Katja testet: Sigma 10-20 mm Weitwinkel Objektiv

Hallo, ihr Lieben!

Ich kann voll viel: gut kochen, backen, malen, mehr oder weniger gut stricken und häkeln, im Auto lautstark mitsingen, zuhören… doch, eigentlich kann ich vieles wirklich gut. Dass ich so einiges auch voll nicht kann, das habe ich neulich schonmal erwähnt.

Wusstet ihr aber, dass ich vom Fotografieren nicht die leiseste Ahnung habe? Wobei, ich glaube, dass ich das mit der Bildkomposition immer ganz gut hinkriege, aber von der Technik dahinter habe ich einfach nicht den blassesten Schimmer. Und trotzdem will ich alle Naselang eine neue Kamera kaufen, weil ich der Meinung bin, die alte Canon 450D bräuchte ein Update. Völliger Blödsinn, wie mir der Freund immer wieder versichert, um mich davon abzuhalten, Unsummen für eine Kamera auszugeben, die als einziges Extra zu unserer auch Videos aufnehmen kann.

Das Objektiv macht’s!

Und nachdem ich mit dem Pancake* und dem Canon 50mm* Objektiv bereits für Makro Aufnahmen ganz gut ausgestattet bin, scharwenzelte ich eeeeeeeewig und drei Tage um ein Weitwinkelobjektiv herum. Genauer gesagt, schob ich es mittlerweile so oft in meinen virtuellen Warenkorb und wieder hinaus, dass es allein aufgrund dieser Tatsache schon als „gebraucht“ verkauft werden sollte.

Jedenfalls habe ich dann, in einem Anflug von „ich mach das jetzt einfach!“ den Bestellbutton geklickt und geduldig zwei Tage gewartet, bis am Samstag das Objektiv ins Haus flatterte.

Und heute möchte ich euch davon berichten, wie mir mein neues Objektiv gefällt, ob es meine Erwartungen erfüllt hat und vor allem, ob sich der Kauf wohl nach dem ersten „Feldtest“ gelohnt hat.

Aber alles auf Anfang!

sigma weitwinkel test 1
Was ich wollte und bekam:

Von meinem neuen Objektiv habe ich mir erhofft, bessere Landschaftsfotos schießen zu können. Mich nervt es, dass ich mit dem Kit Objektiv der 450D immer so eingeschränkt bin, was den Bildausschnitt betrifft. Mit einem Weitwinkelobjektiv, so viel wusste ich immerhin, wäre das einfacher. Also habe ich das WWW durchforstet, Bewertungen und Tests durchgelesen und bin beim Sigma* hängen geblieben, denn es sollte bezahlbar bleiben. Gekostet hat der Spaß 379 €, sicher nicht „billig“, für ein Objektiv aber auch nicht überteuert.

Außerdem sollte es „tragbar“ sein, also nicht übermäßig lang und schwer! Das Sigma* ist 8,1 x 8,4 x 8,4 cm groß und wiegt 472 g – und das finde ich völlig okay, wenn man ein Objektiv, wie ich, öfter mit „auf Tour“ nimmt. Das Objektiv wird in einer gepolsterten Objektivtasche geliefert.

sigma weitwinkel test 2

Ich habe das Objektiv für meine Canon gekauft, ihr könnt es aber auch für diverse andere Modelle bekommen. Bisher habe ich nur original Canon Objektive in Gebrauch, deshalb wusste ich nicht, wie kompatibel andere Marken sind. Ich habe da so ein Druckerpatronentrauma, müsst ihr wissen. Seitdem versuche ich eigentlich, immer Originalzubehör zu technischen Geräten zu kaufen. Hier wurde ich von meinem Trauma geheilt!

Das Sigma* kann man aber sehr einfach auf die Kamera montieren, kein Ruckeln, kein Zuckeln, kein gar nichts. Der Auslöser macht „klick“, das Bild wird geknipst. Alles so, wie es soll!

Im Lieferumfang ist übrigens auch die Sonnenblende enthalten. Ich finde Sonnenblenden ja irgendwie ziemlich stylish, – ehrlich! Das macht für mich eine Profikamera aus. Völliger Blödsinn, ich weiß. Aber irgendwie hat sich das in mein Hirn gebrannt. Nun besitze ich also auch so eine tolle profimäßig aussehende Kamera, HA!

Und die Bilder?!

