DIY für Kleine: Fische Angeln.

Hallo, ihr Lieben!

Ich weiß ja nicht, wie es euch so geht, aber ich habe als Kind ein Spiel ganz besonders geliebt: ich besaß eine kleine Dose, die, wenn man sie aufklappte, aussah wie ein kleiner Teich. Batteriebetrieben drehten sich darin Fische aus Plastik, die ihr Mäulchen öffneten und schlossen, in denen  ein Magnet angebracht war. Mit Hilfe einer kleinen Angeln, an deren Ende ebenfalls ein Magnet angebracht war, war es nun also meine Aufgabe, so viele Fische, wie möglich zu angeln. Es war eine helle Freude!

Eine Freude, die ich zu gern mit der Zuckerschnute teilen wollte. Und da ich fest daran glaube, dass man vieles mit einfachen Mitteln selbst basteln kann, habe ich ihr kurzerhand ein „Fische Angeln“ Spiel gebastelt. Wie? Das erkläre ich euch gern.

Ihr benötigt:

– Bastelfilz in unterschiedlichen Farben
– Schere
– (Heiß-)Kleber
– Büroklammern
– einen Magneten
– buntes Papier, falls ihr euch eine Schachtel o.ä. zur Aufbewahrung oder zum „Angeln“ bauen wollt
– Schnur
– einen Rundstab, alternativ tut es auch ein Zweig o.ä.

Zuerst schneidet ihr Fische (nach Belieben auch andere Meerestiere) aus dem Filz aus, immer zwei Stück in derselben Größe. Ich habe sie einfach freihand ausgeschnibbelt, das hat wunderbar geklappt. Alternativ könnt ihr euch auch eine Vorlage aus dem Web suchen.

Wenn ihr genug Fische ausgeschnitten habt, klebt ihr die Büroklammer in die Mitte von zwei Fischen und klebt sie dann zusammen.

Als nächstes müsst ihr die Angel basteln. Ich habe dazu einfach einen Rundstab genommen, den ich in meiner Bastelkiste hatte, dann habe ich ein Band an das eine Ende des Stabes gebunden und an dem anderen Ende mithilfe von Heißkleber und Geduld den Magneten aufgeklebt.

Ich habe es übrigens bei meinem ersten Versuch mit Magnetband von der Rolle versucht, das hat aber leider nicht geklappt, weil der Magnet einfach zu schwach war, um die Fische anzuheben. Mit diesem Magneten, den der Ehemann in seiner „Krams-Schublade“ hatte, funktioniert es wunderbar!

Aus einer runden Pappschachtel habe ich dann noch ganz schnell einen See gebastelt und schon konnte die Zuckerschnute drauf los angeln. Das hat sie auch getan und ich finde, es gibt ja nichts Schöneres, als zuzusehen, wie das eigene Kind mit Dingen spielt, die man selbst gebastelt hat, oder?

Jedenfalls wünsche ich euch viel Freude beim Nachbasteln! Und euren Kindern viel Spaß beim Angeln.

Übrigens lässt sich das Konzept auch auf andere Ideen anwenden, – bspw. als Angelspiel zum Geburtstag: wenn ihr zum Beispiel einen Gutschein verschenken wollt, könnt ihr die Fische entsprechend beschriften oder eine Art Schatzsuche daraus gestalten, indem ihr „Gewinne“ und „Nieten“ im See versenkt. Eurer Fantasie sind also wie immer keine Grenzen gesetzt und ich kann euch nur ermutigen, es selbst einmal zu probieren!

Alles Liebe,

Katja