächlich den Strand genossen, in der Nebensaison ist hier einfach noch nicht so viel los und wer Einsamkeit sucht, ist auf Juist bestens aufgehoben.

Und so fühlte ich mich nach 8 Stunden auf Juist schon so, als hätte ich ein verlängertes Wochenende die Ruhe genießen dürfen… Um 19:30 Uhr brachte uns die Fähre wieder zurück in den Alltag und Juist verabschiedete sich mit einem Sonnenuntergang, den ich zwar nicht ganz einfangen konnte.

IMG_2528
Ich habe jedenfalls beschlossen: Juist, ich komme wieder! Und dann für ein paar Nächte mit hoffentlich gutem Wetter, einem Fahrrad und meiner Polaroid Kamera im Gepäck!

Wart ihr schonmal auf Juist? Oder auf einer anderen Insel?

Alles Liebe,

Katja

Advertisements

26 Gedanken zu “Projekt Heimat. Heute: Pack die Badehose ein, wir schippern nach Juist!

  1. birdiiie schreibt:

    Hach ich liebe Juist! Vor ein paar Jahren habe ich dort im Dezember geheiratet (das Standesamt hat ein ganz süßes Trauzimmer mit friesisch-blauen Holzstühlen), erstaunlicherweise bei Windstille und Sonnenschein! Seitdem ist die Insel natürlich fest in meinem Herzen verankert und ich war sehr glücklich, als wir dieses Jahr Ostern endlich mal wieder dort waren, diesmal zusammen mit unserer kleinen Tochter. 🙂
    Ich glaube: Wer das Töwerland nicht liebt, mit dem stimmt was nicht. 😉

  2. Belinda schreibt:

    Oh ich würde gerne auch mal wieder ans Meer. Ich war vor drei Jahren auf Sylt und ich habe auf jeden Fall vor mal wieder auf eine Insel zu reisen.

    Liebe Grüße
    Belinda

  3. Marina schreibt:

    Oh wie toll, von einer Hochzeit auf Juist träume ich auch schon seit Jahren! Und ich muss dir vollkommen zustimmen: Wer das Töwerland nicht liebt, mit dem stimmt definitiv etwas nicht! 😀

    Liebe Grüße
    Marina

  4. Marina schreibt:

    Ich lieeeeebe Juist einfach und fahre morgen für drei Tage auf die Insel – endlich! Und ich musste ein bisschen schmunzeln, dass du ausgerechnet vom Käseladen schreibst. Die Besitzer kenne ich schon, seit ich eine ganz lütte Deern war und jedes Jahr mit meinen Eltern den Sommer in deren Ferienwohnung verbracht habe. Danke für so viel Vorfreude! ❤

    Liebe Grüße
    Marina

  5. Silke schreibt:

    Ganz tolle Bilder!
    Ich liebe Juist auch sehr und auch vor allem in der Nebensaison! Und Du hast recht… es ist wie ein kleiner Urlaub, so ein Tag auf der Insel! Wenn man auf der Fähre sitzt, dann ist das irgendwie schon eine andere Welt!
    Liebe Grüße, Silke

  6. San schreibt:

    Das hört sich ja himmlisch an. Ich glaube, wenn ich in Deutschland wohnen würde, könnte ich auch gefallen an den nordischen Inseln finden 🙂

  7. Valerie alias Moos schreibt:

    Oh mein Gott ich muss dringend malwieder ans Meer! Supert tolle Fotos. Vielen Dank für den kleinen Reisebericht. Da fällt der tägliche Arbeitstrott gleich etwas leichter.
    Übrigens kleiner Tipp: Ich mache auf meinem Blog gerade ein Gewinnspiel.
    Schau doch gerne mal vorbei 🙂
    Liebe Grüße
    Valerie

  8. Katja schreibt:

    Hach, Heiraten auf Juist, das finde ich eine ganz tolle Idee. Da ist man dann sicher noch viel mehr mit der Insel verbunden, da hast du recht!

  9. Katja schreibt:

    Liebe Marina!
    Bitte, bitte 🙂 Und ja, den Käseladen finde ich total urig und bin echt schwer verliebt in das ganze „Design“ – so inselisch.

  10. Dörthe von ars textura schreibt:

    Moin Juist ich will auch endlich mal wieder kommen! Deine Bilder sind sooooo schön! Mein Fernweh zieht mich gerade total gen Norden! 🙂 Hihi das mit dem Tagesparkplatz in Norddeich ist mir quasi genauso auch schon passiert, aber auf dem Weg nach Norderney und wir haben die Fähre nur noch ablegen gesehen…

    Liebe Grüße
    Dörthe

  11. Nika schreibt:

    Hallo Katja,

    Auf Juist war ich noch nicht, aber es ist die Lieblingsinsel meiner Oma, weswegen ich unbedingt ganz bald da mal hin möchte. Ich war bisher auf Langeoog und öfter mal auf Baltrum. Auch klein und autofrei! Sehr angenehm. Die autofreien Inseln sind mir eh die Liebsten. 🙂

    LG
    Nika

  12. Steffi Simonis schreibt:

    Liebe Katja! Deine Reiseberichte sind der Hit. Da möchte man gleich losfahren. Meistens geht es nicht. Aber für Vatertag steht der Plan (Ich weiß, da fahren alle). Und deshalb wäre ich Dir sehr dankbar für Deine Hilfe. Du kennst Dich doch super aus. Wir kommen aus Delmenhorst, haben 3 Kinder dabei und müssen abends wieder nach Hause. Also keine ewig lange Autofahrt möglich. Ich will Meer und man muss rennen können (also gerne Strand) und picknicken (Kinderwunsch) und ein bisschen Platz hätten wir auch gern. Vielleicht hast Du ja eine Idee, wo nicht alle sind. Hast Du? Ich habe grade noch einmal alle Deine Reisetips durchgesehen und kann mich nicht entscheiden. Kannst Du mir helfen? LG Steffi

  13. Antje schreibt:

    Ach wie witzig 🙂 Eigentlich wollt ich nur mal vorbeischauen, was es so neues auf deinem Blog gibt und da entdeck ich, dass du dieses Jahr schon auf Juist warst. Da geht es auch bald für mich hin und deine Tipps nehme ich da doch gerne mit 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.