Sei Kreativ Challenge #12: Spargel und Bärlauch.

seikreativ1
Ihr Lieben!

Es hat so seine Vorteile, auf dem Land zu leben: es ist ruhig, die Nachbarn sind nett und irgendwo ist immer irgendwas zu gucken. Blümchen, die so langsam Blüten kriegen, kleine Vogelbabies und ab und an ein Reh, das durch den Garten streift. Doch, das Landleben ist schön und ich mag’s auch wirklich sehr.

Das Landleben hat aber auch so seine Nachteile. Man kriegt zum Beispiel nicht immer Bärlauch zu kaufen.  Nun gut, das ist vielleicht etwas übertrieben, aber am vergangenen Wochenende habe ich keinen Bärlauch mehr bekommen. Eine Schande, wo doch Dani beim letzten „Sei Kreativ“ Post genau dieses leckere Pflänzchen auserwählt hat. ABER gestern wurde ich endlich fündig und habe frischen Bärlauch bekommen, der sofort mit leckerem Spargel in meinem Einkaufswagen landete. Seit Dani Bärlauch und Spargel als Materialien vorgab, spukte mir doch genau diese Kombination im Kopf herum:

bärlauch brot spargelcremesuppe sei kreativ
Und so gab es gestern Abend eine selbst gemachte Spargelcremesuppe und ein selbst gebackenes, total leckeres Bärlauchbrot. Selbst der Freund, der kein großer Spragelfan ist, war begeistert!

Für das Bärlauchbrot benötigt ihr:

600 g helles Dinkelmehl
einen Würfel Hefe
300 ml lauwarmes Wasser
2 EL Olivenöl
2 TL Salz
Eine Handvoll Bärlauch (oder mehr), gehackt

Das Mehl gebt ihr in eine Rührschüssel. Die Hefe löst ihr in dem lauwarmen Wasser auf und gebt sie gemeinsam mit dem Olivenöl, dem Salz und dem gehackten Bärlauch zum Mehl. Jetzt knetet ihr das Ganze auf der bemehlten Arbeitsfläche schön durch, bis ein fluffiger, weicher Teig entstanden ist. Wenn der Teig zu feucht ist, gebt ihr einfach immer mal wieder ein bisschen Mehl dazu.

Die Schüssel reibt ihr mit etwas Öl aus, damit der Teig nicht zu sehr am Rand festklebt. Jetzt formt ihr aus dem Teig eine Kugel und gebt diese zurück in die Schüssel. Das Ganze nun zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen in etwa verdoppelt hat. Die Hefe arbeitet fleissig für euch.

Dass auf der bemehlten Arbeitsfläche wieder kneten, einen länglichen Brotlaib formen und diesen dann ineinander verschlingen, so entsteht ein schönes Muster. Dazu einfach ein Ende des Laibes festhalten und das andere Ende mit der Hand eindrehen.

Auf ein mit Backpapier aufgelegtes Backblech legen und zugedeckt noch einmal 30 Minuten gehen lassen.

Jetzt kann das Brot gebacken werden! Dazu den Backofen auf 200°C (Umluft) vorheizen und das Brot auf der mittleren Schiene ca. 20 – 25 Minuten backen. Zwischendurch immer mal wieder mit Wasser besprühen (oder einfach mit Wasser bepinseln) – schon  bald wird eure Küche herrlich duften! Nach Ende der Garzeit das Brot aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Mmmmmmhhhhh! Lecker!

Und die Spargelcremesuppe ist auch gar nicht soooo schwer!

Ihr benötigt:

500g weißen Spargel
1 TL Zucker
etwas Zitronensaft
1 Liter Gemüsebrühe
3 kleine Schalotten, gewürfelt
3 EL Mehl
etwas Weißwein
50 g Butter
50 ml Sahne
etwas Salz und Pfeffer

etwas Schnittlauch zum Bestreuen

Zunächst wird der Spargel gründlich gewaschen und dann geschält. Die Schalen gebt ihr zusammen mit der Gemüsebrühe, Zucker und Zitronensaft in einen Topf und kocht alles kurz auf. Danach etwa 15 Minuten bei geringer Temperaturzufuhr ziehen lassen. Nun gießt ihr das Ganze durch ein Sieb und TADAAAAA – erhaltet erstklassigen Spargelfond, der die Basis für eure Suppe wird.

In einer Pfanne erhitzt ihr die Butter und bratet darin die Schalotten kurz an. Dann gebt ihr 3 EL Mehl dazu und verrührt das Ganze. Achtet darauf, dass euch nichts anbrennt. Dann gebt ihr einen Schuss Weißwein dazu und rührt fleissig. Das Ganze wandert dann in einen Topf, damit ihr die Suppe besser kochen könnt. Nun gießt ihr den Spargelfond hinzu und lasst alles einmal aufkochen. Dann schneidet ihr den Spargel klein (in etwa 2 cm große Stücke) und gebt ihn zur Suppe. Nun reduziert ihr die Hitze, sodass die Suppe nur noch ein bisschen vor sich hin blubbelt. Das Ganze lasst ihr dann ungefähr 45 Minuten lang köcheln, bis der Spargel gar ist. Nun nehmt ihr den Topf vom Herd und gebt die Sahne zur Suppe. Dann püriert ihr das Ganze mit dem Pürierstab und schmeckt im Anschluss alles mit Salz und Pfeffer ab.

Bestreut die Suppe vor dem Servieren mit etwas Schnittlauch, das schmeckt sehr, sehr gut! Dazu reicht ihr einfach das leckere Bärlauchbrot und schon habt ihr eine tolle Mahlzeit gezaubert.

Wie gesagt, der Freund war begeistert und wir zehren heute noch von dem leckeren (riiiiesigen!) Brot – wer etwas weniger Brot möchte, nimmt bitte nur die Hälfte der Zutaten!

Viel Spaß beim Nachzaubern und Danke, Dani, dass du mich an Bärlauch herangeführt hast.

Für die nächste Runde „Sei kreativ“ gebe ich die Materialien Wasserfarbe und Papier vor.

Und ihr seid wie immer herzlich eingeladen, mitzubasteln! Ein fröhliches Kreativ-Sein euch allen und einen schönen, gemütlichen Rest-Sonntag.

Alles Liebe,

Katja

Advertisements

4 Gedanken zu “Sei Kreativ Challenge #12: Spargel und Bärlauch.

  1. Daniella schreibt:

    wuhui wie toll dass du Bärlauch gefunden hast =) Hier gibt es das auch nicht überall zu kaufen, nur bei meinem lieben Gemüsemann der ein kleines feines Geschäft hat habe ich es bisher gefunden 😉 Und auf dem Markt wahrscheinlich auch.
    Das Bot klingt meeeega lecker und Spargelsuppe ist eh der Kracher – ich liebe Suppen ja eh 😉
    Knutschis
    Dani

  2. Lisi schreibt:

    Bärlauch und Spargel passen einfach perfekt zusammen! Die Suppe hört sich toll an, mmmh… 🙂

  3. Rumpelhuhn schreibt:

    Witzig, in Leipzig und drumherum wächst soviel Bärlauch, dass ich ehrlich gesagt, schon nach kürzester ZEit im wahrsten Sinne des Wortes davon die Nase voll habe 😉
    Nichtsdestotrotz dir guten Appetit!

    Liebe Grüße
    dörte

  4. Belinda schreibt:

    Bei uns wenige Kilometer von meinem Heimatort kann man gut Bärlauch pflücken, mein Vater hat früher meistens Bärlauchbutter gemacht… Zum Grillen war das immer super.

    Liebe Grüße
    Belinda

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.