Die Bilder sind bei so einem Objektiv zweifelsohne das Wichtigste von allem! Ich habe, wie gesagt, am Sonntag ein bisschen geknipst (es handelt sich wirklich nur um Schnappschüsse im Autofokus, aber man kann ganz gut erkennen, was möglich ist) – und deshalb lasse ich einfach mal Bilder sprechen:

sigma weitwinkel test 4sigma weitwinkel testsigma weitwinkel test 5sigma weitwinkel test 6
So. Das sind Bilder, die vom vergangenen Sonntag erzählen – es sind nicht alle Bilder, die ich gemacht habe, aber die anderen erzählen ganz private Geschichten, und das hat hier nichts verloren. War ja schließlich Muttertag und da muss man den besten Müttern der Welt auch mal „Danke“ sagen!

Wie ihr sehen könnt, verzerrt das Objektiv an den Rändern etwas. Mancher würde sagen „ganz schön doll“ – ich mag aber diesen Effekt, denn so entsteht ja letztendlich auch Kunst im Bild! Die Farben sind so, wie ich sie gewohnt bin, vielleicht ein bisschen kräftiger, als bei Verwendung des Kit Objektives. Kann aber auch Einbildung sein…

Butter bei die Fische: Das Sigma* 10-20 mm Objektiv – was taugt es?

Eines vorweg: ich würde mir das Objektiv wieder kaufen. Und wieder und wieder und wieder! Weil es echt Spaß macht, super einfach in der Handhabung ist und sich von selbst erklärt. Und weil ich auf dem platten Land lebe und die Weite gern einfangen würde. Das war mir bisher nicht möglich, jetzt aber schon. Seid also gespannt auf die nächsten Projekt Heimat Beiträge!

Zu bemängeln habe ich rein gar nichts, das Preis-Leistungs-Verhältnis beeindruckt mich nachhaltig und ich habe sehr viel Freude daran, mit dem Objektiv zu experimentieren. Die Schwarz-Weiß-Fotos zum Beispiel habe ich zum ersten Mal auch wirklich Schwarz-Weiß geknipst! Ein kleiner Schritt für die Fotografen unter euch, ein riiiiesen Schritt für mich. Oder so ähnlich!

Solltet ihr also nach einem tollen Weitwinkelobjektiv suchen und noch nicht so recht wissen, welches ihr nehmen sollt, dann empfehle ich euch das Sigma*10-20mm, ein Klasse Teil!

Noch Fragen? Anmerkungen? Eigene Erfahrungen und Empfehlungen? Immer her damit, ich freue mich über euren Input!

Alles Liebe,

Katja

*Affiliate-Link.

Advertisements

7 Gedanken zu “Katja testet: Sigma 10-20 mm Weitwinkel Objektiv

  1. Twisted Mind schreibt:

    Ich habe das auch… absolut geniales Objektiv 🙂

    Danke dir für deinen Beitrag 🙂

  2. kuhnographphotography schreibt:

    Sehr schön, danke für den Bericht. Ein Weitwinkel fehlt mir noch… Und mit Sigma hab ich bisher ordentliche Erfahrungen gemacht… Vllt muss ich zeitnah auch zuschlagen. Eine klare Kaufempfehlung hab ich ja jetzt 😉
    Ach ja, tolle Bilder ;-)!!

  3. Dörthe von ars textura schreibt:

    Oh was für traumhafte Bilder! Ein Weitwinkelobjektiv ist schon was feines 🙂 Nur in Städten können da echt lustige Bilder rauskommen. In Rom habe ich Tempel fotografiert, die dadurch aussehen, als würden sie gleich umkippen… 😀

    Liebe Grüße
    Dörthe

  4. Carolin schreibt:

    Ich überlege auch schon lange, mir ein Weitwinkel-Objektiv zuzulegen. Jetzt weiß ich immerhin, welches ich nehmen soll. Danke! 🙂

  5. Maximilian schreibt:

    Hallo Katja,

    Für diesen Preis ist die Kamera echt top – da gibt es nichts zu mäkeln. Sie liefert ein ordentliches Bildergebnis, dass sich sehen lassen kann.
    Ich kenne dieses Gefühl, immer wieder etwas neueres, „besseres“ haben zu wollen nur zu gut. Heuer habe ich mir die neue Nikon D5500 um ca. 800 Euro geleistet. Die handliche aber robuste Bauweise, die hohe Bildqualität bei ISO 100 und die Bedienung per Touchscreen hat mich überzeugt. Jedoch brauche ich die Nikon aus beruflichen Zwecken, für den Hobbybedarf würde ich sie mir wahrscheinlich auch nicht leisten!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.